Beiträge von Wassermonster

    Ich habe bisher nur gute Erfahrungen mit dem Kauf von Lebendfutter im stationären Handel gemacht und das Lebendfutter, welches u. a. Fressnapf, sowie Zoo & Co. in meiner Region beziehen, kommt jede Woche, Dienstag & Mittwoch, frisch von einem Produzenten aus Thüringen.


    Bei Fressnapf ist es üblich Vorbestellungen, auch Dauervorbestellungen, anzunehmen und nur eine kleine zusätzliche Futtermenge für die Laufkundschaft parat zu haben, damit das Futter frisch an den Kunden abgegeben werden kann.

    Es ist mir durchaus schon passiert, daß ich vorm leeren Kühlschrank gestanden habe - weil nach 1 - 2 Tagen alles abverkauft war.


    Mittlerweile kaufe ich meistens bei Zoo & Co. , da die eine Filiale für mich gut erreichbar ist.


    Dort kann man auch das Futter vorbestellen, aber man ist mehr auf Laufkundschaft eingestellt und wenn man Glück hat, gibt's auch noch kurz vor der nächsten anstehenden Lieferung einige Tütchen Lebendfutter im sehr guten Zustand.


    Rot- & Tauwürmer kaufe ich auch bei Zoo & Co. oder im Angel - Shop.


    Wie Jenny schon erwähnte, ich wohne in einer Großstadt.

    Wir haben zwar einen sehr schönen grünen Hof, aber keinerlei Möglichkeiten Wassertonnen oder ähnliches aufzustellen.


    Zudem muss man bei der Axolotl - Haltung aufpassen, daß man sich über das Lebendfutter keine, für Amphibien tödliche Bakterien, ins Aquarium einschleppt ..BD und Salamander - Pest z. Bsp.


    Und die Gefahr, ist bei der Entnahme aus der Natur ungleich höher, als bei Lebendfutter aus deutschen Zuchtfarmen ..

    @ Wassermonster,

    Natürlich im Aquarium mit Durchlaufkühler. Alles andere wäre nicht machbar .

    Aber wenn dann tatsächlich so, dass ich nicht so viel Geld für Lebendfutter ausgeben muss 🫣. Aber die Erfahrung war es einfach wert.

    LG

    Ich kenne die Kosten zu gut, bei mir sind auch immer zwischen 10 - 30 Euro pro Woche draufgegangen. Vielleicht auch mal 40 Euro.


    Aber ich finde es trotzdem sicherer, sauberes Futter aus dem stationären Handel gleich vor Ort zu beziehen.


    Hier im Großstadt - Dschungel fehlt mir zudem die Möglichkeit, Wasserfässer oder Ähnliches, aufzustellen.

    J.+B.


    Axolotl - Nachwuchs im Frühjahr aufziehen ist schwierig, da Du schnell bis in die Sommermonate reinkommst und die zu warm für die Zwerge sind.


    Ich habe schon zwei Tiere im Kühlschrank & Abends auf dem Stubentisch großgezogen...Das war nicht so einfach, wie es klingt und es ist auch eine Platzfrage..


    Wenn Du ein freies Aquarium mit Durchlaufkühler hast, dann könnte auch eine Frühjahrs - Aufzucht mit mehreren Tieren gelingen ..

    Wilde Orchideen gibt's auch bei Jena.. im Leutratal..


    Und in dieser wunderschönen Wanderhütte, damals mit einem Gemeinschaftsschlafsaal (Bettenlager), habe ich zu DDR - Zeiten mehrfach übernachtet und auch wunderschöne Orchideen - Wanderungen unternommen..


    Jetzt gehört die Hütte dem NABU ..


    https://thueringen.nabu.de/landingpages/22334.html


    Zudem verlief damals noch die Autobahn mitten durchs Leutratal - aber dies ist schon lange Geschichte und ich habe damals an Rande der Autobahn auch einen überfahrenen Dachs gesehen - auch wenn er leider tot war, es war dennoch eine kleine Sensation..

    Undine


    Ich habe mir gerade Deine Fotos mal per Laptop angeschaut - traumhafter Lost Places



    Und ich habe ein Video bei You Tube gefunden, da hat es doch wirklich scheinbar durch den Maschendrahtzaun geschafft.. ;)






    Und es gibt noch Unmengen mehr von diesem Lost Place.. Scheinbar muss man unterm Maschendrahtzaun durchkrabbeln....Gut zu wissen..Schmunzel..


    Ich weiß, daß es dort auch ein Schwimmbecken gab oder gibt..Mal schauen, ob ich irgendwo ein Video finde, wo es zu sehen ist. Mich würde interessieren, ob da noch immer Regenwasser drin ist und eventuell auch Tiere/Fische drin leben.


    Dieses Gelände ist weder abgezäunt noch isoliert. Ganze Dorfgemeinden treffen sich dort-groß und klein mit Hund, Kindern und Drohnentestfluggebiet.

    Es gibt kein Schild Betreten verboten oder ähnliches.

    Wundert mich eigentlich auch.

    Das ist wirklich seltsam.. Normalerweise sind die Gebiete umzäunt.. Entweder mit den typischen grauen Mauern und wenn das nicht mehr sicher genug ist, auch noch mit Maschendrahtzaun.


    Tropical Island steht ja z. Bsp. auf dem größten sowjetischen Militärflugplatz. Dort kommt man noch in einige Bunker, sowie in die großen Beton - Hangars für die Jagdflieger - aber der Großteil der Wohn- & Soldatenunterkünfte wurde nach der Wende umzäunt. Da kommt man nicht so einfach rein.


    Die ehemaligen und über etliche Kilometer langen Flugschneisen hat man auch entschärft .. Entweder mit Beton-Sperren oder Barrieren aus gerodeten kleinen Bäumen.

    Damit will man scheinbar illegale und gefährliche Auto - & Motorradrennen unterbinden.


    Vor ca. 12 - 15 Jahren hat uns dort auf einer der Flugbahnen plötzlich ein Einheimischer mit seinem Auto verfolgt, uns gelegentlich den Weg abgeschnitten - wir wissen bis heute nicht, was das sollte und was er bezweckt hat.

    Aber dennoch war die Situation brenzlig und zudem stark beunruhigend. Zumal er sich bedeutend besser auskannte, als wir.

    Undine


    Deine erste Antwort auf Rio's Frage ist ein bisschen unsensibel ausgefallen, die Fotos vom Lost Place gefallen mir durchaus und auch ich habe einen Faible für die verlassenen sowjetischen Arsenale.


    Und auch ich habe mich einfach nur an Deinen schönen Fotos und dem Siegeszug der Natur erfreut.

    Goldfische hin oder her und egal, wie sie in das ehemalige Schwimmbecken gekommen sind.


    Rio's Gedankengang ist eigentlich sehr gut, aber er ist mir bei den Betrachten Deiner Fotos auch nicht gekommen - denn für mich ist ein Lost Place eben auch ein Lost Place, mit allem Für und Wider.



    Rio180


    Deinen Gedankengang finde ich grundsätzlich erst einmal gut, aber in ganz Brandenburg finden sich noch viele solcher ehemaligen sowjetischen Liegenschaften und das Betreten ist eigentlich illegal.


    Theoretisch weiß also Niemand von dem ehemaligen Schwimmbecken und der Gefahr für Igel & Co.


    Ich habe mir schon Bilder von solchen Lost Place's angeschaut, da waren ganze Gullyschächte offen - vermutlich aufgrund von Altmetall - Dieben oder auch natürlichen Verschleiß.


    Auch das eine Todesfalle für Mensch und vorallem Tier.


    Aber da das Betreten der Liegenschaften illegal ist, werden solche Gefahrenquellen meistens auch nicht gemeldet und noch weniger etwas dagegen unternommen.


    Und je mehr Zeit vergeht, umso gefährlicher werden diese Gebiete eigentlich für den Menschen und sicherer für die Tiere - denn die Natur reguliert sehr Vieles selbst.


    Vermutlich wird irgendwann ein Baum oder Gebäudeteile in das Schwimmbecken fallen und sich somit Inseln oder Fluchtwege für Igel und Co. bilden.

    Hallo und Herzlich Willkommen im :afost:



    Schön, daß Du zur Aquaristik zurückgefunden hast und wieder durchstarten möchtest


    Vielen von uns erging es ähnlich.


    Wenn Du spezielle Fragen hast oder Dein Aquarium vorstellen möchtest, erstell am Besten einen Thread.


    Und nun wünsche Ich Dir viel Spaß beim Lesen, Stöbern und vorallem Mitmachen *ü*

    Hallo nochmal..


    Es könnte durchaus ein Schwimmblasen - Problem vorhanden sein, eventuell fehlt dem Fisch der Auftrieb.


    Genaueres könntet Ihr durch Rausfangen und durch Überwachung in einer Quarantänebox/Aquarium in Erfahrung bringen.


    Allerdings könnte es auch eine Art persönliche Marotte sein.

    Einige meiner damaligen Teich - Goldfische hielten sich tagsüber ebenfalls bevorzugt am Bodengrund auf

    Dort sind sie vor besser Fressfeinden geschützt.

    Abends schwammen sie dann putzmunter durch den Teich.


    Aktuell habe ich zwei Pensionsgäste - 2 Goldfische im Aquarium.

    Wenn die Beleuchtung angeht, ziehen sie sich zurück und halten sich meistens am Boden auf.

    Sobald das Licht ausgeht, schwimmen sie angeregt hin und her.

    Hallo und erst einmal noch Herzlich Willkommen


    :feuer4: im :afost:



    Ich hatte dieses Problem noch nicht, habe aber unlängst mal über diese Problematik im Internet gelesen.


    Das zapplige Schwimmen kann mehrere Ursachen haben.


    Gelegentlich fressen Fische zu hektisch, schlucken dabei Luft und versuchen diese dann durch ruckartiges Schwimmen wieder loszuwerden.


    Es kann aber auch eine bakterielle Schwimmblasen - Entzündung vorliegen.


    Ich kann mich erinnern, daß geraten wurde, den Fisch aus dem Becken oder Teich zu nehmen und in ein relativ flaches Quarantänebecken zu setzen.

    Wasserstand ca. 15 - 20 cm.

    Dieses Wasser soll man dann aufsalzen und den Fisch mit einem gezielten Salzbad behandeln.


    Du kannst dabei ein Dauersalzbad anwenden oder ein kurzes, aber tägliches Dauersalzbad.

    Hast Du mal beobachtet, ob die Kugel auch nachts an der Oberfläche treibt?

    Ja, sie trieb die ganzen Tage jetzt an der Oberfläche.


    Aktuell ist sie aber ein Stückchen gesunken.



    Sie ist sehr groß, ca. 8 - 10 cm .


    Ich habe schon überlegt, sie zu teilen und aus ihr zwei kleine Kugeln zu machen.


    Im Aquarium gibt's noch eine Mooskugel in etwa der gleichen Größe, aber die bleibt bisher brav in Bodennähe.

    Hi, scheinbar bin ich wohl die Einzigste hier im Forum, bei der dieses Phänomen im Aquarium aufgetreten ist.


    Aktuell gibt's keine größere Veränderung..

    Die Mooskugel treibt weit fröhlich durchs Becken, scheinbar auch zur Freude der Zwerggarnelen.


    Es "fahren" immer mindestens 2 - bis gelegentlich 10 Garnelen mit.


    Warum und wieso die Mooskugel plötzlich an der Wasseroberfläche treibt, kann ich aber bisher immer noch nicht ergründen.

    Hallo, liebe Forengemeinde *ü*


    Seit 2 Tagen, seit einem kleinen Wasserwechsel, nach dem Wasser auffüllen, treibt plötzlich ein großer Moosball an der Wasseroberfläche.


    Ich kann mir das auch nicht wirklich erklären.

    Er ist schon seit einigen Jahren in diesem Aquarium und befand sich immer auf dem Bodengrund.


    Ist Euch sowas auch schon einmal passiert? Gibt's dafür eine logische Erklärung?

    Erst dachte ich an Lufteinschlüsse, aber das scheint es nicht zu sein. :hmm:


    Dann habe ich mich im Internet belesen und einige Tricks & Tipps ausprobiert.. popcorn


    Ich habe den Ball kräftig ausgedrückt, ich habe ihn ausgewaschen, wieder ausgedrückt, in klares Wasser gelegt, ihn mehrfach unter Wasser gedrückt - keiner der Tipps war von Erfolg gekrönt.


    Nun belasse ich es erst einmal so.

    Mich stört der "Schwimmball" nicht sonderlich - ich bin nur etwas verwundert.


    Meine Garnelen mögen ihn auch weiterhin, machen scheinbar keinen Unterschied zwischen Unten und Oben 😉


    DSC_3650.JPG


    Das sind Bilder, die noch vorm Ausdrücken und Ausspülen entstanden sind.


    DSC_3655.JPG


    Auf der Mooskugel hatten sich auch etliche Glanzwürmer angesiedelt.

    Terrafino


    Herzlich Willkommen im :afost:


    Schön, daß Ihr über den Thread: Geri & Rosenlöcher zu uns gefunden habt.


    Das freut mich ganz besonders.


    Und ich war schon auf Eurer Seite. Ein Glück, daß es noch Geschäfte, wie das Eure gibt.


    Kurze Anregung. .Wie wäre es, wenn Ihr Euch nochmal kurz im Thread "Geri und Rosenlöcher" vorstellt?


    Dann hätten wir wieder einen Händler mehr auf der Liste. *ü*

    Vielen lieben Dank an Alle..



    :danke3:


    Diese Tuberkel treten während der Laichzeit auf, deshalb auch der Begriff Laichausschlag.

    Ich kenne Laichausschlag von Fotos, aber ich habe sie noch nie im realen Leben bei Karpfenfischen gesehen, auch nicht bei Koi's oder Goldfischen.


    Vermutlich hatte ich also in der Vergangenheit nur weibliche Goldfische :hmm: oder nur männliche :hmm: , aber scheinbar niemals beide Geschlechter zusammen.


    PS Meiner Bekannten hat man übrigens geraten, mindestens 10 - 20 Goldfische zu kaufen, damit würde sich die Chancen auf eine gemischte Gruppe erhöhen.


    Allerdings hatte ich auch mal eine Gruppe von über 20 Fischen, die sich nicht vermehrt haben - aber relativ schnell ein leckerer Snack für die Reiher wurden. ||