Betta splendens weiblich

  • Das ist die Lady.

    Es scheint ihr gut zu gehen. Wassermücken scheinen ihr zu groß zu sein.

    Guppys regen sie nicht auf.

    Ist schon spannend was der Hintergrund mit der Farbe macht.

    Züchten will ich nicht.

    Sie zupft gerne hier und da-aber die Babyguppys scheinen ihr auch zu groß zu sein.

    Auch die Schnecken scheinen spannend zu sein.

    Im Moment scheint es keine Probleme zu geben.

    Aber ich wüßte gerne wie man die Farbe richtig bezeichnet.

    Derzeit lese ich viel nach....

    Und vermutlich habe ich einen Vegetarier-sie liebt Welstabletten!=O

  • ... Und vermutlich habe ich einen Vegetarier-sie liebt Welstabletten!=O

    Vegetarierin ist sie gewiß nicht, Undine. ;)

    Sie nimmt 'ganz pragmatisch', was ihr 'vom Angebot' zusagt.

    Und schert sich nicht darum, was irgendwo über sie geschrieben steht. :)


    Je nachdem, welche 'Wels'tabletten Du meinst, viele enthalten tierische Bestandteile.

    Zur zusätzlichen Stimulierung des Freßreizes werden industriell hergestelltem Futter Lockstoffe beigemischt sein.

  • Undine


    Sehr viele Welstabletten sind nicht nur rein pflanzlich, vielleicht liegt es u. a. auch daran.


    Ich kaufe ja unheimlich gern den Welstabletten - Mix von GERI, da sind auch verschiedenfarbige Tabs dabei.. u. a. rote, auf die Roten fahren alle Aquarienbewohner tierisch 😉 ab.. Auch meine Garnelen, sind ganz verrückt danach.. Vermutlich ist bestehen diese Tabs hauptsächlich aus z. Bsp. Artemia, Mückenlarven usw.

  • Okay....sie jagt jetzt.

    Schon erstaunlich wie schnell sie ist.

    Dabei stupst sie die Endler Guppy Weibchen an. Zum Glück sind mehrere da.

    Sie lauert sogar der Beute auf.

    Von der Farbe her toppt sie zur Zeit jedes Männchen.

    P1220172gs.JPG

  • Ich hab mich mal kundiger gemacht.

    Die Lady hat einen Laichansatz.

    Ich habe Vergleichsfotos von Betta splendens Weibchen vor der Verbindung mit diversen Männchen begutachtet.

    Wollen wir hoffen, das sie den Laich resorbiert...

    413027927_703369901772968_2389237772415114163_n.jpg

    QuellenNachweis:

    https://www.facebook.com/profile.php?id=100062998940890

  • Mir scheint es bei Deinem Kampffischweibchen tatsächlich Laichansatz zu sein.

    Vor allem die Perspektive des letzten Fotos legt einen Schluß in diese Richtung nahe.


    Aber nochmal, mit Labyrinthern hab ich nur ganz, ganz wenig Erfahrung.

    Und die liegen gefühlt 100 Jahre zurück.


    Wie, Dein Weibchen hat zwischenzeitlich gelernt, Guppynachwuchs zu erbeuten??

  • Sie schwimmt mittlerweile den laichenden Weibchen hinterher.

    Ansonsten schleicht sie sich an den Nachwuchs an. Dabei rutscht sie im Wald der Zwergschwertgräser langsam vorwärts-wie eine Katze auf der Vogeljagd. aber sie schießt auch mal wie ne besengte Sau durchs Becken auf der Jagd nach den Kleinen.

    Sicher das 54 l ausreichend sind?

    Für mich sieht die Lady eher buddybildermäßig aus.

    Wie ein Fisch auf Krafttraining.

  • Die meisten Labyrinther sind ziemlich verfressen und nehmen, was ins Maul passt. Dein Weibchen hat gelernt, dass es bei den Endlern leicht Beute machen kann.

    Außerdem ist der Reiz, wenn sich das Futter bewegt, natürlich größer.

    Wie kommst du auf 54 Liter? Diese Angaben sind ja in aller Regel Mindestgrößen.

    Meine Betta rubra schwimmen in 450 Litern und sind im ganzen Becken unterwegs. Das würde dein Weibchen auch tun, wenn es so viel Platz hätte.

    Eine Ausnahme sind beispielsweise völlig überzüchtete Betta-Männchen, die so riesige Flossen mitschleppen müssen, dass sie kaum schwimmen können. Oder Lauerjäger, die sich kaum bewegen. Da reichen auch kleine Becken aus.

    Aber über Beckengrößen lässt sich trefflich streiten.

  • ... Sicher das 54 l ausreichend sind?

    Für mich sieht die Lady eher buddybildermäßig aus.

    Wie ein Fisch auf Krafttraining.

    Wir alle hier, Undine, haben Dir vor einiger Zeit nicht ohne Grund ein größeres Aquarium 'ans Herz gelegt'.


    Nimm das jetzt bitte nicht persönlich.

    Und versteh es bitte nicht als Kritik.

    Es ist einfach nur 'ein locker aus der Hüfte geschossener Spruch' - in Begleitung eines ganz, ganz dicken Augenzwinkerns von meiner Seite. ;)


    Eigene Aquarien, dies gilt 'ehern' bis in alle Ewigkeit, können nie groß genug sein! :D

  • Sie schwimmt mittlerweile den laichenden Weibchen hinterher.

    Ansonsten schleicht sie sich an den Nachwuchs an. Dabei rutscht sie im Wald der Zwergschwertgräser langsam vorwärts-wie eine Katze auf der Vogeljagd. aber sie schießt auch mal wie ne besengte Sau durchs Becken auf der Jagd nach den Kleinen.

    Alter Schwede, daß 'die' das mittlerweile dermaßen perfektioniert hat!... =O

  • Als ich das nen Kai-fi Profi erzählt hab ist der fast unsachlich geworden.

    Jetzt habe ich aber auch ein echtes emotionales Dilemma.

    Ja man soll Tiere nicht vermenschlichen....

    Das Tier hab ich aus der Zoohandlung. Sie schwamm zusammen mit großen Prachtguppys und anderen Weibchen.

    Empfohlen wurde sie mir als Guppykiller.

    Es ist mein erster Kafi. Und Kafi fand ich immer toll.

    Mein Ex meinte immer das sei zu wenig Fisch in einem Aquarium.

    Und mir geht es nicht gut damit ,wenn ich sie in professioneller Haltung sehe.

    Entweder ganz ohne Pflanzen ect. oder Solo.

    Gut sie sind nicht mehr wie in Pfützen in Thailand.

    Aber offensichtlich sind sie sehr gelehrig.

    Ich würde mich nicht darüber freuen, das mein Kafi mir fast aus dem Becken springt weil er mich sieht und meine Anwesenheit die einzige Abwechslung ist, die ein pfiffiges Tier hat.

    Ablenkung hat sie sicher. Sie hat schnell gelernt wie man jagt.

    Sie hat Ruhepausen, in denen sie auf großen Blättern ruht. Und sie macht Ramba zamba.

    Sie kommt geschwommen wenn sie mich sieht. Der Finger kriegt ne Kopfnuss....

    Die Guppys... ich hatte immer Probleme ihre Zahl zu begrenzen.

    Der Zoohandel wollte(verständlicher Weise) sie nicht wegen Gefahr der Krankheitsübertragung.

    das Becken läuft jetzt insgesamt 4 Jahre. Die sichtbare Inzucht äußerte sich durch kranke Fische.

    Die werden jetzt sichtbar reduziert-und trotzdem kommt eines oder zwei mal durch-ebend die schnellsten.

    So werde ich der Aufgabe enthoben immer wieder aus Platzgründen Fische töten zu müssen.

    Sie hat Training, ist sozialisierter....

    Ihre Flossen werden länger, wäre der Laichansatz nicht würde ich denken sie ist ein er.

    Denke ich jetzt als Mensch falsch das es eine Win-win Situation ist?

    So jetzt hab ich meinem Herzen mal Luft gemacht...

    Liebe Grüße,Undine

    PS. Der Profi legte mir ein kleineres Becken ans Herz.

    Damit sie nicht so schnell schwimmen kann......

  • Jener 'Profi', Undine, sorry, ist mir in der gemachten Aussage bezüglich der Beckengröße (lieber klein - 'damit sie nicht so schnell schwimmen kann') ein ausgemachter Laber-Heini, der sich irgendwelchen Nonsens beliebig aus den Fingern saugt.


    Halte Dich viel lieber an das, was Sinclair heute zu Aquariengrößen geschrieben hat. Er weiß genau, von was er redet.


    Ansonsten kann ich zu Deinem letzten Posting nur sagen:

    Du bist total verschossen in Deinen Kafi! Und hast eine Beziehung zu ihm aufgebaut.

    Und offensichtlich habt Ihr beide eingespielte Rituale.


    Also, alles bestens!

    Um mehr brauchst Du Dir gar nicht den Kopf zu machen.


    Ich hab, als Einziges, auf Dauer betrachtet halt nur Schiß, daß Dein 'Kämpfer' im wahrsten Sinne des Wortes 'zu sehr im Futter steht bzw. schwimmt'!...


    Grüße

    Frank

  • Moin Undine.

    Meine Frage wäre ob das Dein Weibchen auf dem Foto ist oder es ein Foto von

    Fazebuk ist?

  • Undine Über Beckengrößen kann man tatsächlich viel diskutieren. Was ist schon angemessen und was nicht?

    Wenn man mich als Mensch in einer zwei Zimmer Wohnung mit 100qm Grünfläche und einem netten Artgenossen halten würde, würde ich vermutlich gut überleben aber psychisch einen an der Klatsche kriegen.

    Packt man mich jetzt in ein großes Haus mit parkähnlichem Grundstück, sollte es mir dann doch richtig gut gehen... Bei manchen Menschen könnte das schon reichen - je nach gegebenen Beschäftigungsmöglichkeiten, bei anderen bei weitem nicht. Und ganz wenige würden doch die zwei Zimmer Wohnung und vielleicht keinen Artgenossen lieber nehmen.

    Und manche Menschen haben in der Realität wenig Wahl und müssen mit dem klar kommen, was sie haben. Arme Menschen sind wohl nicht unglücklicher als reiche.

    Ich habe mal gelesen, dass der Mensch immer glaubt, dass es ihm gut geht, wenn es ihm ein bisschen besser als seinem direkten Umfeld geht.

    Wie will man da jetzt genau sagen, welche Haltung artgerecht ist?


    Nun hoffe ich, dass unsere Fische da ein wenig einfacher gestrickt sind und man grob sagen kann, wenn sie ihr arttypisches Verhalten ausüben können, dann passt die Beckengröße.

    Für ein einzelnes KaFi Weibchen mit ein paar Endlern hätte ich bei 54l keine Bedenken, solange alle anderen Bedingungen gut sind, auch wenn sie sicherlich mehr Platz zu nutzen wüssten. Bei irgendwo zw. 240 und 450 Liter würde ich annehmen, dass kein Mehrwert mehr durch Größe für diese Tiere zu erreichen ist. Sehr wichtig finde ich die passende Einrichtung und Gesellschaft. Sie kann sich durch verkrautete Bereiche durch schlängeln, hat was zum belauern und jagen und auch die Interaktion mit dir ist eine Beschäftigung (am Rande bemerkt: Warum traut man Fischen eigentlich so wenig Hirn zu? Ich hatte auch schon häufiger Fälle, die mehr Interesse als nur Futtergier gezeigt haben.)

    KaFis waren bei mir auch ehr "personenbezogen", wenn sie einzeln gehalten wurden - meine große Geschwistergruppe von anfangs 30 Tieren hat sich nicht für mich interessiert. Außer zum füttern...


    Dem sogenannten Profi würde ich gern mal fragen, wozu das gut sein soll, dass sie in einem kleinen Becken weniger schnell schwimmen kann. 🤔

    Futterkosten sparen weil sie weniger Energie verbraucht?!?

    Jetzt urteile ich zwar sehr vorschnell, aber ich denke, derjenige weiß, wie man professionell KaFis vermehrt, aber hat keinerlei Interesse dran sich die von ihm vielleicht tatsächlich so angenommenen Bedürfnisse der Tiere zu hinterfragen.


    Zum überfressen: Sieht sie denn den ganzen Tag rund aus oder nur nach dem Fressen?

    Wir hatten ja schon geschrieben, dass es ihr nicht schadet, wenn du die Futtermenge deutlich reduzierst. Du kannst ihr ja auch täglich eine Müla aus der Hand geben und die vielleicht auch jagen lassen. Dann hast du weiter täglich Interaktion und sie weniger Futter.

    Und, wenn du mal einen Tag nicht dazu kommst, dann ist das eben so.


    Ich würde mir tatsächlich mehr Sorgen um die werfenden Guppyweibchen machen, wenn die kein geeignetes Versteck finden, um in Ruhe die Jungen zu bekommen.


    Unterm Strich glaube ich, dass deine Fische Glück haben, dass sie bei einem ernsthaft interessierten und bemühten Halter gelandet sind, auch wenn du nicht auf magische Art alles perfekt machst.

    Und was ist schon perfekt?


    Und hattest du nicht mal irgendwo geschrieben, dass dein Becken sich ggf vermehrt oder wächst?

  • .....IMG_7124.JPG

    aktuelle Ansicht.

    Filter läuft sacht, aber die Kafidame surft manchmal gerne darin

    Höhlen sind unter dem Filter ,im Tonkrug hinter der großen Wurzel und dem Schädel.

    Schlafen wurde die Lady beobachtet auf den breiten Blättern hinten auf der Wurzel----

    Zweitbecken ist der Ort noch in Planung.

    Es soll ja einen würdigen Platz erhalten-und nicht in der Abstellkammer sein.

  • Ehrlich gesagt, kriege ich die Krise, wenn Tiere nur empfohlen werden, um eine Funktion im Becken zu erfüllen. Kafis fressen unerwünschte Jungfische, Schnecken kümmern sich um die Algen und für Futterreste gibt es Panzerwelse. Da muss man den Fischen nur noch beibringen, selbst den Wasserwechsel zu machen.

    Das ist jetzt keine Kritik an dir, weil du deinen Kafi ja offenbar haben wolltest. Aber der Typ aus dem Zooladen ist für mich ein Idiot.

    Der Grund, warum einzelne Betta auf uns Menschen reagieren, ist ja gerade, neben dem Umstand, dass wir für Futter sorgen, weil sie keine Artgenossen zum Interagieren haben.

    Auch B. splendens habe ich schon in Haremshaltung gepflegt, aber natürlich nicht in 54 Litern.

  • Sinclair Ich weiß, was du meinst.

    Da wir im Gespräch nicht dabei waren, würde ich den Verkäufer jetzt noch nicht an den Pranger stellen.

    Vielleicht stand Undine ja schon mit verliebtem Blick vorm KaFi Becken als sie ihre Herausforderung schilderte und bekam dann die für sie passende Empfehlung.


    Undine Ich hoffe, das mit der Abstellkammer war jetzt kein beabsichtigter Seitenhieb. Ich kann selbige nämlich durchaus empfehlen. 😅