Meerwasseraquaristik

Artikel

Erfahrungsbericht "Channa asiatica"

Channa asiatica teilt sich, wie alle Schlangenkopffische, mit den Labyrinthfischen eine besondere Eigenschaft, die Fähigkeit über ein akzessorisches Atmungsorgan atmosphärischen Sauerstoff aufnehmen zu können. Das ermöglicht ein Überleben auch unter temporär sehr ungünstigen Lebensraumbedingungen und erfordert das "Hohlkreuz-Luftschnappen", was für diese Gattung typisch ist. Ohne die Möglichkeit atmosphärische Luft aufzunehmen, ersticken die Fische unter Wasser.
Der folgende Artikel stellt die wichtigsten Informationen zur Art zusammen und beschreibt meine eigenen Erfahrungen in der langjährigen Haltung der Tiere.

Channa andrao - Der Zwerg aus Indien

Channa andrao gehört wie alle Schlangenkopffische nach aktueller Taxonomie zur Ordnung der Kletterfischartigen und ist ein kleiner Vertreter seiner Art. Mit den Labyrinthfischen teilen sie die besondere Eigenschaft, über ein akzessorisches Atmungsorgan atmosphärischen Sauerstoff aufnehmen zu können. Dies macht sie besonders resistenter gegenüber äußeren Lebensbedingungen.

Ein Erfahrungsbericht mit Hintergrundinformationen zur Art
von Alexander Lausch

Der Arnoldi-Schwertträger

Unser Schwertträger Xiphophorus hellerii und der Arnoldi-Faktor

Königs-Lyra und der Weg dorthin

Ich wollte mich in der Königsklasse bei den Lyraflossen-Schwertträgern versuchen und hatte ein bestimmtes Zuchtziel:
ein Lyraflossen-Schwertträger mit begattungsfähigem Gonopodium

Ostsee Exkursionen der FG Meeresaquaristik BB

Unsere Heimatgewässer, ein nicht immer genau bekanntes Terrain.

Channa bleheri, der Regenbogenschlangenkopffisch - Eine eventuelle Einstiegsdroge

Channa bleheri ist wohl eine der attraktivsten und beliebtesten Schlangenkopfarten in der Aquaristik. Nachfolgend einige wichtige Informationen und Erfahrungen zur Haltung und Aufzucht dieser Tiere.
Wer sich schon immer mal mit Schlangenkopffischen beschäftigen wollte, könnte hier einen Einstieg finden.
Einige der Informationen wurden auch aus der Erstbeschreibung durch Jörg Vierke 1991 entnommen.

Erfahrungen mit Channa spec. cobalt blue

Channa spec. cobalt blue ist eine bisher noch wissenschaftlich unbeschriebene Art aus dem Chel-River Nord-Ost-Indiens (West Bengalen), die erstmals 2013 nach Deutschland importiert wurde und die sich heute aufgrund ihrer beeindruckenden Färbung und dem interessantem Sozialverhalten erfolgreich unter den Channahaltern etabliert hat. Nachfolgend wird über eigene Erfahrungen mit F1 Nachzuchten dieser Art berichtet, welche ich noch 2013 von Pascal Anler dankenswerterweise erhalten habe.

Besuch bei einem Züchter von Seewassertieren

Hallo Freunde,

wenn die Nachzuchten in der Meerwasseraquaristik nicht dem Umfang haben wie die der Süsswasseraquaristik, liegt es nicht nur an den oftmals ungünstigen Ausgangsbedingungen mit denen sich die Züchter auseinandersetzen müssen. Der Vertrieb, Kosten und die "Beschaffungskosten" von Wildfängen liegen in einem Missverhältnis zueinander. Doch unbegrenzt sich aus der Natur zu bedienen, das dürfte nur eine Frage der Zeit sein bis eine Grenze erreicht ist, wo das nicht mehr geht. Dafür kommt eine sich rapide verändernde Umwelt als Hauptverursacher in Frage. Sicher gibt es nur wenige Belege dafür, dass Tierbestände wegen der Entnahme für die Aquaristik zusammenbrechen.
Doch sollten wir nicht aus den Augen verlieren, dass jede Nachzucht eine Entnahme und damit einen Eingriff in ein Ökosystem aus der Natur vermeiden könnte. Und das trifft nicht nur auf die Meeresaquaristik zu.

LG Dietmar