Innenfilter nach Art eines HMF selber gebaut . . .

  • Hallo Forum...


    Bei mir war heut Basteltag...!!!


    Ich wollte schon seit langem, wo ich nun mein langes Becken neu eingerichtet hab, eigentlich auch dort endlich auf HMF umstellen.

    Da ich dazu jedoch das ganze Becken wieder leeren hätte müssen, und ich darauf keine Lust hatte, hab ich das Ganze auf Irgendwann verschoben.

    Gestern jedoch kam mir eine Blitzidee...!

    Warum nicht einen HMF basteln, den ich einfach ins Becken fertig integrieren kann?


    Hab dann heute mal rumgeguggt, was ich so an Material zur Verfügung hätte, daß ich zerschnippeln könnte. Diverse Brot- und Eisdosen...? Nee..., außerdem zu klein für die Beckengröße...!

    Kleine Eimer...?

    Wäre schon eher machbar...

    Und dann hab ich auf dem Balkon meine leeren Flaschen vom destillierten Wasser gesehen und wußte sofort, wie ichs machen mußte und wie es aussehen wird...


    Also ran ans Werk...!


    Man braucht dazu...


    Eine leere 5 Liter PET-Flasche

    Ein kleines scharfes Messer

    Eine Schere

    Eine große Nähnadel und festes Garn, das sich nicht auflöst

    Ein spitzes Messer oder Ähnliches

    Eine dünne Filtermatte

    Eine Kreiselpumpe


    Ablauf...


    ▪Die Öffnung für die Filtermatte ausschneiden. Dazu läßt man von den Seiten ausgehend auf allen vier Seiten mind. 2 cm Rand stehen! Dahinter muß ja die Matte befestigt werden. Vorsichtig mit dem Messer anritzen, dann die Öffnung mit der Schere ordentlich ausschneiden.


    ▪ Die Höhe des Filters der Wasserhöhe anpassen. Heißt, die Flaschenöffnung abschneiden, so daß man mit der Hand reinfassen kann. Jedoch muß der Filter über die Wasseroberfläche herausragen! Von Oben darf kein Wasser drüberschwappen!


    ▪ Die Filtermatte zurechtschneiden. Diese sollte ein bis anderthalb cm breiter sein als die ausgeschnittene Öffnung. Nach oben darf die Matte auch bis zur Wasserkante reichen.


    ▪ Mit einem spitzen Messer nun ganz vorsichtig auf der Mattenseite, entlang des Randes, viele viele kleine Löcher stanzen, wo dann das Garn durchgefädelt wird.


    ▪ Die Filtermatte nun innen in der Flasche anlegen,und mit Nadel und dem Garn diese nun von innen annähen. Das schaffen auch ungeübte Näher mit zwei linken Händen... ;)

    Einfach immer in das eine Loch rein, daneben wieder raus, ins selbe Loch wieder rein, als vierten Schritt dann nach nebenan zum nächsten Loch. Dort wieder rein, raus, wieder rein, und zum Nächsten. Bitte keine Hintergedanken . . .

    Festziehen nicht vergessen...

    Ich hab für meine Näherei übrigens blaues Plastikgeschenkband genommen! Das verrottet wenigstens nicht, und es läßt sich schön festziehen, ohne zu reißen.


    ▪ Dann guggen, in welcher Höhe man den Wasserauslauf des Filters haben möchte. An der Stelle ein kleines Loch in die Matte pieksen, und die Auslaufdüse der Pumpe vorsichtig durchstecken. Eventuell das Loch Millimeter für Millimeter erweitern. Langsam und vorsichtig arbeiten! Sonst zerschneidet man sich im blödesten Fall die Matte. Das Loch darf nicht zu groß werden!


    ▪ Auf der Rückseite der Filterflasche, im oberen Rand, habe ich danach zwei kleine Löcher geschnitten, wo ich ein Stück Band durchgeführt habe. Das hab ich mit der Kreiselpumpe verbunden, um diese in einer waagerechten Position zu halten. Das muss jeder mit ein bißchen Geschick für sich selber lösen, sich was austüfteln. Mir fiel auf Anhieb erstmal nur diese Lösung dafür ein...


    ▪ Filtermaterial einfüllen. Ich hab mich für Keramikröhrchen entschieden.


    Fertig...!


    Ab ins Wasser damit, an die dafür vorgesehene Stelle platzieren, einschalten und einstellen. Feintuning...

    Dann sollte alles laufen...


    Bei Bedarf wird dann lediglich der anfallende Mulm in der Flasche etwas abgesaugt. Etwas...!!!

    Mehr Pflegeaufwand gibt es nicht! Wie bei einem eingebautem, festen, HMF.

  • Super Idee und schön anschaulich beschrieben, Manu.


    Wenn Du die Filtermatte irgendwann mal reinigen musst, wenn diese dann mal "zu" ist, würde ich die erst einmal mit einem Schlauch absaugen. Da Du sie ja festgebunden hast, ist es sicher bissel umständlich, diese mal gründlicher zu reinigen, sofern sie mal richtig versufft ist.


    Viele Grüße,

    Andy

  • Sorry Manu, aber desshalb bevorzuge ich immer noch meine Außenfilter, weil ich mir son Gestell nicht in Becken hängen will!😉

    Schöne Anleitung, sicher für viele interessant, aber nicht mein Geschmack.


    Grüße

    Jedem das Seine . . . ;)


    Ich brauchte mehr Strömung im Becken.

    Und mich hat auch geärgert, daß in den kleinen Ansaugkorb am Schlauch-Ende kleine Fische eingesaugt wurden. Ausserdem waren die Schläuche ständig zu, verschlammt...


    Dieses "Gestell" kann ich an der Seite noch verdecken. Soweit war ich aber heute noch nicht. Da fällt mir irgendwann mal noch was ein.

    Dann sieht man nur noch die Filtermatte.

    Und die wird irgendwann bald 'grün' sein . . . :)


    Lg

    manu

  • Moin,

    Schöne Anleitung Manu! Ich hätte den HMF allerdings in einer hinteren Ecke plaziert und nicht direkt an der Frontscheibe.


    Die Strömung scheint mir allerdings etwas zu stark - sprich, es gibt Empfehlungen, bei welchen Durchlaufmengen welche Filtermattenfläche zu verwenden ist, um eine entsprechende Filtereffektivität zu gewährleisten. Ich denke, bei Mattenstärken von 3-5 cm und mittelgroben/feinen Poren (20-30 ppi) sollte das im Bereich von 1200 - 2800 Litern pro Quadratmeter Anströmfläche liegen (wenn ich das noch richtig im Kopf habe - ich suche mal die Quelle).

    Ich denke, bei dieser Pumpenleistung ist das einfach zu viel Wasser pro Filterfläche und die Matte wird sich entweder zu schnell versetzen und ineffektiv oder es bilden sich Durchströmkanäle, die die Matte ebenfalls in der Leistung schmälern.

  • DAS . . . sollte sich mal JEDER durchlesen...!

    Auch wenns ganz schön lang ist . . .


    Da wird nicht nur der HMF kurz beschrieben, sondern warum und wie überhaupt gefiltert werden muß.

    Das ist wirklich interessant. Und gut zu lesen...!


    Bei der von mir verwendeten Pumpe handelt es sich um eine OSAGA Powerhead. Die läßt sich in der Leistung leider nicht regulieren. Lediglich die Luftzufuhr kann ich einstellen.

    Wie sich das auf die Filtermatte und deren Leistung auswirkt, muß ich abwarten. Im Blick behalten...

    Ich werd aber nachher den Filter etwas schäg stellen, daß der Strahl auf die Seitenscheibe trifft und dort in abgeschwächter Stärke dann ins Becken weitergeleitet wird.

    So an und für sich find ich die Stärke gar nicht mal so schlecht. Hatte ich bisher ja überall im Becken, bevorzugt auf den vielen Pflanzen, den Mulm liegen. Das bläst es jetzt schön frei...!

    Die Fische sind auch aktiver. Die Schmerlen und sogar meine scheuen Knutschis waren gestern abend offen im Becken zugange...


    Aber ich probier das nachher mal mit der abgeknickten Strömung. Und da kann ich die Strömung dann auch hinten lang fließen lassen...


    Lg

    manu

  • Lilimaus

    Hat den Titel des Themas von „Mobilen HMF-Filter selber gebaut . . .“ zu „Innenfilter nach Art eines HMF selber gebaut . . .“ geändert.
  • He Kleene,

    quasi n transportabler HMF...quasi......:daumen hoch:


    Das mit der Durchstroemgeschwindigkeit im Verhaeltniss zum Filtermatte....tja,-ich weis nich.Biologisch wird das Teil sicher kaum filtern,maximal mechanisch.

    Schau mal bei Klee oder bei Schnieke,die haben...glaube JBL Pumpen soundso 300 regelbar.Um die 134 Euro.Suuuperteile!


    Gruesse