So schnell! Meine ersten Medaka laichen schon!

  • -Es ist soweit: Premiere!

    Mein erster Beitrag über meine Medaka ist nun fällig.

    Seit Dezember 2019 besitze ich ein Medakapärchen. Das Männchen ist ein Red & Black Lamé und das Weibchen eine orange-gelbe Youkihi mit einigen wenigen Glitzerschuppen. Beim Kauf habe ich mich für diese Kombination entschieden, weil mir "Orange-Golden-Lamé" als Zuchziel vorschwebt. Nachdem in Gesellschaft mit Endlerguppies das Medakamännchen die Truppe ordentlich aufmischte, entschied ich mich für eine Separierung.

    Somit bezogen die beiden Neuzugänge nebst Froschbiss eine Kunstoffwanne auf dem Fensterbrett. Der darunter befindliche Heizungskörper und die bisweilen lächelnde Wintersonne haben erstaunliche Wirkung gezeigt. Nicht nur, dass mir die Körperfärbung lebhafter vorkommt, nein auch das Verhalten wird deutlich stimuliert. Am 18.01. konnte ich dann die ersten Eier an der Afterflosse des Weibchens entdecken!

    Ich schau mal, ob die Eier in den nächsten Tagen am Laichmopp abgesteift werden, um sie dann ggf. abzusammeln und sich gesondert entwickeln zu lassen. Ich wollte mir dann Methylenblau besorgen, um Verpilzungen vorzubeugen. Hat jemand Erfahrungen damit? Wie wirkt sich dieses Mittel auf die Entwicklung der Jungfische aus? Gibt's darüber Erkenntnisse?

    Seemandelblätter oder Erlenzapfen wurden an anderer Stelle mal erwähnt - aber ich bin da skeptisch.

    Einerseits ist das Wasser danach ziemlich sauer, was für Medakas nicht unbedingt positiv ist, oder?

    Andererseits sind beide biologische Medien, die auch Keime und Pilze beherbergen können und somit möglicherweise Beelzebub durch die Hintertür bringen.

    pasted-from-clipboard.jpg

    Leider bin ich noch nicht so firm mit der Fotographie. Mein Autofocus trickst mich immer aus und die Schärfe reicht nicht so ganz.

    (Nachbearbeiten hilft, common...)

    pasted-from-clipboard.jpg


    Wenn alles gut geht, dann habe ich zur Eröffnung der Teich-Saison schon eine reife F 1-Generation.

    Das wird ein Spass!


    Glückauf aus dem Ruhrpott


    Smily

  • "read the fucking manual!" - und die beiden kleinen haben ihr Handbuch "breeding" wohl ernsthaft studiert (vielleicht noch auf japanisch- wer weiß...).


    Jedenfalls hab' ich heute 24 kleine Glasperlen von Froschbiss absammeln, vereinzeln und vom Haftfaden befreit in eine gesonderte Inkubationsschale überführen können. Ein Tröpfchen Methylenblau (damit's alles Jungs werden... nee!) gegen Verpilzung... und dann abwarten.

    Den Laichmopp haben sie gänzlich ignoriert. Möglicherweise war die Farbe zu hell(gelb) oder die Beschaffenheit der Oberfläche nicht recht. Habe einen neuen in dunkler Synthetikfaser gemacht und den Froschbiss entfernt weil die Pflanzen beim Ablesen doch sehr leiden. Viele Eier lagen sehr weit innen am Wurzelhals oder nahe Blattherz, sodass Abbruch von Blatt oder Wurzel unvermeidbar waren. Ich will schließlich die Pflänzchen für die Teichsaison behalten.

    Mal sehen ob noch weitere Eier anfallen und ob sie mit dem neuen Laichmopp zufrieden sind.

    So in 10-14 Tagen müsste dann erstmalig in der Brutschale was zappeln.


    ...und bis dahin abwarten, abwarten, abwarten.


    Vater werden ist immer wieder so nervenaufreibend!


    OMMMMM! :chinese:


    Glückauf aussem Ruhrpott


    Smily

  • Hallo Smily,


    herzlichen Glückwünsch! Ich hab mich letzten Herbst so gefreut, als ich die ersten kleinen Glasperlen gefunden hab. Bei mir waren sie im Hornkraut. Hoffe, es schlüpfen bei dir viele. (Bei mir wars eher enttäuschend). Es soll ja gut sein, wenn man die unbefruchteten Eier entfernt... die verpilzen sonst nur.


    Viel Erfolg und liebe Grüße

    Heide

  • Danke für die Glückwünsche, Ihr Lieben!


    Bleibt zunächst abzuwarten, ob der kleine Mann sein Handbuch richtig gelesen hat. Wenn er einen guten Job gemacht hat, dann dürften kaum unbefruchtete Eier dabei sein. Als kleine Zusatzversicherung (Teilkasko :löl:) hab' ich ja das Tröpfchen Methylenblau... - Aber man muss ja trotzdem wachsam bleiben!


    Also schauen wir mit Argusaugen und hüten den kleinen Schatz hübsch temperiert.


    Herzlichst

    Smily

  • "Himmelhoch Jauchzend, zu Tode betrübt."


    Hömma: Vernichtendet Ergebnis!

    'n Satz mit "X": - War wohl nix!

    Wat lernen wir daraus?

    Die Kosten für'ne Versicherung kannße sparen. - Wennet schief geht, hilft se meistens nix.

    Also wird der Vatter wohl selbst nochma dat Handbuch lesen un dann besser drauf sein.

    Der KLEENE war dat bestimmt nich in Schuld!


    Alles nochma auf Anfang und gaaanz vorsichtich los - ober ich misch' mich garnich ärs ein, laß die Temperaturen unten und warte auf'n Frühling.

    Wenn Mutter Natur inne Gaatensäsong dat übernimmt, läuftet meistens besser als wenne da so im Winter reinprockels!


    Zen heißt dat, mitte Zurückhaltung und Demut und so...!

    Is vielleicht auch mehr japanisch, wenne vostehs wat ich mein'!


    Bis die Tage...

    Glückauf


    Smily

  • Mei Guhdsdor,


    isch glob de Randgrubbm hams nisch so enfach! Äh bissl weenschor Dialäscht wär bessor zum Farstehn!😉

  • :schreck:-Oh -je! Ja, neeh is klar, Heiko!

    Also Inklusion, der West-"Randgrubbm" mit Klartext.*ü*Werd' mir Mühe geben. - versprochen!


    @Heide: Absterben und anschließend verpilzen. Schätze, dass zwischendurch mal die Temperatur im Raum unter 20 Grad gesunken ist. Nachtabschaltung oder der Thermostat (Außenfühler) hat wegen der frühlingshaften Außentemperatur von 14 und 16 Grad die Heizung runtergeregelt. Der Fehler lag bei mir!

    Meine Becken laufen alle ungeheizt. Da hätte möglicherweise ein Regelheizer geholfen...


    Herzlichst


    Smily

  • Oder mal Fenster gelüftet und dadurch noch weiter runter gekühlt? Damit hab ich mir letzten Winter extrem viel kaputt gemacht....


    versuch mal ob du was basteln kanns, dass das Eiergefäß umgeben vom "warmen" Aquariumwasser ist....

    Ich habe mir von einem Kumpel extra was 3D-drucken lassen....


    Nur Zimmertempertur ist zu riskant, besser von relativ Wärmespeicherndem Wasser umgeben und unter dem Aquadeckel, sodass keine kalte Luft ran kommt

  • Einer flog über's Kuckucksnest!


    Eigentlich wollte ich schon letzte Woche schreiben...


    Nach dem Desaster letztens habe ich die Elterntiere wieder zurückgesetzt ins Aquarium und die allgemeine Raumtemperatur nicht höher als 20 Grad gehalten. Mit dem mäßigen Lichteinfall vom Fenster hat sich auch wieder Ruhe eingestellt - also der winterlichen Pause entsprechend. Dabei habe ich den Behälter vom Zuchtansatz (5 Liter Stapelbox) auf der Fensterbank über der Heizung gelassen. Die Froschbißpflanzen sollten ohne Schnecken bei Tageslicht zur Erholung bleiben. Sie hatten ja beim Absammeln gelitten und meine Posthornschnecken knabbern gerne an den Wurzeln!

    Neulich schau ich nach den Pflänzchen und da seh ich einen einzigen winzigkleinen Medaka! Wie eine kleine zitternde Glasnadel zieht er seine Kreise durch das Minibecken und pickt an irgendwas noch winzigerem. Jetzt füttere ich ihn schon seit einer Woche mit Staubfutter für die Artemiaaufzucht und im Becken scheint auch ein guter Rasen von Microorganismen an den Wänden zu sein. Der Kleine ist jetzt etwa 5 mm.


    Tja, war 'ne echte Überraschung!


    Herzlichst


    Smily