Putzhilfe gesucht bei Familie bleheri... :-D

  • guten morgen,

    meine heissersehnten channa bleheri sind eingezogen...ich muss sagen, ich bin ganz verliebt!:love: wunderschön gefärbt, gesund und munter wuseln sie durch ihr becken.


    innerhalb kürzester zeit waren natürlich auch die blasen- und posthornschnecken aus dem becken gesnackt. einzelne zwerggarnelen wurden auch begeistert beseitigt.


    da ich bei der beckenpflege verwöhnt bin, in den meisten becken schnecken oder garnelen oder welse als "putzhilfe" engagiert habe, überlege ich nun, ob es für meine bleheri auch helferchen gibt, die ein wenig algen und/oder sonstige reste im aquarium vertilgen würden. die turmdeckelschnecken lassen sie bisher in ruhe...würde eventuell eine größere rennschnecke oder eine stahlhelmschnecke chancen haben? und wie sähe es mit einem ancistrus aus? der natürlich dann auch so groß wie der größte meiner 6er truppe. und passt das mit den temperaturen? derzeit sind mit beleuchtung 20 grad im becken.



    freu mich über eure meinungen,

    liebe grüße, chris

  • Hi Chris,

    Tja, eigentlich sind Ancistrus bei der Art als Beifisch ok - die sind was Fütterung und Haltungsbedingungen angeht extrem hart im Nehmen, aber vermehren werden die sich nicht. Die Bleheri werden die Jungen fressen und alte Ancistrus putzen nicht mehr gut.

    Größere Schnecken werden irgendwann auch massakriert indem denen die Fühler/Augen gekürzt werden - die gehen auch meist ein. Im Sand lebende Arten gehen vielleicht, aber garantieren kann ich das nicht.

    Grüße

  • Moin,

    kurz- und mittelfristig vertragen auch Ancistren eine ganze Menge - z.B. mache ich mir meist nicht die Mühe, diese Tiere auch den Winterunterkünften meiner subtropischen Channa herauszufangen und trotzdem überstehen die das ohne erkennbare Probleme.

  • Naja - hast ja eigentlich Recht Ingo, zumindest war die kontinentale Zusammenstellung angeht und bei erwachsenen Channa bleibt tatsächlich kaum was übrig...

    Bei Jungfischgruppen bin ich über diese "Helfer" aber oft recht froh, weil doch vieles an Staubwolken vom Feinfutter sonst nur im Filter verwertet werden würde - ich kann halt meist nur einmal am Tag füttern und das ist dann oft recht viel auf einmal.