Axolotl - Halter und welche, die werden wollen gesucht

  • Hallo, liebe Forum-Gemeinde...


    Ich habe seit meiner Jugend, wie die Meisten hier, mit Fischen zu tun gehabt..

    In meinem Fall waren es nicht die Exoten, sondern eher die Klassiker und auch Goldfische..


    Nun sind schon eine Weile Axolotl in mein Leben getreten, die doch sehr spezielle Anforderungen an ihre Haltung stellen ..


    Als absolute Kaltwasserbewohner ist die richtige Temperatur das A und O.. Zudem sind u.a Düngemittel, gefärbter oder mit Plastik ummantelter, sowie grobkörniger Bodengrund für diese Tiere absolut schädlich..


    Ein großer Feind der Axolotl ist auch BD.


    Die Ernährung der Tiere ist weniger kompliziert .. Lebend- oder Frostfutter, gelegentlich auch mal ausgewähltes Trockenfutter oder Pellets..


    Wer von Euch hält ebenfalls Axolotl? Welche Erfahrungen habt Ihr mit der Haltung oder auch Aufzucht gemacht..


    Wer von Euch plant die Haltung dieser wunderbaren Gesellen?

  • schon lange nicht mehr


    aber damals war die haltung - vor allem im hinblick darauf, daß ich noch ziemlich ahnungslos und das internet noch nicht erfunden war - relativ unkomplizert. wenigstens bis meine katzen ins becken einstiegen und sie unter der kellerstiege deponierten


    nur während der wintermonate war die fütterung vor stör-pellets und ähnlichem noch eine ziemliche herausforderung

  • schon lange nicht mehr


    aber damals war die haltung - vor allem im hinblick darauf, daß ich noch ziemlich ahnungslos und das internet noch nicht erfunden war - relativ unkomplizert. wenigstens bis meine katzen ins becken einstiegen und sie unter der kellerstiege deponierten


    nur während der wintermonate war die fütterung vor stör-pellets und ähnlichem noch eine ziemliche herausforderung

    Schade, daß Du keine mehr hältst...


    Aber Deine Erfahrungen von damals würden mich trotzdem sehr interessieren..


    Ich finde die Haltung von Axolotl auch relativ einfach, wenn man sich vorher ausführlich beliest und die Bedürfnisse der Tiere beachtet ..


    Im Sommer bzw. schon jetzt muss man Möglichkeiten finden, das Wasser ausreichend zu kühlen ..

    Entweder mit Durchlaufkühlern oder einen Umzug in den Keller..


    Störpellets oder Fischmastfutter verwendet man heute nicht mehr...


    Es gibt heute hochwertige Pellets speziell für Axolotl, wobei ich diese nur als Ergänzungsfutter verwende..


    Ich bevorzuge prinzipiell Lebend- und auch Frostfutter.

  • ich habe heute leider keinen platz mehr für ein weiteres becken - in einer größe, die ich dafür für angebracht hielte


    das axolotl-becken stand damals mitten im wohnzimmer. bepflanzt war es mit einem philodendron, der nach und nach immer mehr raum beanspruchte - und schließlich auch den einstieg für die katzen bildete, die das becken gerne als tränke benutzten


    lebendfutter gab es während der ganzen sommer-saison, bzw so lange solches greifbar war. ansonsten zur not rinderherz in handfütterung


    entgegen aller literatur zeigten meine tiere nie beeinträchtigungen durch heiße sommertemperaturen. das becken war allerdings annähernd quadratisch und bot im verhältnis zum inhalt eine große verdunstungsfläche

  • Was hast du denn da so gefüttert als Lebendfutter? Ich füttere Dendrobena, was sie leidenschaftlich gerne fressen. Ab und an gibt es auch Frostfutter...

    Hattest du auch Fische im Becken? Meine Lotls haben aktuell nur Blasenschnecken als Gesellschaft. Wieviele hattest du? Fragen über Fragen ^^

    :pillepalle:der Keks war 's

  • lebendfutter bestand hauptsächlich aus regenwürmern - und (psst!) kaulquappen. die waren das einzige, das in den axolotln den jagdinstinkt erwachen und sie sich mit erstaunlicher geschwindigkeit bewegen ließ


    es waren lange zeit zwei, vermutlich männchen, mit ca 15 cm. als ich dann auf einem kleintiermarkt überraschend ein weibchen mit gut 25 cm angeboten bekam, konnte ich nicht daran vorüber


    sie war es aber, die die aufmerksamkeit der katzen weckte und damit der geschichte ein rasches ende setzte


    mitbewohner gab es keine


    vom heutigen futterangebot konnte man damals nur träumen. dafür waren die axolotl noch naturformen

  • :/ Kaulquappen habe ich noch nicht probiert.

    ... das waren auch noch andere Zeiten ... 😉

    Heutzutage sollte man von solchen Gedanken tunlichst Abstand nehmen. Unsere heimischen, leider allerorts selten gewordenen, Amphibien werden es uns danken . . . 😌


    Ich klink mich mal hier mit ein ...


    Anstelle von Kaulquappen gibt es noch viele andere Lebendfuttertiere, die du da verfüttern kannst.

    Pinkie-Maden zum Beispiel! Das sind kleine Fliegenmaden, gibts in der Fischfutterabteilung und/oder im Angelbedarf.

    In der Reptilienabteilung findest du außerdem Wachsmaden. Wenn die Packung ganz frisch, neu, ist - dann sind die Maden winzig klein. Kaum zu sehen. Nach einigen Tagen hast du dann aber schon Raupen in Madengröße. Und nach wenigen Wochen darauf fette saftige große Raupen ...!

    Allerdings verschimmelt das Futtersubstrat ziemlich schnell. Dagegen weiß ich leider auch keinen Rat ...


    Die Maden und Raupen regen durch ihr Gezappel ebenfalls den Jagdinstinkt an ... 🤗


    Ich hab bis jetzt zwar keine Axolotls gehalten. Aber in meiner wilden Jugendzeit Molche und Kröten aufgezogen. Und später große Krallenfrösche gehalten.

    Bin mir deshalb ziemlich sicher, daß genannte Futtertiere, nebst Regenwürmern und Mückenlarven, auch bei den Axols den Jagdinstinkt auslösen sollten . . .


    Lg

    manu

  • ^^ Entschuldige meine Gedankengänge. Ich wollte jetzt nicht auf Kaulquappenjagd gehen. Habe zum Glück nicht nur Würmer zum verfüttern. Gibt noch genug Alternativen. MüLa's bräuchte ich kiloweise um die Dickies satt zu bekommen. blackeye sind ja schon über 20cm. Und das pöse t9 hat mich auch schon wieder geärgert. Ich meinte das ich mir NOCH Philodendron zulegen muss. ^^

    Pinkie-Maden sollen ungeeignet sein für Lotl... da diese mit Farbstoffen versehen sind. O.O steht zumindest überall. Abwechslungsreiche Nahrung haben sie auf jeden Fall. Nur die Pellets rühren sie ums verrecken nicht an. :/

    Soll mir aber auch recht sein.

    Edit: Wurmeimer ist ja nun auch schon angelegt, damit immer Nachschub da ist. :thumbup:Den link habe ich sogar hier im Forum glaube gefunden

    LG

    :pillepalle:der Keks war 's

  • Wenn ich rausbekomme, dass das was unanständiges ist! spiteful

    :D:D:D


    Das ist ein Pilz der die Tiere befallen kann.

    Der Chytridpilz ist ein Töpfchenpilz, der zur Gattung Rhizophydium gehört und die Chytridiomykose beim Amphib auslösen kann. Der Pilz befällt in erster Linie die verhornten Teile der Amphibienhaut. Krankheitsbild: Die Infektion verläuft beim Axolotl oft asymptomatisch

  • Ich freue mich über den regen Gedankenaustausch... 👍 Danke schon mal dafür ..


    Weise Fliegenmaden haben meine Tiere auch schon bekommen, der ganz große Renner waren sie nicht.. Jedenfalls nicht bei jedem Tier ..Die Geschmäcker sind halt verschieden 😉


    Wachsmaden klingen spannend - könnte man mal testen..


    Obwohl meine Tiere zwischen 15 - 30 cm groß sind, kann ich sie noch immer für Mückenlarven und Wasserflöhe begeistern..

    Allerdings sind das nur noch Snacks und ein bisschen Bewegungstherapie 😃


    Meine Tiere lieben auch getrocknetes Tubifex - aber das muss ich mit der Pinzette füttern..Denn Alles was Oben schwimmt, rühren Axolotl nicht an..


    Mehlwürmer haben meine Tiere auch schon testweise gefressen, wobei Mehlwürmer angeblich für Axolotl zu fettig wären. .


    Regenwürmer aus dem Angler-Shop sind neuerdings der große Hit *ü*

  • :D:D:D


    Das ist ein Pilz der die Tiere befallen kann.

    Der Chytridpilz ist ein Töpfchenpilz, der zur Gattung Rhizophydium gehört und die Chytridiomykose beim Amphib auslösen kann. Der Pilz befällt in erster Linie die verhornten Teile der Amphibienhaut. Krankheitsbild: Die Infektion verläuft beim Axolotl oft asymptomatisch

    Und ergänzend hinzugefügt - dieser Pilz befällt auch ganze Fischbestände und kann deren Tod ebenso verursachen ..


    In freier Natur sind schon ganze Bestände einheimischer Amphibien daran erkrankt und eingegangen .. Selbst einheimische Fischarten sollen, genauso wie Aquarienfische, betroffen sein ..


    Eingeschleppt wurde der Pilz wahrscheinlich durch den südafrikanischen Krallenfrosch - der weltweit verschickt wurde und sehr beliebt bei Medizinern und Laboranten war/ist ..


    BD kann auch auf dem Trocknen lange überleben...Man kann ihn sich selbst durch Wasserpflanzen ins Aquarium holen ..


    Es gibt Axolotl-Halter, die testen deshalb halbjährlich ihre Tiere auf BD oder kaufen nur Tiere, selbst Schnecken, Wasserpflanzen und Fische, die aus BD-freien Beständen stammen..


    Man kann auch vorsorglich die Aquarien vor dem Einfahren desinfizieren und die Pflanzen in eine geeignete Desinfektions-Lôsung tauchen..

  • sportgastein zur schneeschmelze: der talkessel sieht aus wie eine mondlandschaft, graubraun und zerklüftet. jede furche ist gefüllt mit waberndem leben, und die alpendohlen sind so vollgefressen, daß sie nicht mehr auffliegen können


    ein schloßteich hier in der umgebung, nach dem winter noch nicht wieder befüllt, wasserstand ca ein halber meter. in einiger entfernung vom ufer eine dunkle wolke, ca 10 meter lang, über einen meter breit. ich habe eine ganze weile gebraucht, um das als kaulquappen zu identifizieren


    ich weiß, wie gefährdet lurche in unseren ausgeräumten und zugepflasterten landschaften sind. allerdings gibt es in der siedlung im nachbarort beinah keinen garten ohne biotop und beinah kein biotop ohne teichmolche. zumindest dort, wo keine goldfische drin sind


    gelbbauchunken gibt es hier im ort im karpfenteich. und im wald. erdkröten überall, vorzugsweise dort, wo keine mähroboter fahren. vor einigen jahren überwinterte eine im aquarienkeller, gestern hab ich einen winzling aus dem pferdestall evakuiert

  • Ein Teil meiner Tiere ist ins kühle Sommerquartier umgezogen, bei den anderen läuft momentan der Ventilator auf Hochtouren...


    Seit die Großen im Sommerquartier sind, ist ihr Hunger etwas zurückgegangen... Selbst Günni, den 30 cm Mann, muss man fast zum Fressen überreden...


    Seine Dame "Baby" reagiert aber weiterhin auf meine Stimme, kommt nach Oben geschwommen und holt sich am liebsten ihre Portion getrocknetes Tubifex ab ..


    Die 5 Nachzuchten waren gemäßigt hungrig...


    Und die Ventilator-Gang, die schnappt gelegentlich mal nach einem leckeren Häppchen...

    Gestern habe ich es bei denen mal wieder mit Pellets probiert, aber Pellets sind einfach nicht der Bringer *coffee*cookie

  • Hallo!

    Allerdings verschimmelt das Futtersubstrat ziemlich schnell. Dagegen weiß ich leider auch keinen Rat ...

    Mehr Luft: In den Boxen wird es nasswarm und es schimmelt nicht nur, sondern die Raupen verrecken. Ich züchte meine Wachsraupen in einer Box aus mit Metallfliegendraht bespanntem Dachlattenrahmen. Je eine Pressspanplatte dienen als Boden und Deckel, vorne ist eine Glasscheibe als Schiebe-Falltüre eingebaut. Zwei Halogenlampen in E-14-Fassungen in Reihe geschaltet brennen mit halber Kraft und erwärmen den Behälter auf etwa 30°C.


    Raupen wie Falter werden nicht nur gerne genommen von Reptilien und Amphibien aller (?) Art, sondern auch von vielen Fischen. Die weichen Raupen sind eine prima Nahrung für kränkelnde oder schwächelnde Tiere, auch Maulbrüter kommen nach dem Entlassen der Brut schnell wieder zu Kräften.


    Gruß, Klaus