Zuchtformen Lebendgebärender Aquarienfische

Artikel des Aquarium-ost Magazin

Der Fächerflosser

2008 stellte ich in Bretnig zur Europameisterschaft Schwertträger unter dem Namen Fächerflosser aus. Diese wurden als „Experimentalzucht“ entsprechende des ISXM01 Standards mit dem Prädikat „Gut“ ausgezeichnet.
Damals war mir noch nicht klar, was hinter diesen Tieren steckte. Ich kannte solche Exemplare schon seit den achtziger Jahren. Immer wieder tauchten solche Tiere mit fächerartigen Schwanzflossen auf. Ähnlich wie bei einem Triangelguppy sind hier alle Flossenstrahlen verlängert.

Wurde der Hamburger in Berlin und der Berliner Schwertträger in Hamburg gezüchtet?

Die beiden Zuchtformen sind ein gutes Beispiel für aussagekräftige und zweifelsfreie Trivialnamen. Es erschien aber ratsam die Entstehungsgeschichte des Hamburger und Berliner Schwertträgers genauer zu untersuchen. Die umfangreichen Recherchen in den damaligen beiden aquaristischen Zeitschriften (Blätter für Aquarien- und Terrarienkunde und Wochenschrift für Aquarien- und Terrarienkunde), vor allem der Vereinsberichte u. ä. ergab, dass die Aussage der Hamburger Schwertträger sei in Berlin und der Berliner Schwertträger in Hamburg gezüchtet worden, weitgehend verkehrt ist.

Sewellia sp. spotted – der Punktierte Prachtflossensauger der vietnamesischen Gebirgsbäche

Flossensauger - kleine Fische, die je nach Art nur zwischen 5 - 12 cm groß werden und sich, eher mausartig, von Stein zu Stein bewegen.
Wer sie das erste Mal sieht, denkt bestimmt zuerst an kleine Mini-Süßwasserrochen.
Als ich diese possierlichen Fische das erste Mal in einem Zoofachhandel sah, war ich von ihnen so begeistert, dass ich mir wenig später meine ersten Flossensauger nach Hause holte. Es waren diese gepunkteten Prachtflossensauger, über die ich hier nachfolgend berichten möchte.
Sewellia sp. spotted ist noch eine wissenschaftlich unbeschriebene Art und wartet auf eine offizielle Neueinstufung.
Einige vietnamesische Zierfisch-Lieferanten haben sie bei ihren Erstimporten, irrtümlich als Beaufortia leveretti aufgeführt.
Flossensauger (Gastromyzontidae) gehören zur Unterordnung der Schmerlenartigen.

Parachanna africana - Perle aus Westafrika

Wie alle Schlangenkopffische der asiatischen Gattung Channa und der afrikanischen Gattung Parachanna besitzt auch Parachanna africana ein akzessorisches Atmungsorgan, mit dem die Tiere atmosphärische Luft an der Wasseroberfläche aufnehmen müssen. Würde man die Tiere daran hindern, ertrinken diese Fische unter Wasser.
Dieser scheinbare Nachteil ermöglicht es diesen Arten, auch in Gewässern mit extrem geringen Sauerstoffgehalten längere Zeit zu überleben - diese Fähigkeit ist also eher ein evolutionärer Vorteil.

Erfahrungsbericht "Channa asiatica"

Channa asiatica teilt sich, wie alle Schlangenkopffische, mit den Labyrinthfischen eine besondere Eigenschaft, die Fähigkeit über ein akzessorisches Atmungsorgan atmosphärischen Sauerstoff aufnehmen zu können. Das ermöglicht ein Überleben auch unter temporär sehr ungünstigen Lebensraumbedingungen und erfordert das "Hohlkreuz-Luftschnappen", was für diese Gattung typisch ist. Ohne die Möglichkeit atmosphärische Luft aufzunehmen, ersticken die Fische unter Wasser.
Der folgende Artikel stellt die wichtigsten Informationen zur Art zusammen und beschreibt meine eigenen Erfahrungen in der langjährigen Haltung der Tiere.

Channa andrao - Der Zwerg aus Indien

Channa andrao gehört wie alle Schlangenkopffische nach aktueller Taxonomie zur Ordnung der Kletterfischartigen und ist ein kleiner Vertreter seiner Art. Mit den Labyrinthfischen teilen sie die besondere Eigenschaft, über ein akzessorisches Atmungsorgan atmosphärischen Sauerstoff aufnehmen zu können. Dies macht sie besonders resistenter gegenüber äußeren Lebensbedingungen.

Ein Erfahrungsbericht mit Hintergrundinformationen zur Art
von Alexander Lausch

Der Arnoldi-Schwertträger

Unser Schwertträger Xiphophorus hellerii und der Arnoldi-Faktor

Königs-Lyra

Ich wollte mich in der Königsklasse bei den Lyraflossen-Schwertträgern versuchen und hatte ein bestimmtes Zuchtziel:
ein Lyraflossen-Schwertträger mit begattungsfähigem Gonopodium

Ostsee Exkursionen der FG Meeresaquaristik BB

Unsere Heimatgewässer, ein nicht immer genau bekanntes Terrain.

Channa bleheri, der Regenbogenschlangenkopffisch - Eine eventuelle Einstiegsdroge

Channa bleheri ist wohl eine der attraktivsten und beliebtesten Schlangenkopfarten in der Aquaristik. Nachfolgend einige wichtige Informationen und Erfahrungen zur Haltung und Aufzucht dieser Tiere.
Wer sich schon immer mal mit Schlangenkopffischen beschäftigen wollte, könnte hier einen Einstieg finden.
Einige der Informationen wurden auch aus der Erstbeschreibung durch Jörg Vierke 1991 entnommen.