Apistogramma spec. pebas "AMPIYACU"

  • Hallo,


    ich wollte Euch mal meine Apistogramma spec. pebas zeigen. Es handelt sich um Wildfänge.
    Die Pärchen werden seit Dienstag separat in einem 35 l, bzw. 50 l Becken gehalten.
    Beide Aquarien werden über Torf gefiltert und das 35 l Becken habe ich noch zusätzlich
    mit 5 l dest. Wasser aufbereitet. Wasserwerte habe ich aber noch nicht gemessen.
    Die Temperatur im kleineren Becken beträgt 24°C und im größeren 26°C, weil dort noch
    ein paar kleine L180 mit schwimmen.
    Die Inneneinrichtung besteht jeweils aus ein paar Pflanzen, Moos, Wurzeln und sehr viel
    Buchenlaub und Erlenzapfen...dazu noch verschiedene Tonhöhlen.


    Seit Samstag hat das größere Pärchen im 35 l Becken ihr erstes Gelege. Bis jetzt sind die
    Eier noch vorhanden. Nun hoffe ich natürlich, dass sie schlüpfen und das Weibchen bald
    mit den Jungen durch´s AQ schwimmt.
    Muss dann nur sehen, ob das Männchen im Becken bleiben kann oder ob ich es für die Zeit
    umsetzen muss.


    ...und ein paar Fotos von dem brutpflegendem Pärchen:


    IMG_9038.JPG IMG_9044.JPG IMG_9052.JPG IMG_9054.JPG IMG_9058.JPG



    MfG, Doreen

  • Hallo Chris,


    vielen Dank...ist ja alles noch Hobby! ;)


    Zu den Schneckenbuntbarschen:
    ...bis jetzt ist immer nur ein Mutiger zu sehen...das Weibchen passt so auf!
    Trotz ranschleichen, absolut keine Chance mal ein Foto von den Kleinen zu machen.
    Bei den Multis kannst Du, bzw. Deine Freundin 1.1 oder 1.2 halten. Ich habe von
    Bernd 1.2 bekommen und das klappt gut. Temperatur liegt momentan bei 24°C.



    MfG, Doreen

  • Hallo,


    da hier einige Beiträge verschwunden sind, stell ich nochmal ein paar Fotos vom zweiten
    Pebas-Pärchen ein. Zu dem Zeitpunkt hatten sie gerade ihr erstes Gelege.


    IMG_9696.JPG IMG_9697.JPG IMG_9705.JPG


    ...und mittlerweile schwimmt das Weibchen mit ca. 10 - 15 Jungfischen frei. Leider
    halten sie sich meistens im hinteren Bereich des Becken auf, sodass sie das Fotografieren
    nicht gerade erleichtern.
    Die Lütten halten sich vorwiegend auf den Tonröhren, bzw. unter dem umgekippten
    Blumentopf auf.


    A. sp. pebas.JPG



    MfG, Doreen

  • Hallo,


    heute mal wieder ein paar aktuelle Fotos von meiner Pebas-Familie. Die Kleinen
    wachsen gut und haben gestern schon das erste Mal mit Tümpelfutter "gekämpft".
    Zudem sind sie schon recht dunkel gefärbt und schwimmen locker durch´s gesamte
    Becken, bzw. halten sich auch schon auf den Blättern der Anubias auf.
    Das Weibchen passt immer noch vorbildlich auf und hat noch die typische
    Brutpflegefärbung. Mal sehen, wie lange sie das noch durchhält. Bin jedenfalls über
    diese Ausdauer total begeistert.


    pebas1.JPG pebas2.JPG pebas3.JPG pebas4.JPG


    pebas5.JPG - ...und hier hab ich das Männchen beim Gähnen erwischt



    MfG, Doreen

  • Hallo Ronny,


    DANKESCHÖN!!!


    Die Lütten sind jetzt ca. 6 Wochen alt. Weiß nicht, ob die derzeitige Größe optimal ist,
    aber ich versuche sie 2 - 3 x pro Tag zu füttern.
    Solange das Weibchen sie nicht verjagt, wollte ich sie auch im elterlichen Becken belassen.
    Bisher hat keins meiner Apisto-Pärchen über so einen langen Zeitraum die Brutpflege
    durchgehalten. Vielleicht liegt es auch daran, dass es WF sind?!



    MfG, Doreen

  • Hallo,


    der Nachwuchs ist mittlerweile schon 9 Wochen alt und wird immer noch
    von den Eltern "betreut". Vor allem das Weibchen ist sehr wachsam und
    vertreibt die kleinen Ancistrus, die sich ihrem Nachwuchs nähern.
    Sie leben noch sehr bodenorientiert und tarnen sich sehr gut zwischen
    den Schnecken und Pflanzen.


    pebas-NZ6.JPG pebas-NZ7.JPG



    MfG, Doreen

  • Hallo Ronny,


    die ersten haben schon nen knappen Zentimeter. Es sind aber auch welche dabei, die noch
    wesentlich kleiner sind. Bei einigen ist schon auf dem Kiemendeckel der erste Blauschimmer
    zu erkennen. Das sind auch diejenigen, die größer sind als die anderen. Können das schon
    die ersten Geschlechtsunterschiede sein?!


    Bin mir nicht sicher, ob ich sie schon separieren sollte. Aber solange die Eltern sie nicht
    vertreiben, würde ich die Lütten schon gern bei ihnen belassen.
    Hat jemand von Euch evt. Erfahrungen ab wann eine "Trennung" sinnvoll wäre?



    MfG, Doreen

  • Hallo,


    nun habe ich den "Salat"...
    Da es ja das erste Mal war, dass die Pebas ein Gelege hatten, hab ich mir gedacht:
    Lass die beiden mal machen solange sie sich um die Jungen kümmern.
    Tja, seit gestern gibt es ein neues Gelege und die erste Generation schwimmt
    immer noch im Elternbecken. Keine Anzeichen, dass sie erneut ablaichen wollten.
    Selbst die Brutpflegefärbung wurde zwischenzeitlich nicht abgelegt.
    Das einzig Verräterische war gestern Abend der neu angehäufte Kieshaufen vor
    der Tonhöhle.


    Was meint Ihr...kann ich die Lütten jetzt noch rausfangen oder wird´s zu viel
    Stress im Becken?



    MfG, Doreen

  • Hab zwar keine Ahnung und davon recht viel, aber ich würde sie drin lassen, Doreen,
    das Becken ist doch ganz gut strukturiert, so dass sie sich im Fall der Fälle auch gut verstecken können...
    Denk mal an den Aufwand, den du da treiben müsstest (als noch Kranke obendrein!),
    oder hast du die Becken auf Gleitschienen zum Rausziehen?


    Abgesehn davon, wieviel Abnehmer stehn denn schon Schlange?