Schlangenkopffische allgemein

  • Die Schlangenkopffische (Channidae, Syn. Ophicephalidae) sind eine Raubfischfamilie, die mit drei rezenten Gattungen und etwa 50 Arten Süßgewässer des tropischen Afrika sowie Südasiens und Ostasiens bewohnt. Es sind schlanke Fische, die sich von Wasserinsekten, Mollusken sowie Fischen ernähren. In Asien und Afrika werden Schlangenkopffische als Speisefische in Aquakulturen gezüchtet und damit auch leider in nicht ihrem natürlichen Habitat entsprechenden Gegenden angesiedelt. Aufgrund der hohen Anpassungsfähigkeit der meisten Schlangenkopffischarten bedeutet das auch immer ein potenzielles Risiko für die dort ursprünglichen Arten (nicht nur Fische).

    Derzeit zählen (fast) alle Schlangenkopffischarten aus Asien zur Gattung Channa und alle Arten aus Afrika zur Gattung Parachanna.
    Kürzlich in Indien entdecke, höhlenbewohnende Arten werden als Aenigmachanna spp. bezeichnet.

    Sämtliche Arten der 3 Gattungen besitzen ein Suprabranchialorgan, mit dem sie, zusätzlich zur normalen Kiemenatmung, atmosphärische Luft atmen können und eigentlich auch müssen, um nicht, ähnlich wie z.B. Fadenfische, im Wasser zu ertrinken.



    Aufzählung der Arten (aber nur beschriebene, fixe Arten - Unterarten und Standortvarianten werden hier erst einmal nicht betrachtet)


    Channa ...

    ... amari (Dey et al., 2019)
    ... amphibeus (McClelland, 1845)

    ... andrao (Britz, 2013)

    ... argus (Cantor, 1842)

    ... asiatica (Linne', 1758)

    ... aurantimaculata (Musikasinthorn, 2000)

    ... aurantipectoralis (Lalhlimpuia et al., 2016)

    ... bankanensis (Bleeker, 1852)

    ... barca (Hamilton, 1822)

    ... bipuli (Praveenraj et al., 2018)

    ... blehei (Vierke, 1991)

    ... burmanica (Chaudhuri, 1916)

    ... cyanospilos (Bleeker, 1853)

    ... diplogramma (Day, 1865)

    ... gachua (Hamilton, 1822)

    ... hoaluensis (NGuyen, 2011)

    ... harcourtbutleri (Annandale, 1918)

    ... lipor (Praveenraj et al., 2019)

    ... longistomata (Hao, Tien & Phuong, 2012)

    ... lucius (Cuvier, 1831)

    ... maculata (Lacepede, 1801)

    ... maruloides (Bleeker, 1851)

    ... marulius (Hamilton, 1822)

    ... melanoptera (Bleeker, 1855)

    ... melanostigma (Geetakumari, K. & Vishwanath, 2011)

    ... melasoma (Bleeker, 1851)

    ... micropeltes (Cuvier, 1831)

    ... ninhbinhensis (Nguyen, 2011)

    ... nox (Zhang, Musikasinthorn & Watanabe, 2002)

    ... orientalis (Bloch & Schneider, 1801)

    ... ornatipinnis (Britz, 2007)

    ... panaw (Musikasinthorn, 1998)

    ... pardalis (Knight, 2016)

    ... pleurophthalma (Bleeker, 1851)

    ... pomanensis (Gurumayum & Tamang, 2016)

    ... pseudomarulius (Günther, 1861)

    ... pulchra (Britz, 2007)

    ... punctata (Bloch, 1793)

    ... quinquefasciata (Praveenraj et al., 2018)

    ... royi (Praveenraj & Knight, 2017)

    ... shingon (Endruweit, 2017)

    ... stewartii (Playfair, 1867)

    ... striata (Bloch, 1793)

    ... stiktos (Lalramliana et al., 2018)

    ... torsaensis (Dey et al., 2019)


    Parachanna ...

    ...africana (Steindacher, 1879)

    ...insignis (Sauvage, 1884)

    ...obscura (Günther, 1861)



    Aenigmachanna...

    ...gollom (Britz, Anoop, Dahanukar & Raghavan, 2019)

    ...mahabali (Kumar, Basheer & Ravi, 2019)



    Quelle:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Schlangenkopffische



    Randnotiz:

    Die deutsche Übersetzung "Channa (dhal)" bedeutet übrgens "indische Kichererbsen" - ich persönlich konnte da aber noch keine Gemeinsamkeiten feststellen ;-) :D