Fräskopfwürmer

  • Hallo


    Habe mir wohl mit Fräskopfwürmer eingeschleppt - in einem Becken.
    Ob es nun von der Börse die Xiphophorus nigrensis oder vom Händler wo ich mal 3 unidentifizierte Wildformartige Mollyähnliche mitnahm weiß ich nicht.
    Gibt es Mittel/ Medikamente die nicht garnelenschädlich sind?
    In meinen beiden Becken sind viele N.davidii und ich will sie nicht killen, aber das Rausfangen ist aus den dicht bewachsenen Becken auch recht schwierig.


    Gruß Carsten

  • Hallo


    Habe mir laut Empfehlungen von jemanden der sich mit Garnelen auskennt das Mittel Sera tremazol geholt und wie im Beipack beschrieben angewendet.
    Es ist jetzt 6h im Wasser und ich werde jetzt den WW durchführen.
    1 tote Garnele sah ich aber schon- eventuell eine andere Ursache?
    Habe die Luftpumpe erst recht spät in Betrieb gesetzt. Die anderen Sichtbaren scheinen OK.
    Allerdings sehe ich keine Veränderung bei den Würmern bis jetzt!


    Vieleicht tritt die Wirkung und das Ausscheiden der Fräskopfwürmer später ein?
    Hat es hier schonmal jemand gegen Fräskopfwürmer angewendet?


    Im Beipack steht nähmlich nichts von Fräskopfwürmern und von Sera gibt es gegen die Sera Nematol.


    Sollte es nicht wirken werde ich über Weihnachten wenn ich ausnahmsweise schon wieder in DE bin mal mit Concurat L 10 % probieren.


    Gruß Carsten

  • Leider mit Garnelen keine Erfahrung. Als ich diese Würmer bekämpfen musste hatte ich noch keine Garnelen. Mir hat geholfen Flubenol 5% ins Trockenfutter zu mischen. So wurde es von den Fischen gefressen und ist schnell und gründlich wirksam geworden. Das Mittel hatte ich bei einem Aquariumhändler bekommen. Der hatte es in seinem Bestand auch zur Anwendung gebracht.
    Kannst Du die befallenen Fische nicht zeitweilig aus dem Becken nehmen, wenn Sorge wegen der Garnelen besteht?

  • Zitat

    Kannst Du die befallenen Fische nicht zeitweilig aus dem Becken nehmen, wenn Sorge wegen der Garnelen besteht?


    Ist nicht die Lösung, da im Becken ja die Larven überleben!
    Auch bin ich nicht sicher ob Garnelen eventuell als Zwischenwirte oder Transporteure fungieren können- irgendwelche Krebstiere (glaube Ruderfußkrebse) können jedenfalls als Zwischenwirte fungieren.
    Das ganze Becken muss also wegen der Larven behandelt werden.


    Nematol bring die Garnelen um, fällt also flach..


    Gruß Carsten

  • Hallo Carsten,


    habe mir heute mal etwas mehr Zeit genommen und die Tiere eine ganze Weile beobachtet.
    Bei den Xiphophorus konnte ich erstmal keine feststellen, aber die Wildfang Cauca Mollys scheinen betroffen zu sein...habe zumindest ein befallenes Männchen entdeckt.


    Armin :
    ich favorisiere auch die Methode mit der Zufütterung. Wie oft hast Du das Flubendazol verfüttert und in welchem Abstand?



    MfG, Doreen

  • Bei den Xiphophorus nigrensis habe ich das bei genaueren gucken auch nicht entdeckt, bei den Campoma und den Mollyartigen gibt es einige Kandidaten, nun schwierig zu sagen wer es zuerst hatte, solange die Campoma aber allein waren, war nichts festzustellen.
    Deswegen habe ich Dich explizid gewarnt....


    Mal sehen ob sie im Laufe der Nacht die Würmer ausscheiden oder ob das Mittel ein schlechter Tip war.


    Gruß

  • @ Doreen , Cocurat L 10 % , kein Flubendazol.


    Hallo , der typische Übertragungsweg für Fräskopfwürmer sind erkrankte Fische oder Lebend - und sogar Frostfutter . In meinem Fall war es mit Sicherheit Frostfutter (Cyclops) .
    Ich möchte darauf hinweisen dass Zoohändler an das Arzneimittelgesetz gebunden sind , somit dürfen wirklich wirksamen Medikamente nur vom Tierarzt bzw. Apotheke vertrieben werden .
    Dosierung : 50 mg Concurat L pro Liter , am besten ein Glas mit Schraubdeckel und das Medikament mit Wasser gründlich schütteln ehe es im Becken verteilt wird .
    Wichtig : Zuerst einen zusätzlichen Belüfter installieren , stark aufdrehen , Filter mindesten 1 Stunde abstellen , nicht über Kohle filtern . Die Fische bekommen sofort Atemnot wenn das Medikament im Aquarium verteilt wird . Das Medikament sollte 24 Stunden im Aquarium verbleiben . Ich habe nach 24 Stunden , bei 10 % Vergrößerung sogar noch pulsierende Flüssigkeit in den weiblichen Parasiten erkennen können . Es sind nur weibliche Parasiten deren Anhängsel aus dem Anus der Fische hängen . Ich habe damals darauf hin das Concurat sogar noch einmal 12 Stunden länger im Aquarium gelassen , vermutlich ist dies nicht ganz ungefährlich . Jetzt sollte ein größerer Wasserwechsel gemacht werden . Die Fische erholen sich relativ schnell wenn diese nicht schon zu stark geschwächt sind .
    Wichtig: Nach einer Woche die ganze Prozedur wiederholen , sonst fängt das Drama von vorne an .
    Grüsse und viel Erfolg Armin

  • Hallo Armin,


    ich habe das hier im www gefunden...


    Zitat:
    "Flubendazol wird hauptsächlich gegen Haut-. und Kiemenwürmer.eingesetzt. Es wirkt zumindest als Futterzugabe aber auch gegen Fräskopfwürmer. Flubendazol ist in dem rezeptpflichtigen Medikament Flubenol 5 % enthalten."


    "Als Futterbeigabe gegen Fräskopfwürmer eine Messerspitze Flubenol 5 % in einem kleinen Gefäß ohne Wasser mit dem Futter mischen und nach einigen Minuten verfüttern."


    Das Pulver hatte ich ja vor einiger Zeit von Dir bekommen und wäre sofort verfügbar. Ich könnte es mit dem Weichgranulat vermischen.



    MfG, Doreen

  • Hallo Armin,


    war heute bei meiner Tierärztin...
    Von Fischen hat sie leider nicht so viel Ahnung...sie musste erstmal blättern und hat jetzt für das 180 l Aquarium 9 g Concurat L 10% ausgerechnet. Kann das so stimmen?


    Sie hat leider auch keine vernünftige Alternative zur Bekämpfung der Fräskopfwürmer gefunden.



    MfG, Doreen

  • Doreen, das passt, eventuell den Kies und den Rand oben abziehen.


    Zitat aus dem Link




    Gruß Carsten

  • Der Wirkstoff ist ja bei vielen Mitteln der selbe...
    Das ist fast immer Levamisol.
    Bei Concurat ist halt die Glycose drinnen---> Bakterienblüte ect.
    Wenn man sich das alles im Link durchliest und auch laut Infos von anderer Seite wäre Levamisol als Injektionslösung wohl einfacher zu benutzen/ dosieren und ohne Glycose.
    Ich selber will (weil ich es schon da habe ) wahrscheinlich Concurat benutzen, bin aber noch am Überlegen ob ich mir Levamisol aus Saudi mitbringe, in DE gibt es das nicht/ nur als Lösung und wenn ich von Saudi wiederkomme ist Weihnachten und der Tierarzt zu.


    Gruß aus der zZ kalten Wüste

  • Tremazol hilft nicht gegen Nematoden sondern gut gegen Bandwürmer und Verwandte, Fräßköpfwürmer sind aber Nematoden. Sera hat gegen Nematoden ein Mittel namens "Nematol"...


    gruß tobi


    Jep ist bekannt, wurde trotzdem empfohlen und siehe oben, wirkt nicht.
    Nematol kann ich aber nicht benutzen, da es auch meine Garnelen umbringen würde.
    Die aber alle aus dichtbewachsenen Becken fangen.....


    Hatte ca 15 Jahre keine Fräskopfwürmer mehr in meinen Becken und dann kauft man wieder mal Fische..., damal hatte ich auch ein Mittel vom Tierarzt- keine Ahnung welches.


    Gruß Carsten

  • Hallo Doreen , entschuldige ich habe gepennt die Anfrage kam ja von Dir und nicht von Carsten . Wie ich schon geschrieben habe die 9 Gramm sind ok . Wenn das Mittel im Wasser ist orientieren sich die Fische sofort nach oben , in Richtung Wasseroberfläche . Sie bekommen offentsichtlich Atemnot , deshalb ist es so wichtig dass der Ausströmer volle Pulle läuft . Das was die Pumpe an der Öberfläche bewegt reicht nicht . Alle Fische die nicht schon zu sehr geschwächt sind , schaffen diese Prozedur . Es sieht zwar schlimm aus , aber die Alternative wäre ein langes Sichtum . Es wäre gut wenn Eure Fische wieder gesund sind , von Euren Erfahrungen zu hören .
    Grüsse Armin