Beiträge von Karsten

    Moin,

    Na die Tiere sind scheinbar noch sehr jung, was die Merkmalerkennung nicht so einfach macht - mein erster Gedanke bei den ersten Bildern waren die gleichen, wie bei Heiko .

    Also der vermeintliche Herr ist imho auf jeden Fall einer und nach den letzten Bildern würde ich auch sagen, dass das zweite Tier ein Weibchen ist...

    Hallo Mike,

    Schön mal wieder von dir zu lesen! Danke für die Glückwünsche - das ist echt ein riesiges Rudel... farblich tut sich da natürlich noch nichts, das kann in einer Woche aber auch schon anders aussehen. Ich bin gespannt, wie die sich entwickeln, gehe aber davon aus, dass sich die ursprünglichere Färbung (nämlich meine mittlerweile sogen. Galaxy-Variante) wohl eher durchsetzen wird - das Rotmerkmal ist sicherlich nicht wirklich dominant, wird bei einigen aber bestimmt zu sehen sein.

    Grüße

    Moin,

    Update:

    Nach einer weiteren Tafel Rädertierchen und 2 1/2 Tafeln Cyclops sind die Kleinen gut gewachsen und bald keine Larven mehr - die Flossen spezifizieren sich immer mehr. Außerdem habe ich den Eindruck, dass die Anzahl nicht weniger geworden ist. Im Video kann man die hinteren Bereiche nicht so gut einsehen, aber da wuselt es fast genauso wie an der Frontscheibe... eigentlich ganz schön:

    Hallo Mirko,


    Danke für die guten Wünsche! Das wird tatsächlich ein Geduldsspiel werden - beim ersten Kokon meines großen Weibchens hat sich erst nach 6-8 Wochen rausgestellt, dass es nichts wird. Bei den meisten Vogelspinnenarten ist das die normale, gesamte Zeitungsdauer, aber bei M.mesomelas eben nur das erste Viertel... da kann u.U. viel schief gehen.

    Diese und ähnliche Probleme bei der Haltung und Nachzucht dieser Art führten in der letzten Zeit zwar dazu, dass man die Art jetzt auch öfter angeboten bekommt, aber leider sind das oft Wildfangtiere oder Kokons von schon befruchteten Wildfangweibchen (die dann auch mal als DNZ angeboten werden, aber eigentlich keine sind). Deshalb finde ich es wichtig, die Tiere im Terrarium aktiv zu vermehren - eigentlich die Intension jedes Hobby-Züchters.


    Wegen der Preise - wie bei jedem Hobby gibt es immer mal Ausreißer nach oben, je nach Bedarfs-/ Angebotsverhältnis und Bereitschaft der Halter, unvernünftig hohe Preise hinzublättern. Es kann mittlerweile vorkommen, dass neu entdeckte Arten, die dazu noch hübsch gemustert sind und noch nicht nachgezüchtet wurden, durchaus zeitlich begrenzt exorbitante Preise erzielen - da muss man auch schonmal im Extremfall 500 € oder mehr für eine 0,5 cm kleine Babyspinne hinblättern (z.B. in 2018/19 für Typhochlaena seladonia)!

    Die Regel ist das zum Glück nicht, aber in den letzten 10-15 Jahren ist dieser Hang zu völlig überteuerten und exquisiten "Luxus-Artikeln" (a la die jeweils aktuelle Variante des Apfel Smartphones) immer mehr geworden; hängt wohl auch mit der medialen Erziehung und der damit einhergehenden "Geltungssucht" zusammen, denke ich...


    Jedenfalls drücke ich mir jetzt selbst sehr die Daumen - für dieses und hoffentlich jedes weitere, kommende Mal der Nachzucht dieser Art.

    Update...


    1.2 Macrothele calpeiana; NZ'16

    0.0.4 Macrothele gigas; DNZ'19


    0.2 Pelinobius mucticus: 0.1 adult + 0.1 DNZ'15

    0.1 Hys. spec. "Cameroon"; DNZ'18

    0.1 Augacephalus enzedami; DNZ'18


    0.5 Poec. subfusca (highland form); 3xDNZ'16 + 2xDNZ'17

    0.0.6 Poec.rufilata; DNZ' 18

    3.2 C.schmidti, gold form; DNZ'17/16 & DNZ'18

    0.0.5 C.hainanum; DNZ'19

    0.1 C. lividus; DNZ‘17

    0.1 C.albostriatus "Ratchaburi"; ENZ'17

    0.4 C.robustus (ex."Blue Femur"); DNZ'17

    0.2 C. spec. "hatihati"; DNZ'18

    0.1 Lyrognathus giannisposatoi; DNZ'17

    0.1 Haplocosmia himalayana; DNZ'17


    0.1 Selenocosmia crassipes; ENZ'16


    0.1 Grammostola pulchripes; NZ'15

    1.1 Gr. iheringi; DNZ‘16

    0.1 Gr. rosae; DNZ'09

    0.1 Gr. pulchra; DNZ'19

    0.1 Brachypelma smithi; DNZ'10

    0.1 Brach. emilia; DNZ'16

    3.3 Megaphobema mesomelas; verschied. DNZ'n

    1.1 Theraphosa stirmi; DNZ‘16

    0.0.2 Spaerobothria hoffmanni; DNZ'17


    3x Ambystoma mavortium (0.1 + 1.1)

    Hallo,


    (siehe auch https://de.wikipedia.org/wiki/Megaphobema_mesomelas

    & mein Thread dazu in einem VS-Forum: https://vogelspinnenforum.ch/i…on-Megaphobema-mesomelas/ )


    diese Spinnenart pflege ich erst seit 2011 und das hat folgende Gründe:

    1.) Diese recht hübsche Art ist eigentlich schon sehr lange bekannt im Hobby und nicht auch grad neuerding beschrieben (O. P.-Cambridge, 1892), allerdings war sie bis etwa vor 10 Jahren sehr schwer im Handel oder über Hobbyhalter zu bekommen und entsprechend hoch war der Preis (wir reden hier von z.T. weit über 200€ pro Tier!).

    2.) Die Unterbringung, richtige Pflege und Zucht der Tiere ist schon eine echte Herausforderung und gelingt bei Vogelspinnen-Standardverhältnissen (22-25°C, rel. LF 60-70%) einfach nicht. Die Tiere kommen nämlich aus dem Hochland von Monte Verde in Costa Rica und dort herrscht ein für tropische Verhältnisse eher unangenehmes Klima (1.500 - 2.700 m üNN mit 15-20°C und 80-100 % rel. LF) Es gibt Hinweise, dass Tiere der Art zwar auch wärmer gehalten werden können, dann aber scheinbar unfruchtbar werden.


    Jedenfalls habe ich 2011 zwei Jungtiere der Art relativ günstig bekommen und festgestellt, dass die sich bei mir im Keller in Fußbodennähe (max. 21°C zu erwarten) richtig gut machen und wirklich hübsch sind - schwarz-rote Vogelspinnen gefallen mir eigentlich gar nicht so, aber diese Tiere haben eine auch eher langegstreckte Körperform und dabei trotzdem schöne kräftige Beine und eine sehr kurzhaarige, dicht-samtige Behaarung... echt toll! Die Art wächst recht langsam und erst 2016 waren beide adult. Die Paarung hat super geklappt, der Kokonbau auch, aber leider muss irgendwie Schmutz reingekommen sein und die Eier sind leider verschimmelt.


    Mittlerweile hatte ich mir aber noch einige Tiere dazugeholt und letztlich eine schöne Zuchtgruppe von 3 Weibchen und 4 Männchen (Jungtiere verschiedenen Alters) aufgebaut. Im letzten Jahr ist dann auch das zweite Weibchen und noch ein Männchenadult geworden - etwas komplizierte Verpaarungsversuche folgten und, zur Sicherheit!, in diesem Frühjahr noch einmal und siehe da - das zweite, kleinere Weibchen baut wieder einenn Kokon (da sie das tatsächlich außerhalb der Höhle gemacht hat, konnte ich schöne Bilder machen):

    IMG_E6576.JPG

    Das Spinne der ersten Lage (wie eine Hängematte).


    IMG_6592.JPG

    Das Zusammenziehen der Matte nach der Eiablage.


    IMG_6597.JPG

    Der fertige Kokon...


    Diese Art bracht sehr lange für ALLES, also werde ich wahrscheinlich mind. ein halbes Jahr warten müssen um zu erfahren, ob dabei was rausgekommen ist - mal sehen... ;-)

    Hallo Max,

    Also wenn der Ast noch zu frisch sein sollte (wenn er mit weißem Flaum bewächst und das Wasser trübt, ist das wohl so und verschlechtert im Grunde nur massiv die Wasserqualität im AQ), nimm ihn lieber raus und wässere ihn ruhig noch irgendwo ein Jahr. Du kannst ja Quellmoos reinpacken - super Versteck und Sichtbarriere!

    In gut 8 Jahren Bleheri-Haltung und -Zucht hatte ich noch nie Probleme mit Ancistren im gleichen Becken. Ich denke, das ist unkritisch.


    Bevor du die Hochkantbilder hochlädst, drehe die erst in einem Bildbearbeitungsprogramm und speichere dir ab - dann sollte es gehen.

    Videos machen sich besser, wenn die vorher als Tube geladen sind und dann im Thread nur den Web-link einfügen.


    Ich drücke dir die Daumen mit den Kleinen. Sind die von Alex ( Backfisch88)?

    Am besten geht es, in dem man evtl. das Smartphone anders herum hält (ist zumindest beim Apfel-Hersteller so). Ansonsten über eine Bildbearbeitung am PC (Paint von Windows oder Irfan View) oder direkt auf dem Smartphone (?) - da bin ich nicht so der Kenner...


    Um die anderen Beiträge kümmere ich mich dann.

    Hallo Marco,

    Schöne Brocken hast du da - du müsstest aber mal die Bilder der Aurantis drehen, die stehen alle auf dem Kopf.


    Schau vllt bitte mal, dass die Beiträge in die artspezifischen Threads kommen. Das wird sonst hier zu unübersichtlich... sprich also Andrao und Quinquefasciata, ok? Wenn ich das machen soll (das werde ich wohl müssen...?), sag mir Bescheid.


    Fernab vom Thema: „Nicht mögen“ ist eher die falsche Umschreibung - hat alles seinen Grund! 😉

    So hatte ich das nicht wirklich gemeint Erich, sondern eher so, dass ich nichts wirklich allgemein bei denen formulieren möchte. Diese Channa-Art hat lebensraumbedingt so viele Eigenarten, dass es vllt niemals DIE richtige Haltung geben wird... nur eine irgendwann halbwegs gute Annäherung.


    Schließlich nehme ich an, du hast die aktuelle Handhabung ja aufgenommen, um einen Weg zu finden/auszuprobieren deren Paarbildung irgendwie besser, belastungsfreier unter den Haltungsbedingungen zu unterstützen.

    Ganz richtig... muss ich jetzt durchziehen, weil man bei Channas ja erfahrungsgemäß erst einige Zeit abwarten sollte, wie es sich tatsächlich entwickelt.


    Entspannt ist ganz richtig, weil keine Vorkommnisse - vllt wird ja doch so alles gut...? 😀👍

    Tja, ich glaube, ich hatte schon in dem Artikel zu Channa aurantimaculata geschrieben, dass das Paararangement bei der Art schwierig ist - vermutlich sind es wirklich saisonale Paarbildner mit ansonsten starken Einzelrevierallüren. Allerdings ist ja auch bekannt, dass die Art Aggressionen mit Umschlingungen abbauen soll.
    Deshalb ist es wahrscheinlich wichtig für die, sich auch treffen zu können... & Deshalb finde ich meine derzeitige Haltung gar nicht schlecht; ist aber nur so ein Gefühl...

    Diese Frage kann man wahrscheinlich aber nicht allgemeingültig postulieren - daran beißen sich ja nun schon fast jahrzehntelang Aurantihalter förmlich die Zähne aus.

    Offensichtlich gab es heute kein Treffen, keinen Stress - nur ein bisschen „Wundenlecken“ und auskurieren.

    Hi Erich,

    das hatte ich ein bißchen verpeilt - sorry ;-) .

    Ich habe mir vorhin nochmal das Kampf-Video auf dem PC-Bildschirm angeschaut und habe mich dabei gefragt, wie heftig das doch eigentlich war - und ich stand ja selbst daneben beim Filmen! Der Verlust eines der Tiere würde mir doch echt an die Nieren gehen, bei der Zeit und Mühe, diese Beiden so groß zu bekommen...

    Nächster Schritt: Mach n Türchen rein mit Schlüsselschloss und gib beiden einen Schlüssel.
    Sie müssen lernen, den Schlüssel von ihrer Seite nach dem Shließen stecken zu lassen, wenn sie absolut derzeit keine Laune auf Besuch haben.

    Meinst du, die kriegen das hin? Meine gachua sind daran gescheitert ;)

    Bin etwas ratlos grad...???

    Tja, was auch immer „locken“ bei denen bedeutet...

    Also mittlerweile war auch mal das Weibchen beim Herrn drüben, aber zum Glück konnte ich mehr als Drohungen nicht erkennen, auch keine neuen, nennenswerten Verletzungen. Pünktlich zum Abend ist wieder jeder auf seiner Seite - es scheint, als hätten beide endlich begriffen, wie diese Durchgänge zu verwenden sind 😀👍

    Tja, kann ich noch nicht sagen, unter welchen Voraussetzungen das Männchen wechselt (bisher war’s ja nur zweimal er). Es sind eben eher reviertreue Tiere und da sind scheinbar die Weibchen nicht so „suchfreudig“...

    So, das Männchen hat sich hinüber gewagt und, wie eigentlich zu erwarten war, kam es zu einem ordentlichen Gerangel (also es sieht schlimm aus, ist aber nicht wirklich mehr als das - die Folgen eines echten Beschädigungskampfes sind bei Aurantis deutlich schlimmer!):


    Danach gab es im Halbdunkel der Abendbeleuchtung noch ein paar Schubsereien, aber ohne gesundheitliche Folgen. Jetzt sind beide wieder von allein im eigenen Revier...