Beiträge von Lilimaus

    Hey... 😇


    Also, die Froststarre war wohl wirklich zuviel für die armen Tierchen...

    Ich glaube, da bewegt sich nix mehr...

    Dachte erst, oh cool, da bewegt sich ja vereinzelt doch noch was! Aber das sind wohl nur winzige, mikroskopisch kleine Bläschen.

    Ich warte dennoch hoffnungvoll mal noch paar weitere Tage ab...


    Markus, ich muß gestehen, ich weiß das nicht mehr. Manche hatte ich nur mit Haferflockenpampe angesetzt, bei manchen auch bissl Hefe drüber gestreut...!

    Ob der Kühlschrankansatz einer mit Hefe war? Wer weiß . . .


    Zumindest kann ich nun mit Gewißheit sagen, daß die Würmer im Kühlschrank eine sehr lange Zeit lebendig haltbar sind, wenn alles optimal läuft...!

    Das ist natürlich vor allem für Zeiten wichtig, und gut zu wissen, wenn man in den Urlaub fahren will, oder gerade keinen Fischnachwuchs groß zu ziehen hat . . .


    Lg

    manu

    Hallo Markus@all...


    Ja. Einen dichtschließenden Deckel, damit das Gewusel nicht austrocknen kann...


    Mittlerweile ist der Ansatz jedoch wohl hinüber. Habs jetzt, dank deiner 'Erinnerung', mal rausgeholt. Aber da scheint sich nix mehr zu bewegen.

    Im Februar diesen Jahres war noch alles in Ordnung! Hab dann aber einen neuen Kühlschrank bekommen, mit mehr Platz, mehr Fächern. Hab die Dose dann ins vorletzte Fach geschoben, ganz hinter. Anfang Mai guggte ich spaßeshalber mal nach der Dose, und diese war leider hinten an der inneren Kühlschrankwand angefroren! Auch der Ansatz war zu 2 Dritteln gefroren...

    Hab die Dose dann auftauen lassen, und paar Tage abgewartet. Und tatsächlich bewegte sich da an ganz wenigen Stellen 'in der Masse' ein bißchen was! Ganz leicht...

    Hab die Dose dann nach den 3 oder 4 Tagen dann aber erstmal wieder weggestellt. Zuvor ein bissl Wasser nachgefüllt.

    Und dann hatte ich sie bis jetzt nun doch wieder vergessen . . . 😶


    Hab die also jetzt nun wieder draußen stehen. In der aktuell ziemlich warmen Küche...

    Und muß gestehen, daß sich da scheinbar aber (wieder ?) nix mehr tut.

    Laß die jetzt deshalb erstmal in Ruhe.

    Und in paar Tagen werd ichs ja sehen . . . ! 😇


    Lg

    manu

    Hey... :)


    Schreib doch bitte entweder mal die Vogeltierklinik hier in Leipzig an. Die können dir das vielleicht zuschicken. Die wissen das ja schon mit den Fischen...!

    Ich weiß nicht mehr, wieviel Gramm Gesamtinhalt und wieviel Gramm bzw. Milligramm an Wirkstoff drin war. Aber dort bekommst du das in praktische kleine Tütchen. Und ich hatte glaube ich 3 Stück gekauft, können auch 4 gewesen sein. Hatte um die 15 Euro gesamt bezahlt, und konnte 250 Liter Beckeninhalt damit behandeln...

    Bissl was hatte ich dann sogar noch übrig.


    Hier im Forum stehen ansonsten die Kontaktdaten zu dem Fischtierarzt, der auch hier in Leipzig wohnt. Frau Dr. Pees.

    Die ist cool, und absolut hilfsbereit! Und sie schickt dir das Zeugs auf alle Fälle zu...!!! Wird dann sicher nur etwas mehr kosten...

    Dafür mit tel. Beratung . . . ! 😊


    Lg

    manu

    Na, das klingt doch schon zuversichtlicher... 😉

    Das wird schon! Mit der getrennten Fütterung ist auch sehr gut...! 🤗


    Die Welse sehen tatsächlich sehr gut! Das merkt man schnell, wenn man sich vor dem Becken bewegt, oder versuchen will, mal ein Bild von denen zu machen. Das Smartphone muß für die irgendetwas Unheimliches sein. Schwupps, sind sie weg...

    Im Dunkeln jedoch nutzen den Welsen die Augen nichts, und die brauchen sie da auch nicht. Dann orientieren sie sich mit ihren Antennen.

    Sobald etwas Essbares die Antennen berührt, egal an welcher Stelle, wird dieses sofort geschnappt! Das geht rasend schnell...! Und zielsicher...

    Da deine Neons nachts ruhen, und Bodenwelse auch nicht nachts im freien Schwimmraum plötzlich rumhuscheln, kannst du dann problemlos die Glaswelse füttern. Wenn die erstmal richtig vollgefressen sind, muß das auch nicht jeden Abend sein.

    Meine ausgewachsenen Welse bekommen zum Beispiel nur aller 2 Tage gezielt Futter. Wie alle meine Welse...


    Lg

    manu

    😄😄😄


    Insektenhotel aufstellen, Florfliegen ansiedeln . . . 😉


    Das mit den blattlausfressenden Ameisen wusste ich auch nicht. Man guggt ja viele Dokus, und lernt auch was in der Schule! Doch da heißt es immer, Ameisen 'melken' die Blattläuse, und beschützen sie vor Fressfeinden. Also wieder etwas dazugelernt.

    Deshalb wäre es aber auch schön, wenn wir uns hier nicht über Ameisen streiten...


    Meine Blattlaussuche hier in dem Thema war 2014. Dank zahlreicher aufmerksamer Gassigänge konnte ich jedoch im Laufe der Zeit einige gute Blattlausfunde machen!

    Jetzt im zeitigen Frühjahr zum Beispiel, wenn es dann richtig und länger warm wird, lassen sich an jungen Ahornblättern grüne Blattläuse finden. Leider sind fast alle Ahornbäume dieses Jahr abgestorben, durch den blöden Rostpilz...


    Später im Jahresverlauf gibt es an sehr vielen Wildkräutern, Bäumen, an Rosen und sogar an Disteln Blattläuse zu finden! An Disteln sind so richtig dicke fette schwarze Läuse, die unheimlich gern gefressen werden, dort aber wirklich ihre Beschützerameisen haben. IMMER...!!!

    Die Läuse zu ernten ist auch nicht einfach. Mit dem Pinsel abstreifen und in einen Behälter plumpsen lassen, das geht. Aber irgendwann ist alles schmierig und klebrig...!

    So habe auch ich dann irgendwann entdeckt, daß es sinnvoller ist, die befallenen Pflanzenteile, wenn es geht, abzutrennen und mit Laus und Ameise zusammen ins Becken zu legen. 'Ne Klammer dran, und dann taucht das Ganze auch unter. Und dann kann man schön beobachten, wie gierig, und wie vorsichtig, die Fische z.b. zwischen den Distelstacheln die Blattläuse abpicken. Außerdem lassen die Läuse irgendwann los, um an die Oberfläche zu kommen. Dann sind sie noch leichter zu erwischen...

    Übrigens werden auch die Ameisen gefressen!!! Die Kafis zum Beispiel kennen da kein Pardon...!

    Feines Grünzeug, wie Vogelmiere, auch dort sitzen grüne Blattläuse, wird zudem später noch gerne von den Garnelen oder Harnischwelsen gefressen.


    Blattläuse lassen sich übrigens auch gut als Wintervorrat anlegen. Einfrieren. Nur ist das Sammeln halt mühsam . . . 🤗


    Lg

    manu

    Hallo Forum...


    Heute endlich mal ein paar News zu meinen Shelfordiis...

    Doch zuvor herzlichen Glückwunsch an alle, die sich diese hübsche Fischart ins Becken geholt haben. Sind wohl doch immerhin ein paar hier aus dem Forum, auch wenn es nicht alle öffentlich gemacht haben. 😊

    Ich hoffe, daß alles gutgegangen ist...


    Meine haben sich super entwickelt...!

    2 Verluste hatte ich, von den streichholzgroßen Tieren vom Anfang.

    Die anderen 12 sind endlich mal ein deutliches Stück gewachsen. Und nun endlich auch aus dem Sorgenalter raus. Von der Länge her sind sie immer noch sehr klein, zumindest im Vergleich zu den Garnelen, und den ausgewachsenen anderen Dornaugen im Becken...! Doch die Größten der Lütten zeigen bereits deutliche Geschlechtsunterschiede, und die großen Weibchen sogar schon Laichansätze . . . !


    Das sieht man sehr gut auf den Bildern. Bild 1 und 2 zeigt ein Männchen, schön zu sehen an dem hochkantigem schmalem Wuchs, ohne sichtbare Laibesverdickung und Körperfüllung.

    Auf Bild 3 bis 4 seht ihr ein gleichaltriges Weibchen. Sehr schön zu sehen ist der mit Eiern gefüllte Bauch, und der schlangenartige rundliche Laibesumfang.

    Auf dem 5. Bild sind beide Tiere nebeneinander zu sehen...


    Eines der jungen Weibchen machte mir anfangs Sorgen. Denn seit bei ihr die Eier im Bauch sind, war die Kleine plötzlich blaß. (Bild 6) Doch bei ihr wechselt die Farbintensität scheinbar mit der Stimmung. (?) Denn bei der nächsten Beckenschau war die Blääse verschwunden, und alles wieder okay! Das kommt seitdem sehr oft vor, daß sie so sehr hell ist, doch kurz danach kann die Färbung wieder kräftig sein. (Bild 7) Nur um dann später, oder am nächsten Tag, irgendwann und immer mal wieder, ins Helle zu wechseln, und umgekehrt...! Am hellen Bodengrund liegt es jedenfalls nicht, denn den benutzen alle Fische gleichermaßen, auch die Shelfordiis. Die Farbmauschelei zeigt jedoch nur 'sie'...! Dachte ganz am Anfang, sie wäre krank. Hätte Probleme wegen den plötzlichen Eiern! Aber das geht nun schon seit 6 Wochen, mal so und mal so, doch sie frißt und schwimmt und macht alles ganz normal so wie die Anderen. Also mach ich mir da nun keine Platte mehr...

    Sie ist halt so . . . 🤗


    Den Haufen mit dem Grobkies benutzen die Kleinen seit einigen Wochen nun nicht mehr. Sie fingen irgendwann an, sich zusammen mit den Großen unter Steinspalten, Wurzeln und Pflanzen zu verstecken, so daß ich den Kieshaufen auf der linken Seite wieder rausnahm, und stattdessen feinen Sand und große Steine zum Verstecken einrichtete. Mit paar Pflanzen und Welshöhle, was dann auch gut angenommen wurde. Siehe Bild 8 ...


    Auf einem weiteren Bild seht ihr den wuselnden Haufen von heute abend. Ebenso auf dem Video...


    Gefressen wird mittlerweile alles, was ins Maul passt. Natürlich am liebsten Tubifex... 😊

    Die Lütten bekommen jedoch zusätzlich immer noch, von Anfang an schon, tagsüber Futter in Form von zerfallenden Futtertabletten. Das freut die kleinen Shelfordiis genauso wie die Garnelen . . . 🤗


    Lg

    manu


    Hier mal noch 2 Bilder meines Beckens, in aktuellem Stand.

    Bild 1 das Becken

    Bild 2 der Bereich mit den Glaswelsen, heute leider nicht sichtbar.


    Was ich noch sagen wollte. Egal , wie du dich entscheidest. Solltest du der Meinung sein , daß deine Glaswelse noch nix gefressen haben sollten , dann hole unbedingt schnellstens schwimmfähiges Lebendfutter. Am besten weiße Mückenlarven oder Wasserflöhe. Und füttere sie so zeitnah wie möglich vorm Lichtausgehen...

    Die holen sich dann schon was zu essen, erstmal unabhängig von der Größe des Beckens.

    Tote oder klapperdürre Fische nimmt dir nämlich keiner ab . . .


    Die Welse bekommen viel Futter in ihre Bäuche rein! Das sieht man dann auch...

    Eine zeitlang geht auch erstmal noch das 60er Becken, vor allem wenn die Welse noch recht klein sind. Gib denen einen Unterstand mit Sichtschutz auf der einen Seite, recht weit hinten. Den vorderen Bereich als Schwimmraum freilassen, und das restliche Becken locker mit Vallisnerien oder ähnlichem bepflanzen, und Schwimmpflanzen drüber.

    Wirst sehn, dann werden die Welse bald neugierig und mutiger werden...


    Lg

    manu

    Hallo noah...


    Ich habe seit einem Jahr ebenfalls Glaswelse. Übernahme eines Trupps , die bei anderen Fischen mit dabei waren, und eigentlich für ein Becken bei mir auf Arbeit gedacht waren.

    Ich war in der ersten Zeit fast am Verzweifeln, weil die Fische nicht fressen wollten, und die ersten Tiere verhungerten.

    Die Welse versteckten sich nur unter einer Wurzel, wo sie auch schwer zu füttern waren, wenn ich denen das Futter direkt in ihrer Nähe gab.

    Diese Welse sind EXTREM SCHEUE FISCHE , und sie kommen tagsüber nur dann in Bewegung, wenn sie ganz viel Deckung haben und lange Zeit schon im Becken leben. In dem Becken damals, das war ein 80er, konnte ich sehen, daß die Tiere im Dunkeln aus ihrer Deckung kamen, und nach Futter suchten. Dabei schwimmen sie sehr schnell, schießen quasi durchs Becken, weshalb ein 60er wirklich definitiv zu klein ist...

    Hab den Welsen dann abends, nach dem Lichtabschalten, Futter gegeben. Am besten eignen sich lebende, schwimmende Futtertiere. Vor allem für die Anfangszeit...


    Da ich schnell merkte, daß das Becken nicht ideal für diese Tiere ist, wollte ich sie weggeben. Hier im Forum.

    Das klappte nicht so ganz, und so mußte schnell eine andere Lösung her. Hab dann also mein 2 Meterbecken etwas umgestaltet, größere Unterstände geschaffen. Meine Kafis mußten ausziehen, und die nervigen verfressenen Guppys verließen mich endgültig.

    Die letzten 3 von ehemals 5 Glaswelsen zogen dann in den 2 Meter langen Schwimmraum ein. Und das war genau richtig...!!!

    Der bezogene Unterstand war eine Stelle, die über einer flachen breiten niedrigen Wurzel, von großblättrigem Wasserkelch überdeckt, genau in der Strömung des Filterauslaufs lag. Und dort sind sie auch heute tagsüber anzutreffen. Dank des geschützten Standortes wurden die Welse bald weniger scheu, und gewöhnten sich sehr schnell daran, daß aus der Strömungsrichtung das Futter angeflogen kommt! Man sieht sie dann während der Fütterung dort rumhuschen. Auf einer Fläche von etwa 50 x 50 cm...

    Kurz nach Umsetzen der Welse konnte ich 5 weitere, noch sehr kleine, Abgabetiere ergattern, wovon einer am 3. Tag starb. Die anderen 4 hatten schon am 3. Tag den Dreh raus, und machten alles so wie die Großen.

    Durch die Strömung konnte ich dann auch bald Frostfutter, und sogar Trockenfutter, füttern. Flocken sind sehr beliebt bei meinen...

    Irgendwann begannen die Welse dann aber auch, zuerst probeweise, dann mit mehr oder weniger 'Können', Futter vom Boden aufzunehmen.

    Seit etwa 3 Monaten lassen sich die Gruppenchefs, sind 2 , auch mit Pinzette gezielt füttern. Das hatte ich versucht, als in den warmen Tagen zu Jahresanfang eines Morgens überall sehr kleine Regenwürmer auf den Wegen rumkrochen...


    Die Welse sind beim Futterschnappen extrem schnell! Schießen schnell vor, Drehung, und zurück in die Gruppe.

    Die Beutetiere/- stücke dürfen dabei die Größe einer ausgewachsenen Fliegenmade haben. Und auch Jungfische werden in der Nacht gern geschnappt, wenn sie sich nicht verstecken. Und dabei wird der komplette Schwimmraum des großen Beckens genutzt, immer in Hektik und äußerster Vorsicht...


    Du siehst also, daß die Glaswelse definitiv keine Anfängerfische sind. Vor allem nachts brauchen sie Platz! Und tagsüber möchten sie nicht gesehen werden . . .

    ES SIND HALT WELSE . . . !!! So gut wie alle Welse sind tagsüber nicht zu sehen, oder nur kaum. Welse müssen sich verstecken können...


    Wenn man das beherzigen kann, sind diese Welse durchaus im Aquarium haltbar. Wenn nicht, dann gib sie zurück, oder weiter. Aber achte bissl darauf, wo sie dann hinkommen! Wäre sonst echt schade um die seltenen Tiere...

    Besser wäre, wenn du die Möglichkeit hättest, denen ein besseres Zuhause zu bieten.

    Ein größeres Becken muß nicht zwangsläufig auch hoch sein! Ein 1,50 Meter langes zum Beispiel, mit höchstens 40 cm Höhe, da hast du schon ein supertolles Becken, wo du bis auf Skalare schon fast alles an Kleinfischen halten kannst. Es reichen auch 30 und 35 cm Höhe...

    Meins hat 32 cm... 🤗

    Bei 2 Meter Länge und 55 cm Tiefe . . .

    Denk mal darüber nach . . . 😇


    Lg

    manu

    Jia nie snaju....


    Ich hab das nicht ausprobiert. Da kannste dir wirklich nur die vielen Tipps der anderen Mitglieder zu Herzen nehmen, ausprobieren, und dich selber so an alles rantasten...


    Für alles, was mit der Aquaristik zu tun hat, und übrigens auch mit der Terraristik, oder im Garten oder so, muß man sagen, daß es für nichts ein absolutes Erfolgsgeheimnis gibt. Ein Rezept, wie alles gelingen kann . . .

    Versuch wirklich, erstmal welche ranzuziehen. Oder holst dir von jemanden einen Ansatz, wenn du die irgendwo herkriegen kannst. Diese dann auf verschiedene Behälter (große Gurkengläser, oder die Behälter von dest. Wasser o.ä. ) verteilen, und dann gaaaaaaaanz sparsam füttern. Wie gesagt, füttern bei mir - nix geworden...

    Gibt aber Berichte von Fütterung mit Kindensmilch, Milch, Trockenmilchpulver, Hefe, Heu, Bananenschalen, andwre getrocknete Obstschalen, Heu . . .

    Wie du siehst - da könnste eine ganze Wissenschaft draus machen . . . 🤗


    Ich muß dir aber mal ein Lob aussprechen...! 🤗

    Für deine 13/14 Jahre machst du das großartig! Ein großes Interesse für die Aquaristik im allgemeinen und nicht nur für 'bunte Fische', sowie ein Interesse am Ausprobieren und Neues lernen, mit all seinen Erfolgen und Rückschlägen - das macht den echten Vollblutaquarianer aus. Und die bist auf dem besten Weg dahin . . . ! 🤗

    Ich wünsche dir ganz viel Erfolg!

    Weiter so... 😊


    Lg

    manu

    Hallo Luis...


    Ich hab damals nasses, ungespültes Eichenlaub genommen. 4 oder 4 Blätter waren das, glaube ich.

    Saubere Schmelzwasserpfützen, wie man sie auf Wiesen findet, sollen auch möglich sein. Hol dir einfach von mehreren Quellen Ausgangsmaterial. Diverses nasses Laub, bissl nasse Erde, Pfützen (aber bitte nicht von Wegen und Straßen und Feldern) - setz mehrere Behälter an, und warte ab, was passiert . . . 🤗

    Irgendwo wird sich irgendwas entwickeln. Mit etwas Glück auch Pantoffeltierchen.

    Und die verteilst du dann wiederum auf mehrere Behälter, und probierst weiter.

    Hab in letzter Zeit leider immer Pech gehabt mit den Tierchen. Hab sie immer 'überfüttert', und stand wieder bei nix...


    Heu kannste dir ganz einfach machen, indem du dir unter dem Schnee bissl Grashalme ausbuddelst, diese abmachst und auf der Heizung trocknest. Brauchst ja nicht viel...

    Wenns die Pantoffeln mögen, haste dann Wölkchen rund um das später dann untergetauchte Heu... 🤗


    Viel Freude und Glück beim Experimentieren...! 😊


    Lg

    manu

    Hallo Johanna...


    Ich war der letzte Betroffene hier im Fotum, soweit ich weiß. Und kann das Concurat sehr empfehlen.

    Ist ein Pulver, wird angewendet (in meinem Fall) bei Wurmbefall bei Vögeln. Dementsprechend bekam ich meins von der Vogelklinik hier in Leipzig...

    Wirkt absolut zuverlässig, ohne daß die Garnelen Schaden nehmen. Bei den Schnecken weiß ich es nicht mehr, sorry.


    Solltest trotzdem die Behandlung später nochmal wiederholen...

    Nach einigen Stunden Behandlungszeit sieht man, wie die Würmer ziemlich leblos am After hängen, aber sich nicht mehr ins Bauchinnere zurück ziehen. Die werden dann irgendwann abgestoßen.

    Ich half meinen Fischen, indem ich mir Gummihandschuhe anzog, den Befallenen schnappte, auf den Rücken drehte, vorsichtig festhielt, und unter die beleuchtete Lupe hielt. Mit einer Pinzette zog ich dann die Würmer raus...

    Diese Methode ist nur für zarte Frauenhände und mit guter Lupe und Umgang mit Pinzette geeignet. Hilft den Fischen aber schlagartig...!

    Tot... waren die Würmer nämlich da noch nicht...!!! Nur bewegungslos. Und ich wollte lieber auf Nummer sicher gehen.

    Einige Wochen später hatte ich nochmal einen Fräßkopfwurmbefall im Becken. Dasselbe Spiel also. Deshalb auch die Nachbehandlung.

    Danach jedoch hatte ich zum Glück Ruhe...


    Hatte durch die Viecher etliche gute Fische verloren, bevor ich die Würmer erkannte, und dann wußte, was es war.

    Böses Gewurms . . . !!! 😣


    Lg

    manu