Beiträge von Stefan_L

    Meine Labyrinther laichen auch direkt unter "Flutlicht", die haben weder Fachliteratur noch Internet, daher wissen sie es nicht besser.


    Gilt in meinem 260 l-Becken mit meiner starken LED-Beleuchtung (deutlich mehr Licht als die Originalbeleuchtung von Juwel) für meine

    - B. simplex

    - B. rubra (zumindest die beiden Männchen die nicht unter der Wurzel laichen)

    - M. opercularis

    - M. ocellatus

    - T. chuna


    Die P. dayi bevorzugen die Filmdosen direkt unter der Wasseroberfläche wo es heller ist als bei den anderen 3 Filmdosen weiter unten, jeweils an der Rückwand.

    Mit den Daten wird es also keine anaeroben Vorgänge im Filter geben -> egal ob man Sintermaterial nimmt oder nicht.


    Da der Dreck unten in den Plastikrollen ankommt werden würde ich dort erst recht kein Sintermaterial nehmen weil es sich schlechter von grobem Mulm etc. reinigen läßt.


    Als ich noch Außenfilter dieser Bauart nutzte hatte ich immer einen zweiten Filtertopf als Vorfilter mit Durchströmung von oben nach unten. Der war einfach zu reinigen vom groben Dreck und der eigentliche Filter hatte Standzeiten von min. 6 Monaten.

    Interessante Diskussion....


    Die Frage "was will ich im Filter bewirken" sollte zuerst geklärt, dann bewertet werden welches Filtermaterial geignet(er) ist.


    Wird der Filter unten als erstes mit dem Beckenwasser durchströmt oder geht es von dort zurück ins Becken?


    Wird das Becken gedüngt oder gibt es einen Nährstoffüberschuss der abgebaut werden muss / soll?


    Wie groß ist die Durchflussrate durch das Filtermaterial?

    Da ich bei Bedarf Artemiaeier selber dekapsuliere und auch mal dekapsulierte Eier bei Aliexpress bestellt und ausprobiert habe, finde ich den Preis deutlich überhöht.


    Einen Mehrnutzen durch diese sehe ich nicht.


    Die blumenreiche Beschreibung zum Produkt bei Amazon wäre ein weiterer Grund für mich davon Abstand zu nehmen.


    Wird denn im Beipackzettel wenigsten darauf hingewiesen das der Nährwert der frisch geschlüpften Nauplien sehr schnell sinkt und es bzgl. des Nährwertes sinnvoller ist die dekapsulierten Eier direkt zu verfüttern?

    Hallo Dirk,


    mir wären 5 dieser Tiere in einem Becken dieser Größe mit weiterem Besatz zu viel sofern es nicht völlig zugekrautet ist und daher nicht als Schauaquarium durchgeht.


    Die angegebenen 5600 lm (sofern die denn stimmen....) sind eher wenig für 240 l, schau mal auf Flowgrow nach im Lichtrechner.


    Über meinem Vision 260 hängen LEDs mit max. 20000 lm bei Vollast wenn man den Herstellern glauben darf.

    Von 9:00 bis 20:30 laufen die auf 80 % davor und danach gibt es eine Dimmphase.


    Starklichtpflanzen bilden bei mir im oberen Drittel der Beckenhöhe keine roten bzw. nur leicht rötliche Blätter, daher gehe ich davon aus das es nur für Pflanzen mit mittlerem Lichtbedarf reicht.

    Ich unterscheide zwischen "Züchtern", "Vermehrern" und "sonstige"


    Züchter: züchten bewußt, geplant, dokumentiert mit klarem Ziel, z.B. eine neue Farbvariante bei Guppies (Rosa mit grünen Sternen). Die sind m.E. sehr dünn gesäht.


    Vermehrer: bekommen Nachwuchs von ihren Tieren die sie in guter Absicht, also selektiert nach Merkmalen, halten (Makropoden mit komplett durchgehenden senkrechten Streifen). Davon gibt es leider viel zu wenige, zumal es sich finanziell nicht lohnt.


    Sonstige: Die Gruppe die u.a. auf Nachfragen wie von Axel aufgeführt "auffällig" reagieren oder generell aquaristisch "daneben sind".


    Wenn man bestimmte Tiere sucht hilft es meist sich in den entsprechenden Gemeinschaften wie IGL, DKG, etc. umzusehen und Kontakte zu knüpfen oder in einem bunt gemischten Forum wie diesem hier mal nachzufragen ob wer wen kennt oder besorgen kann ...


    Wenn man dann noch seine Wasserwerte detailierter beschreiben kann als "flüssig" und sein Becken als Bild vorstellt ergibt sich meist was positives oder auch ernüchterndes weil Jemand klar sagt "dorthin gebe ich meine Tiere nicht weil...."



    Zum persönlichen Hintergrund:

    ich versuche mich im Bereich Vermehrer bei ausgewählten Arten die mir gefallen und die gesellschaftsfähig sind. Auf Nachfrage oder weil sich was in meiner Fischsuppe ergibt biete ich hin und wieder Tiere an.

    In den späten 1980ern konnte ich mir im Studium dank zeitaufwendigem Fischevermehren einiges dazuverdienen und habe auch mal die "dunkle Seite der Macht" genutzt um einem größeren Zierfischhändler in Berlin-West eins auszuwischen weil er mir blöd gekommen ist.

    Dampfzucht hieß das damals, nicht schön aber es war schon interessant zu sehen was man mit sehr vielen Wasserwechseln und ständigem Futterangebot in kleinen Becken so durchbekommt. Verhalten und Optik waren dann auch entsprechend. Allerdings hatte ich auch "normale" Tiere an andere Händler abgeben die diese auch wertschätzten.

    Hallo Dirk,


    auch dein Messkoffer hat so seine Macken. Bei pH 7,8 und einer KH von 4 hast Du einen CO2-Gehalt von 2 mg/l.


    Dann noch die Bitte zu allen Zahlen die Einheiten dazuzuschreiben, das erspart Hirnverwindungen.


    Bei Deiner Angabe Eisen 0,5 würde ich annehmen das es 0,5 mg/l sind, dies wäre dann allerdings 5 Mal so viel wie es max. sein sollte und Du möchtest mehr Eisendünger verwenden als bisher.....


    Wieviel Ca und Mg hat denn Dein Leitungswasser laut Wasserwerk und was zeigt eine Kontrollmessung mit Deinem Testkoffer?

    Hallo Christian,

    Deine Messungen sind nett anzusehen aber offensichtlich leider falsch.

    Laut Analyse die Markus verlinkt hat sind weniger als 0,02 mg/l Nitrit im Leitungswasser, bei allen aufgeführten Quellen.


    Hinzu kommt das der CO2-Gehalt vermutlich nicht gemessen sondern aus KH und pH berechnet wird da Dir die Wasserwerke keine 15 mg/l CO2 im Trinkwasser liefern.


    Mach Dir mal den Spass und messe die Werte eines Glases Wassers (egal ob aus dem Aquarium oder aus dem Wasserhahn) bei ca. 20 °C. Dann blase mit einem Plastikstrohhalm Atemluft (aus der Lunge, also erstmal halb ausatmen und dann den Strohhalm nutzen) in das Wasser im Glas für ca. 30 s (Du kannst gern zwischendurch Luft holen aber denk dran wieder halb auszuatmen bevor Du in den Strohhalm bläst). Das Wasser im Glas soll dabei schön blubbern (so wie die netten antiautoritär erzogenen Kinder im feinen Restaurant mit ihrem Getränk rumspielen).


    Nun hast Du ein Wasser mit 60 mg/l CO2 im Glas. Das miss nun mal und schreib die Werte hier rein.


    Zum Thema KH, CO2 und pH-Wert solltest Du unbedingt Fachliteratur / das Internet nutzen bevor Du eine CO2-Düngung verwendest und lass das Easycarbozeug weg, Deine Pflanzen haben vermutlich keinen CO2-Mangel bzw. benötigen nur sehr wenig. Deinen Freund kannst Du gern dazunehmen wenn er wirklich gesagt hat das der pH-Wert bei CO2-Zugabe steigt.


    Aus welcher der in der Wasseranalyse aufgeführten Bereich bekommst Du Dein Wasser (Nonnenwiese, Pöhlde Br. IV, Heuer, etc)?


    Zumindest bei den mit "hart" gekennzeichneten Quellen passt das Verhältnis Ca zu Mg nicht für guten Pflanzenwuchs, da kannst Du düngen wie Du willst, die Pflanzen können die Nährstoffe nicht ausnehmen (noch ein Thema zum einlesen: Ca/Mg-Verhältnis).

    Hallo Klaus,


    mit Rennschnecken habe ich keine Erfahrungen und N. davidi hatten es (sehr) schwer bis die Orangen Buschfische sie endgültig ausgerottet hatten. Am besten kamen die farblosen Garnelen durch, die Roten waren sehr begehrt.


    Die Inleseegarnelen konnten sich behaupten und in warmen Jahren auch minimal vermehren und den aufgeführten Labyrinthern beibringen das kleine Scheren auch zwicken können und sich Respekt verschaffen. Aber auch bei denen waren die Buschfische der Anfang vom Ende.


    Wenn meine Überwinterungsgäste M. opercularis Nanjing wieder raus können schau ich mal ob ich wieder Inleseegarnelen bekomme.

    Hallo Dirk,

    falls Du natürliche Feinde gegen viele Schnecken suchst wären rote Spitzschwanzmakropoden, Betta simplex oder vemutlich auch Betta rubra einen Versuch wert. Die passen (in meinem Becken) auch gut zu den T. chuna.


    Alternativ Inleseegarnelen, die holen sich die Schnecken aus den Gehäusen und lassen fast alle Fische in Ruhe solange sie nicht hungern.


    Ich entsorgen die Schnecken aus dem Zuchtbecken in meinem Wohnzimmerbecken und sauge regelmäßig die leeren Gehhäuse ab.


    Eine Gurkenscheibe zum Schneckenanlocken ist ausreichend, Deine Menge belastet nur das Wasser, vorallem wenn Du sie stapelst.

    Bei Aliexpress gibt es brauchbare Schneckenfallen,

    aber die Regel "Viele Schnecken = zu viel Futter"

    solltest Du primär im Blick haben, vorbeugen ist besser als Heilen (außer am Abgrund ;-) )

    Ich bin ab und zu im Megazoo 12249 Berlin-Lankwitz um Katzenstreu zu kaufen und zu schauen ob lebende weiße Mückenlarven noch kaufenswert sind (50/50).


    Die Becken machen einen ordentlichen Eindruck und nur sehr selten sind offensichtliche Probleme wie tote oder kranke Tiere sichtbar.

    Fachkompetenz für Beratung scheint vorhanden wenn ich mal zugehört habe wenn potentielle Kunden Fragen hatten.


    Die angebotenen Pflanzen machen einen optisch guten Eindruck.


    Ob die Tiere langfristig gesund sind kann ich nicht beurteilen da meine Quelle ausschließlich private Anbieter sind falls ich mal was neues haben möchte oder aufstocken muss wenn sich bei mir das Geschlechterverhältnis falsch entwickelt.

    Hallo Luis,


    der 150 W-Heizer ist ungeeignet da er zu viel Leistung hat. Auch wenn der Thermostat fehlerfrei arbeitet wird schlagartig sehr viel Wärme erzeugt die mit einer starken Strömung im Becken verteilt werden muss. Außerdem ist der Heizer recht groß. Nimm lieber einen kleinen Heizer, die gibts sehr günstig in China.


    Hinzu kommt das bei einem "klebenden" Schaltkontakt der 150 W Heizer Dein Becken in einen Suppentopf verwandelt, lies Dich mal in das Thema Heizleistung ein, dazu hatte ich hier im Forum mal was geschrieben und einen link veröffentlich zur benötigten Heizleistung in Abhängigkeit von der Beckengröße, Umgebungstemperatur und gewünschter Temperaturerhöhung.


    Als Pumpe für einen HMF gibts ebenfalls in China preiswerte kleine Kreiselpumpen, ich bevorzuge die für 12 V und nehme noch eine kleine Elektronik (PWM, natürlich auch aus China) dazu um die Drehzahl zu verändern. Die Pumpen gibt es auch für USB-Versorgung wo Du ggfs. vorhandene alte USB-Netzteile von Handies nutzen kannst.


    Bzgl. der Pumpenleistung schau Dir mal die technischen Daten an unter Berücksichtigung der Filterfläche des HMF. Damit dieser seine gewünschte Wirkung hat ist die durchströmende Wassermenge in einem definierten Bereich einzustellen, daher muß die Fördermenge der Pumpe zur HMF-Fläche passen.

    Passt die Fördermenge nicht zur Filterfläche ist es kein HMF sondern ein Schaumstofffilter der so aussieht wie ein HMF und regelmäßig gereinigt werden muss.

    Hallo Dirk,

    schön das alles geklappt hat.


    Die Färbung des M ist für mich OK, also scheint es ihm nicht schlecht zu ergehen.


    23 °C zur dauerhaften Haltung ist aus meiner Sicht gut, bei mir hatte er es auch nicht wärmer.


    Auf den Bildern sehen alle T. chuna etwas fett aus, wie oft und was fütterst Du?


    Wie stark schwankt die Temperatur über den Tagesverlauf (durch die Wärme der Beleuchtung)?


    Welche Beleuchtungszeiten hast Du?


    Bei mir liegt der Schwerpunkt der Vermehrungsaktivitäten in den warmen Monaten des Jahres, ausgelöst fast immer durch einen Wasserwechsel (> 50 %) mit etwas kühlerem Wasser als aktuell im Becken (23 °C Zulauf bei >= 25 °C im Becken). Das finde ich sehr praktisch da man in den warmen Monaten sehr gut die Eischiffchen der sw. Mückenlarven sammeln kann um die JF die es geschafft haben sich vom Aufwuchs im Javamoos im Becken zu ernähren mit Futter zu versorgen.


    Eine mehrtägige Fütterung mit Lebendfutter aus der Regentonne und aus den Friedhofwasserbecken scheint auch die Brutaktivitäten zu verstärken.

    Mir wäre das Becken

    - ungeeignet durch die quadratische Grundfläche bei der Größe

    - zu klein und

    - mit zu wenig trennender Struktur

    schon für ein Paar.


    Keinesfalls würde ich weitere Tiere dieser Art dazusetzen. Evt. hilft es als Ablenkung eine andere Art hinzu zu nehmen, z.B. 1,3 Guppies damit das M. sich nicht nur auf das W. fixiert.

    Meine P. dayi sind bzgl. Verteidigung des Nestbereiches eher gelassen. Die Filmdosen an der Rückwand wo sie brüten werden bewacht, das M schützt die unmittelbare Umgebung, manche W verjagen andere Fische im Außenbereich. Kein Vergleich mit T. chuna (die mischen das halbe 260 l Becken auf) oder M. opercularis.


    Wenn die Zwerge aus dem Nest schwimmen läßt der Schutz stark nach, das hat bei mir einmal dazu geführt das ein M. opercularis (Nanjing) Männchen JF der P. dayi mitgepflegt hat zusammen mit seinem Nachwuchs. Ich hatte einen Teil der M. opercularis JF nach ein paar Tagen als das M sie nur noch mit Mühe im Nest behalten konnte abgeschöpft und separat aufgezogen und staunte nicht schlecht was da heranwuchs.

    Klar, liegt ja an der A9.

    Am 24.09. musst Du klar zusagen das Du pünktlich dort bist zur Übergabe, dann fange ich ihn am 25.09. raus und nehme ihn mit zum Parkplatz.

    Schick mir bitte Deine Handynummer per PN. dann bekommst Du Meine per WhatsApp oder SMS

    @Dirk: vermutlich 13:00 an einer der Abfahrten der A9 im Raum Leipzig. Bzgl. des Ortes bin ich flexibel, irgendwo zwischen Berlin und Bad Steben an der A9 (Rastplatz oder Abfahrt, Abfahrt in Berlin ca. 10:30, nun kannst Du rechnen / routen

    Hallo Dirk,

    ich könnte Dir mein sicheres Männchen abgeben. Eigene Nachzucht in Berliner Leitungswasser.


    Abholung in Berlin oder Übergabe am 26.11. an der A9 bei Leipzig oder irgendwo auf dem Weg nach Franken gegen Mittag .


    Ich muß mich leider von einer Art in meiner Fischsuppe trennen und da die T. chuna am meisten Stress machen wenn sie brüten sind sie leider an der Reihe.