Beiträge von Kaffeetrinker

    Ich habe vor geraumer Zeit einige C.Paleatus nachgezogen und muss sagen, die gingen gut weg, und es hat mega spaß gemacht den Kleinen zuzuschauen wie sie sich entwickeln.

    Mir ging es nicht um Profit, sondern wirklich um eigene Beobachtungen und Erfahrung, ich kann's nur empfehlen, da diese Art doch recht robust ist und jedenfalls bei mir bei den ersten Nachzuchten plötzlich wenige "Long Fin" Varianten dabei waren. Sicher einem rezesiven Gen geschuldet und purer Zufall/Glück.


    Würde mich freuen von deinen Erfahrungen dann hier zu lesen.

    Es war dieses WE soweit, ich musste 2 Channas in Ausweichquartiere umsetzen.

    Den kleineren wurde in letzter Zeit ziemlich zugesetzt, so dass sie gar nicht mehr zum Fressen heraus kamen, da Sie sofort attackiert wurden. Fazit waren einige Cuts in den Flossen und Bissspuren auf den Flanken.


    Der versuch beide kleinen in einer 30 x 50 x 20 Box unterzubringen lief voll gegen den Baum, denn Sie jagten sich permanent, also stehen jetzt 2 Boxen dieser Größe rum.

    Ich bin froh dass ich vorgesorgt habe, aber es mangelt an Platz, zur Zeit stehen Sie in der Abstellkammer bei 18 °C. Nicht gerade optimal. aber die flachen "Becken" können glaube ich auch schlecht via Heizstab erwärmt werden, oder wie seht ihr das?


    Die Beiden Großen im Becken sind noch etwas schüchtern, aber Sind vollkommen friedlich, wenn (Sie?!?) angeschwommen kommt plustert (Er?!?) sich enorm auf, reißt das Maul auf und hat einen Dicken Hals, dann wird gekuschelt. Aber ich erkenne immer noch sehr wenig Unterschiede bei den Beiden. Bin da noch unschlüssig ob es wirklich ein Paar ist.


    Nun hoffe ich auf Anregungen und Tipps zum weiteren Umgang mit den Auswanderern. (Temp, Licht, Einrichtung) gefüttert und wassergewechselt wird jetzt täglich ein bisschen.


    Bis Bald, euer Nico

    Nach einer kleinen Pause melde ich mich mal wieder zu Wort.


    Den Black Queens geht es soweit ich es beurteilen kann (wieder) recht gut.

    Ich hatte zwischenzeitlich ein kleines Problem, dass sie sich sehr häufig im Kies gescheuert haben.

    Ich vermute es waren Parasiten, Haut oder Kiemenwürmer. Habe es erfolgreich mit einem kupferfreien Breitbandmittel in den Griff bekommen. Nach 3 Tagen hörte das Scheuern auf.


    Mittlerweile fressen und betteln die Kleinen jeden Abend. es gibt eine Mischung aus TK -MüLa, Krill, getrockneten Wasserflöhen und lebenden Heimchen, ab und zu ein paar Guppys und Sulawesigarnelen. Und als Leckerbissen Spinnen (Meine Frau mag dieses Fressverhalten ;))


    Die Fütterung mit Heimchen ist gar nicht so einfach ( an dieser Stelle danke für den Tipp mit Pinzette). Bei meinen ersten unbeholfenen Versuchen rannten die Heimchen auf dem Froschbiss rum und machten einen großen Bogen ums Wasser. Habe also etwas nachhelfen müssen, dabei sind ein paar entkommen. Jetzt verfüttere ich sie einzeln mit Pinzette, da bekommt auch jeder etwas ab.


    Aber jetzt zum wichtigsten Teil... die Entwicklung der Schlangenköpfe:


    Farblich sehen sie mittlerweile sehr gut aus. Rote Rücken- und Schwanzflosse, blaue Afterflosse, ein weißer Saum an allen Flossen. Mittlerweile kann man deutliche schwarze Punkte an den Flanken erkennen.

    Die Köpfe werden immer breiter und der Größte misst jetzt ca. 14 cm. Der Kleinste hatte einen deutlichen Wachstumsschub und somit kann ich alle 4 manchmal nicht auseinander halten (ausser evtl. an kleineren Verletzungen.

    Denn auch wenn ich noch nix gehört oder gesehen habe, was auf ein "Springen" hindeutet, hat immer mal ein anderer ein paar Schuppen am Kopf verloren (so sieht es für mich jedenfalls aus)


    Die Harmonie ist leider seit ein paar Tagen vorbei. Die etwas kleineren Tiere werden immer öfter verjagt, wenn sie sich zu offen zeigen. Darum verstecken sie sich die meiste Zeit zwischen Steinen und Pflanzen, während die Größeren manchmal sehr dicht aneinander den freien Raum im Becken nutzen. Ich hoffe jetzt auf unterschiedliche Geschlechter und eine positive Weiterentwicklung.

    Natürlich immer mit Blick auf die anderen Fischis, damit sie nicht zu kurz kommen.

    Ein Ausweichquartier ist vorbeitet, falls es demnächst zu schwereren Verletzungen als angekratzte Flossen kommt .


    Bilder sind in Arbeit! leider wird's mit dem Handy immer so unscharf.

    IMG_20190201_175432-2304x1728.jpg

    IMG_20190131_173423-2304x1728.jpg

    Bis bald! Euer NicoIMG_20190131_173432-2304x1728.jpgIMG_20190114_162945-2304x1728.jpg

    Na dann mache ich mal weiter mit der Pionierarbeit.


    Gefressen werden am liebsten Weiße Mülas... bis jetzt, aber auch Chips werden gekostet. Daphnien sind anscheinend zu klein. Leider meiden sie Krill... Habe mir 1 Kilo davon gekauft, und die Black Queens schwimmen angewidert weg:dash: Hoffe ich kann mal bei Heiko meinen Krill "testen, ob seine Fische anbeißen und vielleicht kommen meine noch auf den Geschmack.


    Verhaltenstechnisch ist alles beim alten. Keine Streitereien, alles friedlich, der Nachzügler lässt sich auch wieder öfter blicken.


    Was ich mich frage, aber noch nicht ausprobieren möchte ist die Temperatur hoch oder runter zu regeln. Fürs erste sind 24 °C denke ich OK, aber durch die mangelnden Infos zu diesen Fischen, wäre es interessant wie warm oder kalt es in Ihrer Heimat um diese Zeit ist.


    Bilder kommen bald im nächstes Post!

    Tag 5


    Um am Ball zu bleiben nun ein kleiner Zwischenbericht.

    Es scheint soweit alles i.O. zu sein mit den Fischen. Auch wenn die beiden kleineren sich sehr zurückgezogen haben. Ich sehe sie nur beim Füttern zwischen den Steinen und in der Korkröhre.

    Die beiden Großen sind weiterhin sehr mobil, stupsen sich immer mal wieder an und sind sehr hungrig. Tolle Überleitung :-)

    Füttern:

    Es gab an Tag 2 Weiße Mückenlarven. Diese wurden mir aus der Hand gerissen und von allen 4 restlos verputzt.

    Tag 3 Habe ich mal Trockenfutter (Granulat/Chips) ausprobiert. 3 von 4 haben gekostet und den Großteil durch die Kiemen wieder ins Becken geblasen :/ Naja, die Schnecken freut es.

    Tag 4 Gab es dann Rote Mückenlarven. Klappte nicht ganz so gut wie die Weißen. Die großen Queens haben dennoch ganz gut rein gehauen, die kleineren kamen nach eingier Zeit zum Resteverwerten und durchstöberten den Kies.


    Das Becken wuchert indes weiter zu. Beleuchtung habe ich Tagsüber auf 50% Leuchtstärke runter geregelt. Beleuchtungszeit von 6-9 Sonnenaufgang, bis 17 Uhr 50% dann bis 20 Uhr Sonnenuntergang und bis 21 Uhr Blaues Nacht-/Mondlicht.


    Pflanzen entwickeln sich wieder erwarten sehr gut. Sogar die Limnophilia hat sich erholt. werde am WE wohl etwas Froschbiss rausnehmen. (Auffällig, dass beim Froschbiss sehr lange Wurzeln mit vielen Häärchen gewachsen sind, keine Ahnung ob wegen Beleuchtung, Besatzumstellung oder Pflanzendichte)


    Ich hoffe ein bisschen dass ein Päärchen Black Queens dabei ist, kann/möchte aber nichts zu Geschlechtern mutmaßen.


    Bis die Tage, euer Nico

    Meine Erfahrungen! Tag 0


    Nach einem sehr informativen Besuch bei Maik ging es für 4 Channa in der Tupperdose auf den Heimweg. Angekommen wurden die Tropfenweise an mein Wasser gewöhnt. Ca. 1 Stunde habe ich mir damit Zeit gelassen bevor sie ins Becken einziehen durften.

    Ich war gespannt wie sich diese einfarbigen, Rosa, kontrast- und musterlosen Channa einleben und am nächsten Tag aussehen. Also Licht aus und Ruhe.


    Tag 1


    Früh um 7 ans spärlich beleuchtete Becken getreten und siehe da, 4 muntere, schwimmfreudige Channa begrüßen mich. Der erste Schreck scheint verflogen, denn sie zeigen sich toll gefärbt und auch Musterung kann man deutlich erkennen.


    Die 4 schwimmen meist mit viel Körperkontakt zusammen in allen Beckenregionen. Manchmal zwischen Steinspalten dann wieder an der Frontscheibe oder durchs Pflanzendickicht. An einen Lauerjäger denkt man bis jetzt noch gar nicht bei diesem Anblick.


    Erster Fütterungsversuch wurde bis auf mal anschnuppern und kosten ignoriert. Die TK roten Mülas waren wohl zu früh oder trafen nicht den Geschmack.


    Morgen Versuch ich Mal was anderes.

    Hoffe es interessiert wen, dann geht's hier bald weiter.

    Endlich ist es soweit und ich darf mich zu den Channa Haltern zählen.

    Dieser Thread wird eine Becken-/Haltungs-/Erfahrungsdokumentation.


    Erstmal was zum Becken:

    Juwel Rio 180

    Terra ex 800 Außenfilter

    Eheim 150w Heizstab

    Juwel Helialux mit Day & Night Controller.


    Einrichtung:

    Das Konzept entstand in Kooperation mit Heiko. Habe versucht eine Uferregion nachzubauen, mit Steinaufbau aus Engelssteinen auf der einen Seite mit Korkröhre an der Oberfläche (danke an Heiko) und tieferer Region mit Kies. Dazu als"Wurzeln" ein paar Haselnusszweige und Mopaniewurzeln.

    Bepflanzt wurde das ganze mit Valisnerien, Echinodorus, Javafarn, Anubias (danke an Katja und Heiko) und als Oberflächenbegrünung Wassernabel und Froschbiss.


    Wasserwerte:

    Temperatur 24°C

    GH 4-7 °d

    KH 3-6 °d

    PH ~6,5

    LW ~280 µS


    Und das wichtigste die Fische.


    4 Channa sp. Black Queen vom Flussmonster Maik. 2 Etwas größere, 2 kleinere Jungtiere. 12-8 cm glaube ich, habe nicht nachgemessen.


    Zum Abschluss Ein Bild zum Becken und eins von größten der 4 Channa.


    IMG_20190105_124832-2448x1212.jpgIMG_20190105_075243-2448x1212.jpg

    Das wird ein bisschen schwer fürs Paket :P Steine habe ich jetzt ja ein paar vom Baumarkt. Einen grossen Javafarn bekomme ich von Katja. Der Rest ergibt sich dann denke ich durchs Teilen von meinen anubias. Denke wir können hier schließen. Wenn ich beruflich im Harz oder im Erzgebirge bin werde ich mich Mal umschauen nach Flusssteinen. Vielen Dank für eure Inspirationen!

    Also es geht mir nicht um kostenersparnis. , Fals es sehr weiches Wasser ist, wäre es für meine l333 interessant. Gestern musste ich wasserwechsel ausfallen lassen, weil aus der Leitung quasi Poolwasser kam. Starker Chlorgeruch. Ansonsten bin ich mit meinem Wasser zufrieden. Da fällt mir ein ich muss Aktivkohle wechseln. Zum Glück habe ich bald nen schicken Kalender wo ich sowas eintragen kann.😉


    Die Fische meines Nachbarn werde ich mir Mal genauer anschauen bei Gelegenheit. Und Mal nen Teststreifen reinhalten.

    Mal eine Frage an die Wasserexperten unter euch.

    Kann/darf/sollte ich mein Brunnen anzapfen um mein Aquarium zu befüllen?

    Was spricht dafür/dagegen ?


    Werte vom Wasser habe ich im Moment nicht, habe es nie in Betracht gezogen. Jedoch hat mein Nachbar seit kurzem ein 600-700 Liter Becken mit Südamerikanern und nutzt ausschließlich seinen Brunnen.


    Bei ihm scheint noch leben im Becken zu sein, sehe ihn sehr selten.


    Ich geh da kritischer Ran, vor allem durch die viele Landwirtschaft ringsum.


    Hat evtl jemand in meiner Nähe die Möglichkeit das Wasser auf Schadstoffe zu testen?


    Bin gespannt auf eure Tipps und Erfahrungen.

    Äste trocknen Grad nach dem abkochen und werden dann nochmal gewässert und bepflanzt. 1 Liter ferropol steht neben dem Becken, frische npk Kugeln sind unter den echis und Valisnerien. Ein paar mehr von den Steinen kommen heute Abend rein.


    Hatte viel Zeit mich über die Verschiedenheiten der channas zu informieren und denke mit den bleheri tu ich mir einen Gefallen. (Größe, Verhalten, Ansprüche)


    Nur die Panzerwelse sind noch "im Weg" hoffe ich finde demnächst ein schönes Zuhause. Sie waren meine ersten Fische vor 2 Jahren. Möchte sie nach so langer Zeit nicht als Futterfische verheizen.

    Update: ich habe Urlaub golly


    Nach einem kleinen Bonus vom Chef konnte es weiter gehen. Und eure Vorschläge werden umgesetzt. jetzt ist es für mein Empfinden fast optimal.


    Als Bodengrund habe ich mich für gebrannten Ton Boden entschieden, bin mir unsicher hier Markennamen zu erwähnen. Und in der Gartenabteilung vom Baumarkt um die Ecke hat sich mein Sohnemann passende Steine ausgesucht. Engelssteine heißen die und ich hatte in etwas Aquariumlektüre gesehen, dass man die verwenden kann. Müssen nur noch ein paar mehr werden.

    Pflanzen sind geblieben, langsam macht sich Katja's Limnophilia. Unten etwas kahl, aber oben grünt es Recht prächtig.

    Meine Fischis taten mir schon etwas leid. schon wieder Stress und Umgeräume, Aber die Corydora haben anscheinend gefallen dran und danken es mit vollgelaichten Scheiben 8|

    Die Antennis sind sehr aktiv am saubermachen. Und als Entschädigung gab es heute lebende Mülas.


    Hier nun die Bilder.


    IMG_20181221_080453-2448x1212.jpgIMG_20181221_080502-1212x2448.jpgIMG_20181221_080510-2448x1212.jpg

    OK, ich werde mal in die Natur gehen. 8| Habe ich sowieso viel zu lange nicht gemacht. Fehlt dann nur noch der Bodengrund und Pflanzen. Aber ich denke das ergibt sich mit der Zeit, und noch sind ja keine Channas in Aussicht, habe also noch bissl zeit das Becken zu verschönern.


    Schon mal danke für eure "geh in der Natur sammeln" Tipps.

    Aus der Natur Steine nehmen habe ich bissl Bedenken, wegen Kalk, Metallen u.A. Dingen die nicht ins Aquarium sollen.

    Ich komme aus Nähe Altenburg. Richtung Leipzig bin ich erstmal nicht unterwegs. Heute letzter Arbeitstag für dieses Jahr, hoffentlich :/ Dann Verwandte abklappern und hoffenltich bissl Gemütlichkeit daheim. Und ein Besuch bei Heiko (freu mich drauf)


    Steinhaufen Richtung Meuselwitz.... da fällt mir grad nicht ein wo du meinst,

    Im Baumarkt sind mir Aquariensteine einfach zu preisintensiv.

    Und genaue Vorstellung was überhaupt rein soll habe ich nicht, deswegen nehme ich was ich bekommen kann und stehe dann nicht vor dem Regal im Baumarkt und kann mich nicht entscheiden fie.

    Hallo liebe Community!


    Bevor ich dem Großhandel Geld in den Rachen werfe für eventuelle schlechte Qualität, Frage ich lieber erstmal bei euch nach.


    Für mein zukünftiges Channa Becken brauche ich noch dunklen, feinen Kies, grosse Steine und Aufsetzpflanzen wie z.b. Javafarn oder großblättrige anubias.


    Vielleicht hat der eine oder andere aus meiner Nähe noch Reste im Keller stehen oder dekoriert um und hat was übrig.


    Würde mich freuen!


    Euer Nico

    Ich habe Sulawesi Inlands Garnelen. Sehr günstig bekommen, vermehren sich ganz gut, sind ständiges Lebensfutter für meine Hypancistren.

    Die ändern auch gern die Farbe. Aber ich weiß nicht genau warum. Bei dem Züchter waren sie sehr durchsichtig. Bei mir reicht das Farbspektrum von Gläsern über rötlich, bläulich bis fast schwarz. Mit kräftigen steifen, manche ohne.

    Bei der Abholung wurde mir gesagt es liegt auch am Stress und dem Besatz wie sie sich färben.

    Hier Mal ein Bild. Falls Interesse besteht kann ich gern vermitteln.


    IMG_20181216_100100-1632x808.jpg

    Ich hatte einfach noch Filtersand von Pool übrig (ungebrauchten) der ist damals in das Becken geflogen. Ich bin ein Fan von Dunklen feinkörnigen (1-2mm) Bodengrund.

    Werde das auf jeden fall austauschen bevor eventuell Channas einziehen.

    Bis jetzt sieht das Holz sehr gut aus. Garnelen und 50 Antennenwels Babys Lutschen fleißig dran rum 8o

    Das sieht schon echt gut aus. War das holz frisch, oder schon ausgetrocknet?

    Die Zweige lagen über 2 Jahre bei Wind und Wetter Draussen unter einer Überdachung, Haben aber auch etwas Regen abbekommen, wenns die Abdeckplane mal weggeweht hat.