Schwimmreis, Schwimmgras

Schwimmreis, eine recht ungewöhnliche Schwimmpflanze

De wetenschappelijke naam van de soort is : Hygroryza aristata


Großgruppe [?]: Samenpflanzen: Blütenpflanzen (Angiospermen)

Ordnung [?]: Poales - Süßgrasartige

Familie [?]: Poaceae - Süßgräser

Gattung [?]: Hygroryza


Hygroryza aristata, in der Aquaristik auch als Schwimmreis oder Schwimmgras bezeichnet, ist eine ausdauernde Wasserpflanze und die einzige Art der Gattung Hygroryza in der Familie der Süßgräser (Poaceae).

Das natürliche Verbreitungsgebiet von Hygroryza aristata liegt in Südostasien ,von China über Vorder-und Hinterindien bis Thailand und Malaysia


Hygroyza aristata ist eine frei auf der Wasseroberfläche schwimmende, tropische Grasart, die dichte Flutrasen ausbilden,

aber auch emers auf nassem Boden kriechend wachsen kann.

Da ist auch die Verwendung als Tierfutter möglich...

Die flutenden Sprosse können 50–150 Zentimeter lang werden, die Schwimmfähigkeit wird durch aufgeblasene bräunliche Blattscheiden

als Schwimmkörper ähnlich der Wasserhyazinthe erreicht...

im Aquarium heisst das also, öfter auslichten und Weitergabe an andere Interessierte…

Vermehrt wird sie sehr einfach durch Abtrennung von bewurzelten Ablegern an den Blattknoten.


An den Blattknoten bilden sich fein verzweigte jedoch im Gegensatz zu Muschelblume oder Froschbiss

relativ stabile und kürzere Büschelwürzelchen, die für Jungtiere von Lebendgebärenden oder Labyrinthern

eine ideale Versteckmöglichkeit sind.

Die Pflanze kann es offensichtlich gar nicht hell genug bekommen,

Temperaturen von 20-28°C , Wasser von hart bis weich bei mittlerem pH 6-8 sagen mir ,

dass ich durchaus im Sommer versuchen werde, sie im Gartenteich saisonal anzusiedeln…

Eine Vermehrung wie bei der Wasserhyazinthe, inzwischen EU-weit geächtet, kann sicher ausgeschlossen werden...


Diese Pflanze ist zwar als einfach zu halten beschrieben, doch hab ich feststellen müssen / können,

dass es durchaus auch Probleme geben kann, z.B. das Verbräunen der gesamten Pflanze,

so dass man schon denkt , sie wäre hin, aber mit ausreichend Lichtversorgung und offensichtlichem Anheben der Temperatur

ist sie bei ausreichender Nährstoffversorgung, wie es in einem gut besetzten Becken üblich ist, gut zurückgekommen...

Danke noch mal auch an Mario1982 aus unserm Forum, der mir einige Ableger überlassen hat...