Beiträge von Karsten

    Na kucke, das gng ja relativ schnell!

    Ich lese mir das Werk mal in der nächsten Woche durch - bin ja eigentlich immernoch der Meinung, dass es sich um Bleheris handelt... ;-)

    Moin,

    da waren es nur noch 15 (oder so...) - selbst ein so kleiner Wuselhaufen Channas ist schwer zu zählen, wenn sie bettelnd an der Frontscheibe rumschwimmen.

    Ich habe nach schon längerer Planung mit Aqua Global bei Berlin diese Woche 86 der kleinen Asiaticas dorthin verkauft - mehr habe ich aus dem Becken so nicht herausfangen können, ohne extrem viel Stress darin zu verbreiten; was ich auf keinen Fall will... das Paar versteht sich grad so gut.


    Es waren also letztlich von etwa geschätzten 400-450 geschlüpften Jungfischen noch gute 100 übrig, die auf Verkaufsgröße herangewachsen sind - gar kein schlechter Schnitt und vermutlich genug für den deutschen Markt. Wenn ich mir vorstelle, dass deutlich mehr von denen so groß geworden wären, hätte das 120x70x60 AQ schon vor Wochen nicht mehr ausgereicht - von der installierten Filterleistung mal ganz abgesehen (ein großer Eck-HMF mit einer groben 40x55er und dahinter einer 35x55er, mittelporigen Vorspannmatte + 700l/h Pumpe ... & ... 1x Eheim classic 250 sind installiert)...


    Eine interessante Beobachtung konnte ich gestern bei der Fütterung mit frisch aufgetauten Mysis und roten MüLa's machen - als der große Schwarm noch rumgeschwommen ist, haben sich die Eltern bei Fressen von Kleinnahrung extrem zurückgehalten zugunsten der Jungfische (wahrscheinlich um keinen zu verschlingen; ist das doch mal passiert, z.B. bei Schnappen nach einer Miesmuschel o.ä., spucken sie den leicht lädierten Jungfisch samt Beute (!!!) direkt wieder aus). Jetzt ist es deutlich übersichtlicher und die Eltern schnappen nun auch wieder nach Kleinnahrung.

    Moins,

    ich habe jetzt also diesen Sud (ein Beutel gefüllt mit ca. 1,5 Liter trockenem Weißtorf und überbrüht mit aufgekochtem Osmosewasser) mal auf pH-Wert hin gemessen. Je nach dem, wie oft ich diese Prozedur mit dem jeweiligen Torf wiederholt habe (einen solchen Beutel kann man bis zu 10 mal aufgießen und es kommt immernoch schöne braune Brühe heraus), konnte ich einen pH-Wert zwischen 4,0 und 4,5 messen.


    Ich habe in der letzten Woche einfach mal 2-3 Liter von diesem Sud in das Africana-Becken gegossen mit dem Ergebnis, dass das Weibchen beinahe komplett schwarz umgefärbt ist. Das Männchen habe ich leider nicht entdecken können...

    Hi Justin,

    die Temperaturen in dem Becken wären wirklich mal interessant, wobei Bleheris diesbzlg. auch recht tolerant in der Sommersaison sind.

    Ansonsten mach' dir mal wegen der Optik keine Sorgen; Channa-Becken sind ja irgendwie immer Zweckaquarien und sehen selten so aus, wie man es sich vorher überlegt ;-) .

    Zeige doch bitte auch gleich mal noch deine anderen Aquarien im Gewächshaus.

    Wie filterst du das Wasser bei den Bleheri?

    Hi,

    Ich hatte mal Amecas im Teich, 2017 von Mai - Jahresende. Ich konnte die eben nicht mehr rausfangen und deshalb sind die dann ab etwa unter 5-7 grad „von uns gegangen“... ☹️

    Manchmal konnte ich schön das Schwarmverhalten beobachten.

    Grüße

    Moin Andreas,

    na ich hatte über 4-5 Fächerfische oder einen schönen Marlin nachgedacht, aber da muss ich dann das Wurzelholz rausnehmen, weil die sonst mit ihren Lanzen stecken bleiben könnten... ;):lol::lol::lol:


    Also, gestern habe ich mir folgende Pflanzen geholt (bei OBI wohlgemerkt!):

    1x Tannenwedel

    1x Zwerg-Rohrkolben

    1x Papyrus (Cyperus)

    2x Wassersalat (Pistia)


    Hornkraut, Wasserpest, 2x Seerosen, einige Schwertlilien und 1x Binse hatte ich ja noch drin.


    Mal sehen, wie es wird...!?

    Hi Andreas,


    den Fischen scheint diese ganze Aktion überhaupt nichts auszumachen - den Goldfischen geht es ohnehin blended (die würden wahrscheinlich sogar in einem Güllefaß zurecht kommen ;)^^ ) und auch die Katzenwelse kommen offensichtlich gut klar. Ich sehe die Beiden relativ oft, weil sie auch von der Oberfläche fressen und weil ich z.T. hellen AQ-Kies als Bodengrund in die ansonsten dunkelbraune Teich-Wanne getan habe - daher kann ich auch die Stichlinge ab und an gut beobachten, vor allem nachts, wenn die Teichbeleuchtung angeschalten ist.

    Ich habe auch noch 2 oder 3 kleine Weißfische (welche Art auch immer) rumschwimmen - auch bei denen scheint alles gut zu sein.


    Den Tannenwedel gibt es auch an den Küsten und er kommt mit leicht salzhaltigen Bedingungen klar.

    Das ist eine wichtige Info für mich, weil ich gleich nachher welchen kaufen fahren möchte - danke dir!

    So so so...,

    zwar ohne Foto, aber mit mittlerweile ein paar Wochen Erfahrung mit einem salzigen Teich kann ich sagen, Fadenalgen gibt es nach wie vor keine mehr, dafür aber leider ein paar Schwebealgen (oder das sind vllt. die zerfallenenen Reste der Fadenalgen...???) und Sumpfdotterblumen und Eidechsenschwanz vertragen das definitiv nicht.

    Meine Seerosen und die Teichwasserpest wachsen aber gut und auch die Wasserschwertlilien kommen gut damit zurecht.

    Ich überlege derweil (ich habe es letztens in einem Gartenteich und gerade eben in Bernd Galerie gesehen), ob ich es nicht mit Tannenwedel versuchen soll - gefällt mir sehr gut.

    Ich werde auch noch Ausschau nach irgend welchen, kleineren Schilfvarianten halten - die sollten Brackwasser ja eigentlich gut vertragen.

    Maik,

    nochmal Gratulation dazu - vergiss bitte nicht, auch mal das ein oder andere Foto zu posten... es wäre ganz nett, einen etwas vollständigeren Wissensfundus über die Art zu pflegen, als nur gestützt durch meine Variante!


    Die 10-12 cm KL der frischen Eltern verwundern mich schon ganz schön - da haben meine Tiere noch glücklich als unbescholtene Gruppe zusammen gelebt. Aus meiner Sicht sind da 2 Gründe als Erklärung möglich:

    a.) Deine Unterart (oder Mix aus 2 Unterarten) bleibt deutlich kleiner, als meine (übliche) Stammform [Stammform nur deshalb, weil die silber gefleckten Tiere scheinbar die ersten auf dem europäischen Markt waren und vermutlich auch am weitesten in SO-Asien verbreitet sind!].

    b.) Deine Unterart ist tatsächlich eine andere, echte Art mit naher Verwandschaft zu den eigentlichen Channa asiatica.

    Also die Wahrscheinlichkeit, wenn du tatsächlich eine Gruppe der Art in dieser Größe tatsächlich finden solltest (und das wären dann vermutlich aneinander gewöhnte Geschwister), ist groß, dass dein Channa da der Außenseiter ist und unterdrückt wird - letztlich wird sich dann vermutlich ein Paar aus dieser Gruppe bilden und du gibst "deinen" Fisch mit den restlichen ohnehin ab...


    Ich denke, wenn du Channa bleheri pflegen möchtest, du ziehst ihn am besten erstmal so groß, dass man das Geschlecht erkennen kann und besorgst dir dann (auch das wird nicht einfach!) das geschlechtliche Pendant dazu.

    Du kannst ihn auch einzeln pflegen - als Beifische würden sich dann z.B. größere Labyrinther o.ä. eignen... ist ja schließlich deine Wahl.