Corydoras trilineatus oder julii?

  • Zitat von Sewellia

    Es sieht sehr nach einer bakteriellen Infektion aus.


    Und das würde bedeuten, dass dies eher nicht ansteckend wäre, oder?

    Nein , dem ist nicht so...

    Das muss ich nochmal hochholen, denn ganz klar ist eine bakterielle Infektion ansteckend,

    zumal hier im Gegensatz zum "emersen" Tier ja noch das alles umschliessende Trägermittel

    Wasser besonders günstige Übertragungswege bietet...


    Übrigens : Nitritwerte sind i.O, -und überprüft?

  • Hallo Kouta , ich würde dies 1 Woche lang jeden Tag machen , in der 2 . Woche jeden 2 . Tag . Ab der 3. Woche nur noch den üblichen Wasserwechsel . Dies sollte in einem kleineren Becken keine große Sache sein . In der 3. Woche sollte man schon erkennen können ob sich die Flossen regenerieren . Bei den Barteln kann dies wesentlich länger dauern . Habe ich dies richtig verstanden , das stärker erkrankte Tier ist wohl verstorben ?

    Bitte fasse dies nicht als Belehrung auf , es ist nur ein Vorschlag . Wenn Du wieder einmal Fische kaufst , alle Tiere im Aquarium anschauen , wenn auch nur einer nicht so gut aussieht , dann Finger weg . Am besten vom Züchter kaufen , z.B. auf Börsen und versuchen heraus zu bekommen ob der Züchter selbst verkauft oder ob ein Zwischenhändler da steht . Wenn Du dann Irgendwann einen festen , gesunden Bestand hast , dann nichts mehr dazu kaufen , soweit sich dies machen lässt .

    Viel Erfolg Armin

  • Danke Armin,


    Ja, das Tier im Bild ist verstorben. Bei den restgebliebenen gibt es keine Flossenschäden, nur ein hat die Barteln nicht intakt.


    Die Corys habe ich direkt von einem Züchter gekauft, von einem, der sogar das hauptberuflich macht. Ich habe meisten von meinen Fischen direkt von Hobby- oder Profi-Züchtern gekauft, weil ich lieber lokale als südostasiatische Züchter unterstützen möchte, und auch dachte, die Qualität wäre so besser. Nach zwei unglücklichen Fällen habe ich überlegt, ob ich doch empfohlene Zoofachmärkte in meiner Nähe benutzen werde. Wenn ich eine längere Fahrt zu einem Züchter mache, und die Fische dann nicht in Top-Kondition sind, ist es schwieriger negativ zu entscheiden, als in einem Zooladen, wo ich zuerst die Fische gucken und erst dann Interesse äussern kann. In diesem Fall hat der Züchter schon vorher die Fische in eine kleine Dose getan und sagt dann, ich muss die kaufen. Die Dose war auch rund und die Corys dadurch schlecht zu sehen. Die Flossen und Barteln würden wieder regenerieren, hat er weiter gesagt. Ich weiss, ich hatte wirklich keinen Zwang, aber es ist schwierig nein zu sagen: ein erfahrener Züchter (mehrere Jahrezehnte Erfahrung) gegen einen Wiedereinsteiger (viele Erfahrung aber vor über 20 Jahren), und noch nach einer längeren Fahrt.


    Der zweite unglückliche Fall war, als ein Hobbyzüchter seine Fische in seinem Treppenhaus in einer kleinen Dose gegeben hat. Ich war so erstaunt, dass es sowas gibt, dass ich nicht sagen konnte, dass ich die Fische zuerst richtig sehen will. Letzendlich waren die Fische gesund aber so klein, dass ein Tier noch Geschlecht "gewechselt" hat.


    Ich habe auch sehr positive Erfahrungen gehabt. Z.B. hat ein Züchter vorher grosse Menge (20-30) in ein kleines AQ getan und ich konnte selbst die (4) Tiere käschern, die ich wollte.


    Also, Armin, du hast absolut recht: Finger weg von Fischen, die nicht top-fit sind. Ich wollte nur sagen, eine negative Entscheidung ist leichter in einem Zooladen als bei einem Züchter zu machen.


    VG

    Kouta

  • Hallo Kouta , so richtig sicher ist der Kauf eigentlich nirgens . Vor 3 Jahren habe ich bei einem örtlichen Händler Corydoras habrosus gekauft , am nächsten Tag waren bis auf 2 Stück alle tot . Nun kann man ja zu dem Schluss kommen , der Armin kann das nicht . Ich bin dann zu eben diesem Händler gefahren , weil ich wissen wollte wo er die Fische eingekauft hat . Der zuständige Gr0ßhändler war aus der Region , ich denke fast jeder hier im Forum kennt den Namen . Übrigens alle verbliebenen Corydoras habrosus meines Händlers waren auch tot . Dazu muss man wissen dass ich meine Tiere am Tag der Anlieferung abgeholt habe . Deswegen wenn man erst einmal einen gesunden Bestand hat , sollte man es sich 3 X überlegen ob man noch etwas dazu setzt . Also ein Quarantäne Becken ist auf jeden Fall der richtige Weg , so wie Du es gemacht hast .

    Grüsse Armin

  • Glaub ich nicht. Bartel- und/oder Flossenfaule war sehr deutlich bei allen gestorbenen Welsen. Das letztgestorbene hat Flossenfaule erst einige Tage vor seinem Tod bekommen (Bartelfaule war von Anfang an). Ja, die Kiemen waren rötlich bei einigen gestorbenen, aber ich nehme an, es war einfach Entzündung im Mund-Kiemenbereich, die das Wels durch geschädigte Barteln bekommen hat. Die gestorbenen waren auch nicht unruhig oder schreckhaft sondern apatisch.


    lg

    Kouta


    Ps. Hab schon eine Helfte der Bücher gelesen!