Mein selbstgebauter Terrassenkübel

  • Liebes Forum,


    als Großstädter sehnt man sich ja immer nach einem eigenen Stückchen Grün. Aber der Platz dafür ist nun mal begrenzt und man muss schauen, wie man aus wenig viel macht. Ich dachte mir dieses Jahr: ich richte mir auch so einen Kübel für meine Dachterrasse ein. Aber schöner als die schwarzen Kunststoffwannen und maßgeschneidert: kurzum selbstgebaut aus Holz!

    Und so sieht das gute Stück aus:


    Die (Innen-)Maße des "Beckens": 205cm Breite, 29cm Tiefe, 25cm Höhe.


    Ich hab den Kübel nicht allein gebaut, sondern hatte tatkräftige Unterstützung von meinem Lieblings-Ingenieur, der hier zufällig auch wohnt ;)<3. Er hat den Kübel für mich konstruiert und ich hab ihn dann zusammengeschraubt. Folgendes Material haben wir verwendet:

    - Terrassendielen aus Douglasie, ursprünglich 4m lange Stücke, haben wir im Baumark zusägen lassen (hier sollte man sich viiiel Zeit nehmen, um die gradesten Stücke rauszusuchen. Man hat bei der Montage später auch so genug Probleme durch das schiefe Holz)

    - viele Edelstahlwinkel

    - Flachverbinder aus Edelstahl

    - unglaublich viele Edelstahlschrauben und Unterlegscheiben

    - Teichfolie (in 1mm Stärke)

    - Stuhlwinken aus Edelstahl für den Mittelsteg


    Das "Becken" wird durch die Edelstahlwinkel unf Flachverbinder zusammengehalten:

    DSC07241.JPG

    Von unten wurden dann noch drei Querverstrebungen ans Becken geschraubt, damit sich das ganze nicht im Laufe der Zeit zu sehr nach unten wölbt. Recht uns links wurden die Füße angeschraubt

    05_kuebel_ohne_mittleren_fuss.JPG

    Schraubenköpfe sieht man damit nur von den Stirnseiten aus. Habe leider nicht fotografiert, wie die genau positioniert sind. Später haben wir noch einen Mittelfuß ergänzt, nachdem wir einen fachmännischen Stabilitätstest gemacht hatten (= der Ingenieur setzt sich bei halbgefülltem Kübel mal oben drauf und ich schätze, um wieviele Millimeter sich das Becken in der Mitte senkt - ca. 2mm).

    Dann wurde die Teichfolie schon mal reingelegt und die Ecken schön gefaltet, wie beim Geschenk verpacken. Damit sich die Folie setzen kann, wurde schon mal bisschen befüllt. In diesem Stadium haben wir dann den zusätzlichen mittleren Fuß angebracht

    06_probefuellung_mit_mittlerem_fuss.JPG

    Achso.. hatte ich erwähnt, dass wir beim Zusägen das Gefälle der Terrasse schon mitberechnet haben? 8o Steht damit erstaunlich gerade. Bei zwei Metern Länge fällt das natürlich richtig auf, wenn der Kübel nicht in Waage ist.. für diese Problem sollte man ruhig bisschen Zeit investieren. Dann wurde die Teichfolie oben am Rand festgeschraubt, halbwegs grade abgeschnitten und es wurde noch der Mittelsteg montiert

    08_folie_fertig_zugeschnitten.JPG

    Ich hab die Teichfolie ein bisschen zu straff angeschraubt. Durch das Wasser setzt sich die Folie mit der Zeit noch weiter und es entstehen irgendwann unschöne Falten an den Verschraubungen. Dann haben wir noch einen Ablauf gebaut

    09_ablauf.JPG

    Wir mussten mittlerweile aber feststellen, dass der nicht ganz dicht ist. Unter dem Schlauch sickert das Wasser bei hohem Wasserstand durch. Das Wasser läuft dann zwischen Folie und Holz nach unten... naja - der nächste Kübel wird besser.


    Verbesserungsmöglichkeiten:

    - größeres Becken ^^

    - besserer Ablauf

    - die Verschraubung der Folie ist nicht so schick und begrenzt den Wasserstand. Wir suchen da nach wie vor nach besseren Optionen.

    - vielleicht könnte man den Kübel so formen, dass man eine Uferzone für die Wasserpflanzen hat...

    - das nächste Mal besorgen wir uns für den Holztransport dann doch ein Auto. Macht sonst keinen Spaß! Das Gewicht von einem großen Stück dicker Teichfolie sollte man auch nicht unterschätzen...


    So sah es dann nach der ersten Bepflanzung aus

    16_pflanzen.JPG

    Und dann hat mir mein Freund noch einen schönen Uferbereich am linken Ende gebaut

    DSC07490.JPG


    Demnächst schreib ich dann mehr: Über die Bewohner (die gewollten und ungewollten), die Pflanzen, den Standort, die Temperaturen, etc.


    Liebe Grüße

    Heide

  • Hallo Heide.

    Ich hab bei meinem Teich für den Schlauchanschluß durch die Holzwand Anschlüsse genutzt, die ursprünglich für Aquarien mit Bodenbohrung verwendet werden.

    Hatte das gleiche Problem, diese Stelle an der Teichfolie dicht zu bekommen.

    Kommt nun darauf an, wie stark deine Holzverkleidung ist, da die Bodenglasscheiben von Aquarien natürlich vergleichsweise dünn sind. Die Hersteller haben aber bei den Anschlüssen einiges an Spielraum gelassen. Ich musste bei mir die Holzverkleidung außen aber auch ein wenig dünner fräßen.


    Vielleicht hilft es ja.


    Sieht übrigens toll aus dein Projekt. Habt ihr die Ecken der Folie passend geklebt, oder gefaltet?


    Grüße Heiko

  • Hallo Heiko und Bernd,


    die verlinkten Produkte kannte ich noch nicht. Danke fuer die Hinweise!

    Die Ecken sind tatsaechlich nur gefaltet. Auf dem Bild mit dem Provisorium erkennt man an der rechten Ecke im Ansatz, wie die Faltung aussieht. Die Folie ist an diesen Stellen also dreilagig. Bei der Verschraubung haben wir den ueberfluessigen Zipfel, der durch die Faltung entsteht, dann wenige Millimeter kuerzer geschnitten, damit man den nicht mehr sieht.


    Liebe Gruesse

    Heide

  • Hallo Heide,

    ...ich sehe grad auf den Bildern ein Detail, das ich bisher gar nicht kannte - eine solar betriebene Membranpumpe, oder?

    Wie sind bis jetzt deine Erfahrungen mit dem Teil, was Leistung, Betriebsdauer usw. angeht?


    Übrigens... sehr coole Idee mit dem Terrassen-Hochteich!

  • Hallo Karsten,


    gut erkannt! Das ist diese hier. Hab gedacht, dass ich sie vielleicht gebrauchen koennte und sie steht auch immer einsatzbereit da. Aber ich benutze sie doch echt selten. Immer wenn ich sie mal anmache, funktioniert sie (immerhin!). Aber zur Betriebsdauer kann ich dir damit leider nicht so viel sagen. Ich koennte ja mal testen, wann sie abends ausgeht, wenn man sie morgens anmacht.


    Liebe Gruesse

    Heide

  • So,


    dann erzähl ich mal ein bisschen was von den Bewohnern meines Kübels. Vermutlich die ersten waren die Blasenschnecken, die mit der ersten Bepflanzung eingezogen sind. Schön ist, dass sie im Kübel durch das große Nahrungsangebot richtig groß werden konnten. In meinen Aquarien werden vor allem die Blasen- und Posthornschnecken nicht mehr so richtig groß, weil es einfach zu viel Nahrungskonkurrenz gibt. Bei den großen Blasenschnecken im Kübel konnte ich dann endlich mal die Mantellappen mit dem Zackenrand fotografieren - anscheinend ein typisches Merkmal der Quellblasenschnecke (Physia fontinalis):

    DSC07509.JPG


    Die erwartete Schneckenplage blieb übrigens aus. In einem kleinen, öffentlich zugänglichen Teich hab ich mir Spitzschlammschnecken geklaut. Es kann sein, dass die den Laich der Blasenschnecken fressen. Ich liebe ja Spitzschlammschnecken <3. Ich finde, sie gehören zu den schönsten Arten überhaupt, mit ihren hübschen Esels-Ohren... Bei den sehr großen Exemplaren kann man gut zusehen, wie sie an der Wasseroberfläche atmen. Sie fressen Wasserlinsen und leider auch den Froschbiss. Aber da ich sie so gern habe, verzeih ich ihnen das.


    Die Strafe fürs Schnecken-Klauen kam übrigens prompt. Ich hatte ehrlich gesagt auch noch ein bisschen europäischen Froschbiss aus dem Teich mitgenommen *schäm*. Der Froschbiss war voller Getier und Gewürm... Wir haben versucht, das meiste davon zu entfernen, aber naja...


    Ein paar Tage später fand ich im separaten Froschbiss-Behälter eine Gelbrandkäfer-Larve:

    DSC07537_ausschnitt.jpg

    Da war sie noch süß und hat von mir Wasserflöhe gefüttert bekommen. Nach meiner Internet-Recherche wurde sie dann aber relativ schnell wieder in die Natur entlassen...


    Soweit war im Kübel alles gut. Bis dann natürlich Planarien im Kübel auftauchten... was bei mir aber auch mittlerweile eher ein Achselzucken hervorruft. Viele waren es auch nicht.


    Aber dann waren da noch diese Hundeegel, die so komisch aus dem Boden geguckt haben, sich entweder ganz lang machen, um blind um sich zu greifen oder sich ganz sehr zusammenziehen und ab und in irrem Tempo wie ein Aal durch die Gegend schlängeln.... Nach einer Nacht voller Alpträume, habe ich dann heldenhaft den ersten aus dem Kübel rausgefangen. Es folgten noch drei... und wer weiß, wie viele noch drin sind. Wer Lust hat, sie kennenzulernen: hier habe ich ein Video gemacht. Und falls es doch eine andere Art von Egel ist, dürft ihr mich gern aufklären.


    Jetzt mal wieder zu den gewollten Bewohnern.

    Ein paar Perlhuhnbärbling-Jungtiere hab ich in den Kübel gesetzt - vielleicht etwas unüberlegt, aber ich wollt mal sehen, ob die sich mit Sonnenlicht besser entwickeln. Bis heute noch sind wir damit beschäftigt, die wieder rauszufangen...


    Als eigentlicher Besatz geplant waren aber von Anfang an Medakas. Ich habe mir deshalb Eier der Black-Lame-Zuchtform zuschicken lassen und die dann aufgezogen. Das Eier-Gucken war schon richtig spannend. Ich hab stundenlanges Video-Material von den Larven im Ei. Man sieht, wie sie sich drehen, wie ihre kleine Herzchen schlagen und ihre kleinen Flossen zucken. Vielleicht lad ich davon in Zukunft noch mal was hoch. Ich fand das super faszinierend.

    Nach dem Schlupf wurden die noch ein bisschen im Aufzuchtbecken aufgepäppelt, bis sie dann Ende Juni raus durften. So sahen sie da aus:

    DSC07564.JPGDSC07565.JPG


    Einen Monat später, Ende Juli:

    DSC07838.JPG


    Noch mal einen halben Monat später, also heute:

    An dem weißen Medaka sieht man, dass die Linie wohl nicht ganz erbfest ist. Ich muss noch sehen, was ich mit ihm mache. Die anderen variieren zwischen sehr dunkel, mitteldunkel, kaum-dunkel.


    In der Sonne glitzern sie so schön... wie kleine schwimmende Diskokugeln :*. Ehrlich gesagt hab ich ihnen bisher viel zu wenige Beachtung geschenkt. Sie werden kaum gefüttert - nur manchmal gibts ne Prise feines Flockenfutter. Anfangs hatten sie einen ordentlichen Vorrat Wasserflöhe im Kübel. Den haben sie mittlerweile voll und ganz wegverputzt. Heute hab ich neue Wasserflöhe reingetan, aber ich geh nicht davon aus, dass sie lange überleben. Die Medakas scheinen auch Wasserlinsen zu fressen. Jedenfalls kosten sie immer mal. Und sie fressen die nervigen Blattläuse, die mir meinen Froschbiss kaputt gemacht haben. Aber das ist eine andere Geschichte...


    Habt einen schönen Abend,

    Heide

  • Hallo Heide,

    eine echt schöne Doku bis jetzt - sieht ja nach einem echten Medaka-Paradies aus!

    Ist denn noch anderer Besatz geplant (wobei es dafür dieses Jahr evtl. schon zu spät ist)?

  • Hallo Karsten,


    danke für die netten Worte. Im Moment ist kein weiterer Besatz geplant. Ich glaube, bei mehr Fischen müsste ich dann auch regelmäßiger zufüttern. Außerdem weiß ich im Moment noch nicht genau, was ich im Winter mache. Wir haben schon ein paar Ideen, wie man den Kübel vielleicht ohne Strom "heizen" könnte. Die letzten Winter waren in Berlin ja sehr mild, aber im Fall der Fälle muss man die Medakas ja doch reinholen. Für die hätten wir dann ein 54er Becken, in dem jetzt nur Garnelen wohnen. Das geht hoffentlich noch...


    Ich hätte ja gern noch mehr Fische, aber irgendwie wird es doch schnell ziemlich voll..


    Liebe Grüße

    Heide

  • Liebes Forum,


    heute ist ein guter Tag. Es ist mir jetzt endlich gelungen, meine Unterwasser-Kamera so zu pimpen, dass ich auch den Vordergrund scharf bekomme. Damit erstrahlen meine kleinen Diskokugeln jetzt in ihrem vollen Glanz. Die Linse, die ich vor die Kamera gebaut habe, vergrößert stark. Die Medakas sind eigentlich nicht größer als 2 cm.

    Hier das wunderschöne Video!

    Jetzt kann die Youtube-Karriere losgehen ;)


    Liebe Grüße

    Heide

  • Benutzt du so eine USB Endoskopkamera?

    Hallo Frank,


    ich benutz so eine Action-Cam mit wasserdichtem Gehaeuse. Diese Kameras sind mittlerweile recht guenstig und wirklich einfach zu handhaben. Einziges Problem ist, wie schon gesagt, dass der Fokus bei denen quasi fix ist und alles, was naeher als 1m oder so einfach immer unscharf bleibt. Deshalb musste ich da ein bisschen modifizieren. Ich werd heut abend mal genaueres dazu posten, vielleicht auch mit Bildern von meiner Bastelei.


    Hallo Manu,

    schoen, dass du auch wieder da bist!



    Liebe Gruesse

    Heide