Nico's Rio 180 Gemeinschaftsbecken

  • IMG_20181129_201053.jpg


    Nicht perfekt, noch nicht fertig, aber meins :)


    Seit einem Jahr Pflege ich nun L333, Guppys und viele Schnecken in diesem Becken.


    Vor kurzem wurden angeblich reinerbige Endler X/ nach vielen Versuchen der Selektion, durch eine 3/6 Gruppe Grass Guppy von Katja ersetzt.





    Weiterhin habe ich den L333 bestand um ein paar wunderschöne Exemplare aus dem fernen Bayern erweitert.


    IMG_20181129_202016.jpg


    Bei der Gelegenheit ein paar sehr interessante Garnelen mit ins Becken gesetzt. Sulawesi Inlands Garnelen. Putzige, winzige, unscheinbare Tierchen, denen ich Stundenlang mit meinen Kindern Zuschaue.


    IMG_20181129_202504.jpg


    Meine Pflanzen wachsen zur Zeit leider sehr mangelhaft. Die Valisnerien sind frisch verschnitten und der Froschbiss sehr ausgedünnt. Moos wächst leider gar nicht, muss mich wirklich Mal mehr mit Düngung/CO2 Versorgung auseinander setzen.


    Leider verstecken sich alle Hypancistren in der großen Wurzel und im Schieferhotel. Jedenfalls bis das Licht ausgeht ;)


    Jop, das ist mein Becken ^^^^^^


    Mit nassem Ärmel winkt euch Nico

  • Hallo Nico.

    Schönes Becken. Die Wurzeln finde ich gut platziert. Wenn die Pflanzen jetzt noch schön wachsen und dichter werden, wird das Becken noch mehr her machen.

    Kannst Du mal von den Schieferaufbauten ein Foto einstellen? Das interessiert mich sehr.

    Schiefer haben wir hier bei uns in der Umgebung noch und noch.


    Viele Grüße,

    Andy

  • Hallo Nico,


    die filigranen Wurzeln im Hintergrund sind aber auf der Hintergrundfolie, oder?


    L-Welse und guter Pflanzenwuchs sind nicht wirklich miteinander vereinbar. Mich wundert es, dass die Echinodorus noch nicht komplett abgemäht sind...

    Ich empfehle, in dieses Becken keine Stängelpflanzen mehr einzusetzen, sndern überwiegend Farne, Anubias und die schon vorhandenen Vallisnerien und Cryptocorynen. Die mögen die Welse erfahrungsgemäß nicht.


    Was fütterst Du den Welsen und wieviel?

  • L333 sind eigentlich weitestgehend Carniovores, KaTy.

    Gehen eher selten an die Pflanzen, kann das von meinen Beiden auch nur so bestätigen.


    Becken gefällt mir ganz gut Nico. Besonders für die Welse.

    Nur mit der Pyramide hat ich meine Probleme! Aber sowas is ja auch Geschmackssache!😉


    Die Rückwandfolie hab ich auch drin. Die hat wirklich ne tolle Optik!


    CO2 is gut. Bedenke nur, dass auch Licht und Düngung Einfluss haben. Unter die Echis bringt es meistens was paar Düngekugeln drunter zu packen, wenn sie nicht richtig wollen. Nehmen vornehmlich über ihr umfangreiches Wurzelwerk die Nährstoffe auf.


    Grüße Heiko

  • Wow, schon Mal vielen Dank für die positiven Antworten.


    Anubias habe ich im Hintergrund auf den Wurzeln. Und die echis sind die einzigen Pflanzen die ganz okay aussehen. (npk Kugeln sind unter den Wurzeln)

    Die Pyramide... Achja... Bin auch kein Freund von Plastik im Wasser, mein Sohn hat sie ausgesucht und die muss drinnen bleiben 😉.


    Den Schieferbaum habe ich von jemand aus Nähe Chemnitz gekauft, leider baut er sowas nicht mehr. Meine antennis hatten da drin schon 3 Mal erfolgreich Eier abgelegt und ich habe noch viele kleine drin im Becken.


    Die ziehen um/bekommen neue Besitzer wenn die groß genug sind.


    Zur Fütterung:

    Flocken, Chips, Wavers, Gurke, Paprika, Frostfutter (daphnien/mülas) und selbst gemachte artemia Larven. Ab und an ein Stück TK fisch. Aber da bin ich recht vorsichtig mit Menge und Zeit die er drin bleibt.

    Die Menge? Ich achte drauf dass alles nach ca. 30 min Weg ist, bzw füttere ich bodenfischfutter kurz bevor das Licht ausgeht. Am nächsten Morgen ist alles weg. Die TDS erledigen den Rest😀


    CO2 Langzeittest werde ich mir zeitnah besorgen. Und dann gucken wie es sich weiter entwickelt.


    Einen angenehmen Freitag wünscht Noco

  • Ach Ancistrus sind da auch noch drin. Dann ist es wirklich erstaunlich, dass die Echis noch so gut aussehen.


    Nico, mal so paar etste Gedanken zu deinem Becken, mir spontan in den Sinn kommen.


    Hast mal deine Wasserwerte gemessen? So mind. 1 Woche nach Wasserwechsel.

    Gib mal Phosphat, Nitrat, Eisen mit an.

    Düngst du mit irgendwas?


    Der Froschbiss an der Oberfläche sieht mir sehr klein aus. Normalerweise hängen da viel längere, kräftigere Wurzel runter. Scheinen eher viele kleine Pflanzen bei dir zu sein. Kann auch ein Hinweis auf irgendeine Mangelsituation sein.

    Ich hab den auch fast überall drin.

    Bei mir wachsen die am besten, wenn mind 10 cm Abstand zur Lichtquelle bestehen. Ich versuch die kräftigeren "Mutterpflanzen" stehen zu lassen und beim Aussortieren dann eher jüngere Senker zu entfernen.


    Warum verschneidest du die v. gigantea? Schädigt aus meiner Sicht die Pflanze. Aus meiner Erfahrung fangen durch Verschnitt geschwächte Blätter an zu veralgen und werden schnell innerhalb von 1-2 Wochen gelb.


    Grundsätzlich hab ich stärker besetzte L-Welsbecken noch nie als große Pflanzenhöllen erlebt. Zumeist handelt es sich durch den hohen Nährstoffumsatz der Welse um recht belastetes Wasser mit einem hohen Pflegeaufwand. Da bin ich zu faul für!😂


    Grüße Heiko

  • Also mein Froschbiss ist noch am senkern, habe im Moment ca. 15 Pflanzen drin. Vor 2 Wochen waren es nur 3. der rest sind Wasserlinsen.


    Wassertest habe ich nur in Streifenform.

    Werte CA!

    NO3: 0

    NO2: 0

    PH: 6,9

    GH: 4 dH

    KH: 3-5 dH

    Cl2: etwas über 0


    Leitwert: 280-300 mikrosimens


    Andere Tests habe ich nicht.


    Unser Leitungswasser ist halt recht Weich und riecht manchmal heftig nach Chlor.

    Gedüngt wird mit Ferropol, nach Anleitung beim WW. und NPK Kugeln bei den Wurzelzehrern.(wann muss man die Kugeln eigentlich erneuern?)


    Hatte mal Muschelblumen, die sind auch wie wild gewuchert, aber dann verbrannten die Blätter ab einer gewissen Größe.


    Mein Echi geht's schon immer gut, habe den seit gut 2 Jahren und schon mehrfach geteilt. Und die Anubias auf der Großen Wurzeln scheinen auch weiter zu wachsen. aber seeeeehr langsam.


    Algen habe ich nur Minimal. Wie von Heiko beschrieben an die V.Gigantea paar Fadenalgen. Ich schneide sie, da die mir echt zu lang werden und sich der Froschbiss nicht mehr bewegen kann :). an Der scheibe paar grüne Punkte wenn ich das Putzen vergesse.


    Heute kam Die Helialux an. Vllt lag es an meinen komischen Röhren(keine Ahnung wie alt die sind und welches Lichtspektrum sie abgeben.) Aber dazu mehr im Umrüstungsthread.


    Hilfe, soviel habe ich seit Monaten nicht geschrieben, schön hier zu sein und mit Jemand über mein Hobby quatschen zu können.


    LG, Nico

  • Der Froschbiss an der Oberfläche sieht mir sehr klein aus. Normalerweise hängen da viel längere, kräftigere Wurzel runter. Scheinen eher viele kleine Pflanzen bei dir zu sein. Kann auch ein Hinweis auf irgendeine Mangelsituation sein.

    Ist so ne nie ausdiskustierte Frage, Heiko...

    Sind die Wurzeln länger, deutet auf zuwenig Nährstoffe hin, Pflanze muss also was tun -->> Wurzelwachstum?

    Kurze dann also bei Nährstoffüberschuss?

    Oder ist es genau umgekehrt?

  • Naja Bernd, ich vermute den Grund, warum in den Becken mit den besonders kräftigen, langwurzligen Pflanzen zumeist auch langanhaltend gute WW sind, etwas anders.


    Meiner Meinung nach bildet diese Pflanze gleichzeitig 2 unterschiedliche Arten von Wurzeln aus.

    Relativ feinfiedrige, dünne stammnahe Wurzeln, die aufgrund ihrer größeren Gesamtoberfläche sicher vorangig der Nährstoffaufnahme dienen. Werden diese verletzt, geht die Pflanze auch ein. Und zum anderen bilden die größeren Pflanzen zentral sehr dicke, hellere und längere Wurzel ohne große Verzweigungen aus, die teilweise in flacheren Becken auch mal bis zum Boden reichen können oder sich in der Einrichtung verhängen. Ich denke diese kräftigeren Wurzel dienen weniger der Nährstoffaufnahme sondern mehr einer Art Anker, sodass die große Pflanze dann ihren Standort behält. Diese Wurzeln brechen leicht auch mal ab beim Herausnehmen, was der Pflanze in weiterem weiteren Wachstum überhaupt nicht schadet.

    Desshalb denk ich, sind sie nur eine Art Anker.


    Ausgehend von dieser großen Mutterpflanzen mit dickblättrigem und üppigen Blattwerk bilden sich dann dann mehrere Ketten mit Satellitenpflanzen aus. Die Verbindungen zwischen diesen Jungpflanzen sind ebenfalls sehr brüchig.

    Die Blätter der größeren Pflanzen liegen dann irgendwann nicht mehr nur auf der Wasseroberfläche auf, sondern wachsen auch mal nach oben.


    Leutet mir nicht so ganz ein, warum eine Pflanze unter Nährstoffemangel genau dieses deutlich kräftigere Wachstumsform zeigen soll.


    Ich mach bei meinen Channabecken wenig WW, vielleicht so aller 3-4 Monate. In den Becken mit sehr großem Froschbisspflanzen sind die Wasserwerte bezgl. Nitrat und Phosphat tatsächlich immer ausgesprochen gut, fast schon zu niedrig, dass ich auch nachdüngen muss. Die niedrigen Werte führe ich aber vorrangige auf das starke Wachstum des Froschbisses zurück, der ein hoher Stickstoffverwerter ist. Daher auch immer die besten Wasserwerte bei den größten Pflanzen.

    Ich hatte es auch schon, dass mir solch ein System schlagartig zusammengebrochen ist und aus unerklärlichen Gründen plötzlich die Pflanzen eingingen, ohne das sonst irgendetwas an dem Becken verändert wurde.

    Ich denke das das Verhältnis noch verbliebenen Nährstoffangebotes und des hohen Nährstoffbedarfes dieser großen Pflanzen mit ihren vielen Senkern nicht mehr ausgeglichen war.

    Ich habe mir daher angewöhnt regelmäßig eher die jungen Senker zu entfernen und die Mutterpflanze zu schonen. Das hat sich bei mir ganz gut gemacht bedingt aber auch regelmäßig gesunde Pflanzen zu entsorgen, was immer echt schwer fällt.


    Den größten Wachstumsunterschied kann ich in meinen Becken bei der Beleuchtung und der Strömung erkennen. Je nachdem welche Lichtquelle drüber hängt. Je intensiver das Licht, im so stärkeres Wachstum. Grundsätzlich unter LED besser. Sicher wegen der geringeren Wärmeentwicklung direkt unter der Lichtquelle. Bei den Röhren musst ich eher ein Stück von weg gehen und den Wasserspiegel etwas absenken.

    In Becken oder an Standorten mit geringerer Strömung werden die Wurzeln deutlich länger und zahlreicher. In Becken mit mehr Strömung bildet die Pflanze bei mir eher die kürzeren feinfiedrigeren Wurzeln aus.

    Auch wenn die Wasserlinse zwischen dem Froschbiss überhand nimmt, und ihn regelrecht erstickt, gehen die Pflanzen zusehends ein. Ich denke in diesem Fall ist die Wasserlinse ein überlegener Nährstoffkongurent.


    Viel mehr kann ich aus meiner Erfahrung mit dieser Pflanze nicht berichten, obwohl sie bei mir in fast jedem Becken schwimmt. Sicher werden mir einige bestätigen, dass sie bei mir recht gut gedeihen und man sich regelmäßig Nachschub holt. Ich bin dem aber noch nie so wirklich auf den Grund gegangen!😁

    Desshalb will ich Stefans Aussage auch gar nicht wiederlegen. Ich weiß es auch nicht besser, Bernd!😉


    So, ob das nun noch zum Thema der Beckenvorstellung von Nico passt!🤣🤣

  • Hallo ,

    Dies ist eine Cryptocoryne petchii "Braun/Grün" : Nach der Theorie müsste ich Nähstoffmangel haben . Ich kann mir dies eigentlich nicht vorstellen . Mein Problem ich messe nicht , hoffe aber dass ich von Euch eine Einschätzung bekomme . Dies könnte eine interessante Diskusion werden . Ich bin da völlig Ergebniss offen . Normal dünge ich über die Wassersäule (Flüssigdünger) , nur in Ausnahmefällen kommen Düngetabletten zum Einsatz . Die abgebildete Pflanze hat mit Sicherheit , in diesem Jahr noch keine Düngetablette bekommen .

    Grüsse Armin

  • Interessante Entwicklung dieses Threads. 😁


    Ich denke etwas Nitrat ist schon da, im Leitungswasser auch nachweisbar, aber wie erwähnt habe ich nur Stäbchen. Wasserwechsel mache ich wöchentlich 1/3.


    Mein Froschbiss entwickelt sich im Moment sehr gut. Wasserlinsen schöpfe ich immer wieder ab, erwische aber nie alle.


    IMG_20181201_112553-1632x808.jpg


    Im Aufzuchtbecken sind nur wasserlinsen. Innerhalb von 2 Wochen haben ca. 10x10cm Linsenteppich das halbe Becken eingenommen:

    IMG_20181201_112247-1632x808.jpg


    Wenigstens die Schwimmpflanzen machen was sie sollen.


    Ich glaube ich mach Mal ne Einkaufsliste falls ich es nach droyßig schaffe, und dann gucken was wächst.

  • NPK Düngekugeln im Bodengrund werden auch Nitrat ans Wasser abgeben.

    Genauso wie Orchideendüngerstäbchen den Phosphatwert im Wasser merklich anheben.


    Welche Auflösung haben die Teststreifen für Nitrat und wieviel Nitrat ist im Leitungswasser?

    Im Berliner Trinkasser sind zwischen 0,5 mg/l und 7,2 mg/l.


    Das reicht bei mir im Zuchtbecken für hervorragenden Pflanzenwuchs (für ein Zuchtbecken).

  • Nich das Nitrit ( NO2) sondern das Nitrat is bissel hoch. Sicher das Welsfutter!😉

    Deine Wasserhärte is tatsächlich sehr weich für Leitungswasser.

    Wenn du dir mal ne CO2 Anlage holst, dann kanns bei ner KH von unter 4 mal zum Säuresturz kommen. Da musst dann vorsichtig sein. Ohne CO2 hätt ich jetzt keine Bedenken.

    Das hab ich gewollt in 2 Becken mit Regenwasser auch so.


    Ich weiß nur nicht, ob die Guppys so weiches und saures Wasser mögen.