Frage zur Verpaarung von Blue Lame Miyuki und Orocchi

  • Hallo Medakafreunde,


    ich bin ein totaler Genetiklegastheniker ;-) bzw. versuche mich in das Thema ein bisschen einzuarbeiten, fällt mir aber noch schwer. Nun zu meinen Überlegungen für die nächste

    Sommersaison. Ich habe hübsche Blue Lame Miyukis und mir gefallen die Black Lame sehr. Ich habe mir überlegt ob ich nicht mal einen Zuchtversuch wagen sollte mit Blue Lame X Orocchi ob dann sowas wie ein Black Lame herauskommt? Ist es dann wichtig ob der Blue Lame das Männchen ist oder besser der Orocchi männlich sein sollte um die dunkle Farbe weiter zu geben? Orocchi müsste ich mir auch erst noch zulegen. Falls das für mich zu kompliziert wird würde ich mir halt Black Lame kaufen. Aber interessieren würde es mich schon das selbst zu machen.

  • Hallo Anuschka,


    ich habe selbst wenig Ahnung davon, aber da hier sonst niemand geantwortet hat, kann ich ja mal meinen Senf dazugeben :P. Soweit ich weiß, ist der Orochi eine sehr besondere Zuchtform. Das schwarz herauszuarbeiten, ist wohl sehr mühsam - eben gerade, weil es nicht einfach gemischt werden kann. Die Preise lassen das ja schon erahnen. Der Black Lame ist dagegen leichter zu bekommen und preiswerter. Den könntest du dir ja auch einfach direkt kaufen. Ich habe z.B. damals Black Lame Eier von Ralph Panushka gekauft (siehe hier). Es gibt aber auch welche mit höherem Glanzschuppenanteil.

    Es kann allerdings auch sein, dass du es schaffst, durch deine Mischung so etwas wie den Black Diamond zu züchten. In dem verlinkten Text bei F. Bitter klingt es so, also würde man die schwarze Farbe dann in den ersten Generationen erstmal verlieren. Falls du es probierst, solltest du auf jeden Fall berichten.


    Liebe Grüße

    Heide

  • Hallo Heide,


    vielen Dank ich freue mich sehr über deinen Senf :),

    ich hab die Black Diamond auf der Seite von F. Bitter auch schon gesehen und den Text dazu gelesen,

    deshalb bin ich ja auf die Idee gekommen das selbst zu probieren.

    Orocchi könnte ich bekommen, da gibt es schon den ein oder anderen Hobbyzüchter, das ist nicht das Problem.

    Ich möchte nur nicht zu viele Fehler gleich am Anfang machen, deshalb wäre es schön zu wissen, ob es besser wäre,

    die Mischung F1 mit Orocchi männlich und Blue Lame weiblich zu beginnen oder umgekehrt,

    da ja das schwarze Gen möglichst in den nächsten Generationen F2, F3 wieder herauskommen soll,

    sie brauchen aber nicht ganz so schwarz werden wie die Black Diamond

    ich würde es auch bei helleren schön finden, Hauptsache es kommen dann wieder viele Glanzschuppen dazu.

    Ich glaube, laut seinem Bericht kam das Schwarz sogar ab der F4 wieder gut heraus.

    Black Lame Eier hatte ich, aber leider sind die kleinen einer Libellenlarve, die ich nicht gesehen habe,zum Opfer gefallen.

    Also geht es jetzt wieder von vorne los.

    Jedenfalls freue ich mich trotzdem sehr über deine Antwort und es kann sich vielleicht doch noch jemand erbarmen,

    mir den ein oder anderen Tipp zu geben ;) Kann ja auch über PN sein.

    Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende.

    Anuschka

  • Hi, leider kann ich nicht wirklich was beitragen und da es spät ist nur unzusammenhängend in mehr oder minderlangen Wortgruppen:


    - wer welches Geschlecht hat spielt nur eine Rolle wenn es um Verpaarungen mit Gelb/Orange-Anteil geht, hier ist es egal

    - es gibt sehr seltene tiefschwarze Orochi, die das gleiche Gen wie sog. Panda haben, also keine Glanzzellen, ergo keine Glanzschuppen ausbilden, es ist aber eher unwahrscheinlich diese in Deutschland einfach so zu bekommen, sie zeichnen sich aus durch nur sehr wenig glänzenden Augen und überhaupt nicht aufgehelltem Bauch. Dieses Merkmal mit Glanzschuppen zu kombinieren ist meines Wissens unmöglich.

    - beim Black lamé nicht überraschen lasse n, wenn später irgendwann mal Fische ohne Rückenflosse auftauchen, es gibt einen sehr weit verbreiteten Black lamé Stamm bei dem diese Mutation mitgeschleppt wird (der Stamm wurde an der Nordseeküste von Hongkong aus importiert)... meines Erachtens ist das sogar eine weniger schlimme Mutation als die Hikari-Körperform bei der sehr viele Tiere bei zunehmendem Alter sehr krumm werden. Die Zuchtform ohne Rückenflosse wird im Japanischen „Marco“ (egal auf welcher Farbe) genannt und trat zuerst auf Yang Guifei Medaka auf und wurde dann gezielt auf Miyuki „rübergezogen“ um dort einen Glanzstreifen ohne Unterbrechung durch die Rückenflosse zu haben. Vom Schwimmverhalten habe ich noch keine Unterschiede bemerken können.
    inzwischen habe ich auch noch einen anderen Black lamé Stamm der von Japan nach Italien kam und diese Mutation nicht trägt.


    ansonsten ist das Projekt sehr reizvoll und klingt nach Geduld, da man ja erst mal abwarten muss wer wie dunkel färbt im dunklen außenbottich. Im aquarium zu selektieren macht hierbei kaum einen Sinn, weil da die Unterschiede in der Färbung kaum mehr sichtbar sind aufgrund der Schutzfärbung (zusammenziehen der dunklen farbkörperchen in den einzelnen Zellen wenn von unten und seitlich zu viel Licht ins Medaka-Auge fällt)


    Ansonsten kann ich kaum was zu beitrage n .... 😋