Beiträge von Lilimaus

    Hallo Forum...


    Habt ihr auch kleine Poltergeister im Garten? So' kleine vierbeinige Rabauken, die nur Unsinn im Kopf haben...?

    Und damit meine ich nicht meinen Hund... ;)


    Der Garten meiner Familie liegt ja, wie schon mal erwähnt, sehr abgeschieden einer Ortschaft. Inmitten von Wald, Feld, Flur und Steinbruch.

    Da muß man dann auch damit leben können, daß die Tiere, die in der Gegend leben, einen auch mal besuchen kommen.

    Am liebsten natürlich nachts...

    Einige haben es sich auch im Garten, bzw. unter Dach des Bungalows, häuslich gemacht! Das sind da vor allem die Siebenschläfer. Putzige kleine Gesellen, die einem nachts den Schlaf rauben, wenn sie der Meinung sind, im Sommer auf dem Dachboden Fange spielen zu müssen . . . !!! :evil:


    Das ganze Jahr hindurch, ab dem Frühjahr dann mit Nachwuchs im Schlepptau, kommen uns die Waschbären besuchen...

    Das sind Halunken, sag ich euch...!!! :Göttergattin:

    Wegen den kleinen Biestern können wir im Garten nix zum Naschen wachsen lassen...

    Die klauen, wenn es lecker ist, wirklich alles... :D

    Vor 3 Wochen hab ich mal 3 Küchenzwiebeln verbuddelt. Am nächsten Tag lagen die ausgebuddelt daneben.

    Zwiebeln wieder eingepflanzt, eine Woche drauf lagen die wieder daneben.

    Zwiebeln wieder rein..., jetzt ham 'ses kapiert. Die sind weder lecker, und auch darunter gibt es nix zu holen. Nun bleiben die Zwiebeln endlich an Ort und Stelle...! ;)


    Die Waschbären waren die Übeltäter. Die Bewegungskamera hats bewiesen... :)


    Voriges Jahr hab ich mir ja meinen ewigen Wunsch nach einem Gartenteich erfüllt...

    Hach, welche Freude...!!! ;)

    Seit bei uns die wilden Süßkirschen reif wurden, wurde jede einzelne Jirsche zum Wasser getragen, im Wasser gewälzt und entweder ins Wasser fallen gelassen oder verspeist. Zum Kacken ist man dann auch ans Wasser gegangen, und hat die Häufchen mitsamt Kerne entweder auf die Teichsteine am Rand gesetzt, oder ins Wasser rein. Bei der Säuberungsaktion vor 2 Wochen hab ich Unmengen an Kirschkernen mit rausgeholt...

    Lustig isses, wenn Mama Bär ihre kleinen Racker durch den Garten laufen lässt...! Am nächsten Morgen sieht man auf Tisch und Bänken überall kleine 'Handabdrücke' im Staub.

    Da sich durch den nahen Steinbruch stets eine leichte Staubschicht überall absetzt...


    So wirklich Schaden ist bis jetzt nicht entstanden.

    Die Amselnester werden gern mal geplündert. Und die Meisenknödel verschwinden plötzlich.

    Nun brüten die Amseln woanders. Und Meisenknödel hängen nur noch auf dünnsten Zweigen... :)

    Aber sonst kommt man ganz gut miteinander aus. Jeder geht seiner Wege...


    Von diesen beiden Tierarten mal abgesehen, kommen uns noch Fuchs und Reh besuchen. Und Ringelnattern, Blindschleichen und alles mögliche.

    Lediglich die Wildschweine bleiben fern. Vielleicht durch den Hund.

    Darüber bin ich ganz froh...


    Ab diesem Jahr dürfen Kröte, Ringelnatter und Co gerne ebenfalls im Garten ansässig werden...! Der Teich ist wieder fertig, er darf belebt werden... :)


    Das erste Bienenhotel ist nun auch aufgehangen. Probeweise...

    Mal sehn, ob sich Gäste einfinden . . .


    Was lebt bei euch 'Wildes' im Garten...???

    Wer mag, darf gern hierzu ebenfalls etwas erzählen... :)


    Lg

    manu

    Hey...


    Hab nun die erste Wasserpest im neu eingerichtetem Teich drin.

    Erstmal nur unsere Aqua-Pflanzen. Hatte die seit einer Woche auf dem Balkon, sahen jetzt am Sonnabend immer noch schön grün aus.

    Also ab in den Teich damit, und der Dinge harren, die da kommen.

    In der Natur fängt ja nun auch alles an zu wachsen. Sollte ich irgendwo später noch einheimische Wasserpest entdecken, und die aus dem Becken nix werden, dann tausch' ich die aus...


    Bis dahin . . . :)


    Lg

    manu

    Schade, daß es wohl doch kein Ei von 'was.auch.immer' gewesen ist...

    Wäre ja mal wieder schön gewesen, mit zu verfolgen, was draus schlüpft und in was es sich entwickelt. :)


    Solche Fälle hatten wir schon hin und wieder im Forum...! ;)


    Ich selber hatte vor Jahren plötzlich ein extrem winziges Fischlein im Becken, mit leuchtend blauen Augen.

    Nach vielen vielen Wochen entpuppte sich der Hübsche als Reiskärpfling, Oryzias. Ein Ei, eingeschleppt durch Pflanzen.

    Und auch aktuell mal wieder wuseln grad bei mir an die 10 winzige kaulquappenähnliche Panzerwelsbabys, Corydoras paleatus, im Nanobecken rum. Dabei hab ich gar keine dieser Art...!!!!! ^^

    Hab einen großen Strauß 'Limnobium' bekommen. Und da waren jede Menge Eier drin versteckt... :)

    Und nun zieh ich also jede Menge Adoptivkinder groß . . . :)


    Lg

    manu

    Hallo Johnny...


    Im Schreibfeld hast du darunter 4 Kästchen. Bei deinem Compu müßte stehen 'Dateianhänge'.

    Dort klicken, auf 'hochladen' gehen. Dann auswählen, von wo dein Bild hochgeladen werden soll, Bild auswählen, und hochladen...


    Lg

    manu

    Mach dir keinen Kopp, wenn du das Alien nicht wieder findest... :)

    Das ist so winzig! Das wird deinem Wasser nicht schaden, wenn das irgendwo gammeln sollte.

    Ich glaube auch nicht, daß da was vergammeln wird. Die meisten Fische fressen auch Muschelfleisch. Sogar die Knutschis... :)


    Lg

    manu

    Ah okay...!


    Ja, das stimmt...

    Die jungen Schmerlis sind noch ziemlich flott und unermüdlich auf Achse. "Husch" hierhin, "husch" dorthin, dann hier und dort und wieder zurück.

    Das ist normal...

    Die sind auch noch recht neugierig.

    Wenn die Geschlechter erkennbar sind, die dann sozusagen 'erwachsen' sind, wird das wesentlich ruhiger werden. Aber Schlafmützen werden die Rosys nie! Man sieht den ganzen Tag immer mal wieder die ein oder andere umherhuschen. Meistens die Männchen, wenn die sich gegenseitig ihre Balzplätze streitig machen... :)


    Die kommen zum Füttern auch gut zum Vorschein, wenn du denen das beizeiten beibringst. Nicht versteckt füttern...


    Du wirst jedenfalls viel Freude an den Tierchen haben! ;)

    Wenn Fragen sind, frag einfach...


    Lg

    manu

    Hallo...


    Bin am Sonnabend im Garten gewesen. Und hab mich unter anderem auch gleich um den Teich gekümmert.

    Wollte doch nicht erst warten, bis es etwas wärmer wird. Schließlich wandern die Tiere schon seit einiger Zeit, um Laichgewässer zu finden . . .


    Hab das Wasser rausgenommen, und darauf folgend den Faulschlamm. Der ganze Teichboden war dick bedeckt mit moderigen Pappelblättern!

    Im Schlamm, oder zwischen den Blättern, hab ich leider keinerlei Leben entdecken können! Keine Larve, kein Käfer, nichtmal ne Wasserschnecke.

    Wurde also höchste Zeit, daß ich dort was mache...


    Nun liegt der Teich erstmal fast leer in Sturmruhe.

    Kommenden Sonnabend kommt dann frisches Wasser rein, jede Menge Wasserpest, die ich grad an die kälteren Temperaturen gewöhne, dann wird das Wasser neu mit Wasser aus dem Steinbruchteich in der Nähe, sowie mit einer Portion Wasserflöhen angeimpft - und dann werd ich sehn, wie es weitergeht . . .


    Lg

    manu

    Dabei (auch wenn es evt. etwas eklig ist) mit der Hand den abgeschöpften Schlamm mit 50 % Wasser durchsuchen um Libellenlarven, Frösche etc. nicht mitzuentsorgen.

    Hmm...


    Wenn aber nun tatsächlich soviel Kleinstlebewesen im Faulschlamm sein könnten, dann wäre es doch unsinnig, den rauszunehmen...

    Ich hätte eher vermutet, daß darin alles tot ist, keine krebsartigen Organismen (Wasserflöhe, Libellenlarven, Eintagsfliegen etc. ) mehr drin leben könnten...

    Wenn ich das mit plötzlichem Faulschlamm im Aquarium vergleiche...? KATASTROPHE...!!! =O

    Alles tot . . .


    Da wäre es doch eher ratsam, die erstgenannte Möglichkeit zu nutzen...

    Kräftig drin rumrühren, das belastete Wasser raus, und frisches Wasser rein . . .

    Oder...?

    Den Rest können dann die Tierchen übernehmen. Sollte ja dann wieder genug Sauerstoff drinne sein, daß die das schaffen...

    Sollen ja demnächst auch noch paar neue Pflanzen rein.


    Möchte als Teichanfänger natürlich auch kein Risiko eingehen. Einfach abzuwarten und aus Erfahrung lernen, ist mir in diesem Fall zu heikel.

    Vor allem, da der Teich die lieben Tierchen ringsherum einladen soll, sich im und am Wasser niederzulassen...! :)

    Da muß der schon was her machen . . . !!! ;)


    Lg

    manu

    Hallo Gartenteichbesitzer . . .


    Ich hab 'n kleines Problemchen.

    Letztes Wochenende ging bei uns die Gartensaison los. Und natürlich auch im und am Gartenteich...

    Als Teichneuling hatte ich im Spätherbst nicht bedacht, wie wichtig ein Laubschutznetz sein könnte. Und so durfte ich aus den 250 Litern Wasser fast 40 große stinkende schwarze Pappelblätter aus dem Wasser fischen.

    Doch damit nicht genug. Denn ich mußte feststellen, daß am Teichboden sich jede Menge Faulschlamm angesammelt hat. Durch das Rausfischen der Blätter wurde alles schön durcheinander gewirbelt, und das ganze Wasser war einfach nur noch schwarz, und stank furchtbar . . . !!!

    Ein kopfgroßer Stein, der mir beim Hantieren am Ufer ins Wasser gefallen war, war bis zur Endhöhe des Schlamms schwarz gefärbt!


    Nun würde ich gern wissen, wie ich da vorgehen sollte...

    Soll ich den Faulschlamm so gut es geht rausnehmen? Bodengrund neu einbringen.

    Oder einfach nur das Wasser zur Hälfte rausnehmen und durch Frischwasser ersetzen...? Den Schlamm drinne lassen...?


    Beim Aquarium wäre es ne Katastrophe.

    Aber draußen in der Natur gibt es für alles Nutznießer, und die Regeneration ist doch manchmal sicher einfacher.

    Ist das auch hier möglich...???

    Danke für eure Hilfe . . .


    Lg

    manu

    Hallo Andy...


    Meine Drachenbabys waren es zum Glück nicht . . . :hail:


    Hab gleich am Mittwoch abend mein freigewordenes 100 Liter Becken für die Dornis eingerichtet. Hab ein Bachbecken daraus gemacht. (Nix mehr mit weiteren Zwergschmerlen...)

    Da ich das Wasser aus dem großen Becken nahm, hab ich Donnerstag dann bereits die Dornaugen rausfangen und umsetzen können.

    DAS WAR 'NE AKTION . . . fie

    :dash:

    Alles aus 2 Metern Lebensraum ausräumen..., sämtliche Wurzeln, Steine, Anubien und sonstige Verstecke...

    Und dann die Flutschis einfangen. Wer das schonmal machen mußte, weiß, wovon ich rede. Mini-Aale . . . :roll:


    Spät am Abend dann das letzte Dorni erwischt - alle 5 Aaldornaugen am Leben...

    Jippiehhh...!!! ;)


    Gut möglich, daß die beiden Verstorbenen aus Altersgründen verstorben sind. Hab mich ja damals nicht von allen meiner Dornaugen getrennt, die ich Mirko gab. Zusammen mit den Drachenbabys behielt ich 4 oder 5 der 'Kuhliis'. Von denen bekam ich auch mal ein paar alte Tiere, vielleicht waren das 2 von der Truppe...?

    Bin dennoch auf Nummer Sicher gegangen, und hab die aus dem Gemeinschaftsbecken rausgenommen. Wollte kein unnützes Risiko eingehen . . .


    Das 'Nur Dornaugen'-Becken ist einem Teil eines originalen Lebensraum nachgestaltet. Wasserstand 10 bis 20 cm. Kuschelig warm von nachts 23/24 Grad und tagsüber bis zu 29 Grad.


    Mehr dazu gibt es mal in einem gesondertem Thema dazu...

    Da brauch ich Zeit und Muße. Die hab ich jedoch grad nicht . . .


    Lg

    manu

    Moi'n...


    Ich hab vor paar Jahren das Flubenol verwendet.

    Allerdings hatte mein Tierarzt null Wissen darüber, daß man das gg. Planarien anwenden kann, und demzufolge wie...

    Hab dann, dank Sylvi's Rat, die normale Anti-Wurm-Paste, für Hund und Katz, genommen. Ehrlicherweise frei nach Schnauze...

    Einfach in Wasser,mit dem Mixer,verrührt. Denn die Paste löst sich nicht so richtig auf! Man hat dann überall im Wasser mikrokleine Pastereste verteilt rumliegen...

    Vorsorglich hatte ich soviele Schnecken und Garnelen, wie ich erwischen konnte, zuvor aus dem Becken rausgenommen.

    Und dann das Gebräu ins Becken gegeben...

    Hat schon nach paar Stunden gewirkt...!!! 8o

    Am nächsten Morgen lagen überall tote Planarien...!!! :happy:


    Ich wußte dann nicht so ganz, wie weiter...

    Hab das Becken dann paar Wochen so belassen. Denn die gelben Reste verschwanden nur langsam. Den Fischen, und selbst den wenigen leider übersehenen Schnecken und Babygarnelen, ging es jedoch prima...!

    Hab die Kur deshalb auch nicht wiederholt, damals noch aus Unwissenheit. Aber Planarien hatte ich komischerweise trotzdem keine mehr in dem Becken...


    Die Viecher konnten sich erst durch die Fische so richtig heftig vermehren...!!!

    Das war damals im Hara-Becken. Und die Welse sind nunmal leider strunzendoof wenn es darum geht, Futter zu finden... ||

    Die brauchen ne halbe Stunde, bis die ihre Würmer gefunden haben. Schwimmen ständig dran vorbei, selbst wenn sie schon kurz davor waren. Wie blind und geruchstaub...

    Lebende Tubifex u.ä. geht da gar nicht! Man muß die Würmer bewegungsunfähig machen, leicht abtöten.


    Das ist dann natürlich leider auch ein gefundenes Fressen für die Planarien. Die vermehren sich dann rasend schnell!


    Lg

    manu

    Hallo Stefan...


    Wie lang der Blütenstängel wird, ist wohl standortabhängig. Ich hab alle Anubien von der gleichen Art, alles Nachkommen von ehemals einer Mutterpflanze. Und von denen blühen manche unter, und manche über Wasser. Dabei können die Pflanzen sogar Nachbarn sein, dennoch gibts diese Unterschiede...


    Lg

    manu

    Hallo Forum...


    Ich bin etwas besorgt und ratlos...


    Innerhalb einer Woche sind mir plötzlich gleich 2 Dornaugen verstorben.

    Gefunden hab ich sie jedoch nicht etwa als 'guterhaltene Leiche', sondern von den Bodenbewohnern im Becken bis fast zur Unkenntlichkeit zerwürscht...! Total zerkaut und zerfleddert...


    Ganz besonders eifrig waren dabei meine 5 Neuzugänge...!

    Seit 5 Wochen hab ich einen Fünfertrupp von 'Crossocheilus siamensis' mit im Becken. Diese sind, soweit ich das sehen kann, sehr friedlich allen gegenüber! Fressen alles, nicht nur Algen. Können auch geschickt flinkes Lebendfutter fangen. Und gehen aber auch gerne an andere fleischliche Leckerbissen...!

    Nun ist mir aufgefallen, daß meine Dornaugen seit kurzer Zeit zurückhaltender, scheuer, geworden sind. Und ich habe den ganz leisen Verdacht, daß die Siamensis sich bei nachtschlafender Zeit in kleine Teufel verwandeln...! Wenn man sieht, wie geschickt die mit ihren Knabbermäulern am toten Fleisch rumzerren, sind die vielleicht auch in der Lage, so ein weichhäutiges lebendes Dornauge zu malträtieren...?

    Die sind ja viel kräftiger und größer als die Dornis . . .


    Vielleicht isses aber auch nur ein blöder Zufall, daß gleich 2 Dornis binnen weniger Tage verstorben sind...? Sind ja auch nicht mehr die Jüngsten...


    Ich mach mir da natürlich nun 'ne Platte...!


    Hat jemand von euch ähnlich schlechte Erfahrungen mit den Algenfressern gemacht? Soll ich diese Fische wirklich als Killer verdächtigen . . . ?

    Danke...


    Lg

    manu