Meine neuen Beckenbewohner - Die Erbsenkugelfische...

  • Hallo Forianer...


    Ich möchte euch heute nun endlich mal meine knuffigen, neuen, Beckenbewohner vorstellen.


    Es sind Erbsenkugelfische - Tetraodon travancoricus.


    Ich hab sie eigentlich nun schon seit fast genau 6 Monaten. Doch hab ich sie bis jetzt nicht vorgestellt, weil die kleinen Scheißer ursprünglich nur als Urlaubsgäste bei mir in Pflege waren. Doch nach den ersten 6 Wochen hatten sie sich dann so gut in dem großen Gemeinschaftsbecken eingewöhnt und integriert, dass wir vor kurzem beschlossen, die alten Herrschaften nicht nochmals umzusetzen...


    Anfangs waren es noch 4 Fische. 3 Männchen und ein Mädel. Diese hatten von klein an ihr eigenes Becken gehabt, kannten also bis jetzt keine anderen Lebewesen.
    Doch leider sind die Kufis bereits 5 Jahre alt. Laut Literatur also am Zenit ihrer Lebenserwartung angekommen.
    Und ausgerechnet das Mädel starb bereits wenige Wochen nach dem Einzug.
    Von zuviel Stress geh ich nicht aus, da sie sich bereits nach wenigen Tagen aus ihrem Versteck traute, und neugierig, aber seeeehhhhr schüchtern und vorsichtig, das Becken sowie die Beckenbewohner beäugte und untersuchte. Ich hatte die Kleine von Anfang an sehr lieb gewonnen! Ne echte kleine Persönlichkeit. Und war dann auch ein wenig traurig darüber, als ich sie dann 4 Wochen später tot auf dem Wasser treibend vorfand...


    Die 3 Jungs hingegen . . . , das sind echte Schisser...!!! Die traun sich seit gerade mal 14 Tagen so richtig raus! Hatten bis vor kurzem jeder eine Ecke des Beckens, zwischen den großen Steinen bzw. zwischen den großen Wurzeln, in Beschlag genommen. So ne Art Reviere abgesteckt. Und zeigten sich stets nur kurz mal in ihrer ganzen Person, wenn es was zu Futtern gab...


    Seit einiger Zeit nun aber sind auch die Jungs endlich aufgetaut. Nutzen die gesamten 2 Meter Schwimmraum voll aus.
    Die Reviere sind eigentlich noch vorhanden, werden aber gerne mal gegenseitig 'besucht' und überschritten! Das sieht dann immer sehr interessant aus. Denn ein Akzeptieren des Reviers des Anderen scheint es nicht zu geben.
    Im Prinzip läuft das dann in etwa so ab...
    Während der Eindringling vom Revierinhaber zur Rede gestellt wird, färbt dieser sich immer dunkler, bläht sich auf, dreht die Augen hin und her und scheint ganz unentschlossen, wie er sich als nächstes verhalten soll.
    Der Revierinhaber hingegen macht sich ganz lang, stellt sämtliche Flossen auf, verbiegt und verkrampft sich, stellt sich senkrecht auf und zeigt dem Eindringling quasi seine Muskeln.
    Ein bisschen Geplänkel noch, dann ein Vorschießen des Hausherrn und so tun, als wolle man dem Nachbarn in die Flanken beißen.
    Der ist nicht doof, und schießt in dem Moment von dannen . . .
    Was aussieht wie ein Luftballon, den man aufbläst und dann losläßt . . . ;)
    Elegant ist anders... :)

    Erstaunlicherweise kann das Aufblähen und Schwarzfärbung aber auch vom Hausherrn ausgehen. Protzen trotz Unsicherheit?

    Keine Ahnung. Das muss ich mal noch bissl beobachten...


    Aber knuffig sind die trotzdem...!!!
    Die sind ähnlich wie Chamaeleons!
    Je nach Gemütszustand können die ihre Helligkeit binnen Sekunden wechseln. Von creme , gelb sind se nicht mehr, mit deutlichen schwarzen Flecken, bis fast einheitlich schwarz.


    Und diese Augen . . . !!!!!
    Das rechte nach oben, das linke gleichzeitig nach unten. Beute im Blickfeld. Beide Augen nach vorn ausgerichtet, Beute anvisieren, zuschnappen...!!!
    Wie Chamaeleons . . . ! ;)
    Nur ohne diese Zunge . . . :)


    Futter ist ganz unproblematisch...
    Lebendfutter aller Coleur wird genommen.
    Wasserflöhe, Mückenlarven, große Artemien, Babygarnelen und Babyfische.( ;( )
    Tubifex! Wahnsinnig gerne!!!
    Auch wenns echt schwer ist, diese zappelnden Spaghettis in den Magen zu befördern. Was sein muss, muss sein.. ! Das Lieblingsfutter muss da rein...!!!


    Die Kufis sehen beim Fressen so richtig herzerweichend blöd aus... ;)
    Wie die sich an die Beute ranschleichen, von links, von rechts, von unten...
    Erst mal ne ganze Zeit lang guggen, schielend, überlegend, ob man das wirklich essen kann...

    Um dann zuzuschnappen . . .
    Es ist wirklich lustig...!


    Genau so wurde auch das Becken und die Bewohner ausgekundschaftet. Anpirschen, stehenbleiben, treudoof guggen und die Augen überkreuzen, um dann wie ein stotternder Luftballon in der nächsten kleinen Höhle zu verschwinden, so als wäre man von der eigenen Courage überrascht...


    Ich hoffe, dass die kleinen lustigen Gesellen mir noch ein Weilchen erhalten bleiben...
    Lg
    manu

  • Warten, lauern, mal links, mal rechts...

    Irgendwann muss der nächste Wurm ja mal durch die Rillen kriechen . . . !!!

  • Sehr schön, Manu, was und wie du uns die da offerierst...

    Hätt ich ja auch schon mal machen können, aber die meinigen

    hats , wie schon mal bemerkt, im ersten Jahr dahingerafft...


    Aber sind wirklich empfehlenswerte Pfleglinge und immer für ne Überraschung gut,

    ich glaub , ich muss mir wieder welche besorgen...

    Mit den Erbsen hat man ja auch nicht die Sorgen mit der Schneckenversorgung,

    obwohl sie Posthörner schon ganz gerne mal aus ihren Häuschen holen, zumindest zum Teil:crazy:

  • Fräulein Fugu ist noch sehr jung... ;)

    Irgendwann umkreisen die die Schnecke nicht mehr ewig, sondern wissen dann ganz genau, an welcher Stelle man wann zupacken muss.


    Schnecken bekommen meine 3 Jungs nur dann, wenn ich wirklich mal welche anbieten kann. Denn wie man sehr gut in dem Film sieht, ist die Schnecke nur eine leckere Zwischenmahlzeit. Und dann auch nur ein kleines Stückchen davon. Satt...wird der Fisch davon nicht.

    Und das Schneckenhaus wird auch nicht angeknabbert, wie es immer gesagt wird, dass die Kufis das für ihre Zähne benötigen. Zumindest für diese Art scheint das nicht so sehr vonnöten zu sein...


    Ist einfach nur ein Leckerbissen. Und eine gute Fischbeschäftigung . . . :)


    Lg

    manu

  • Hallo Manu

    Schöne Bilderdoku, gut und interessant beschrieben. Danke dafür.


    Ein Trio schwimmt, oder propellert auch bei mir seine Runden.

    Neben Wasserflöhen und schwarzen Mücken fressen sie auch reichlich Hyalella und Wasserasseln.

    Die beiden letzteren haben den Vorteil, das ein großer Teil sofort in der Deko verschwindet um

    dann von den Kugeln stundenlang bejagdt zu werden.


    So sind die Fische lange beschäftigt und man kann sie gut dabei beobachten.

    An Tagen, an denen es nur FroFu gibt, sind sie nach dem Fressen idR verschwunden. Bis zur nächsten Fütterung.

    Ist das bei Dir auch so, oder sind sie in Gesellschaft aktiver ?

    Gruß Tom

  • Hallo Tom...


    Ich seh die tagsüber immer mal wieder kurz aus ihrem Unterschlupf vorguggen. Mehrmals am Tag kommen die auch ganz zum Vorschein, vielleicht um sich die steifen Flossen zu vertreten, oder einfach um den Nachbarn zu ärgern...


    Meine kommen aber vor allem immer dann zum Vorschein, wenn ich mich vors Becken setze. Guggen, abwarten, verschwinden, wenn ich nix weiter tue...

    Hab ich direkt im Becken zu tun, kommen sie ganz vorsichtig näher, ganz nach Kufi-Art. Richtig bis fast an die Hand. Guggen, kurz abwarten, zurückziehen...

    Das kommt bei meinen daher, weil die in ihrem vorherigen Zuhause, wenn es Tubifex gab, mit der Pinzette gefüttert wurden! Damit die Würmer nicht überall im Becken verschwinden.

    Und auch sonst wussten die ganz genau, Mensch vor, und Hand über,dem Becken bedeutet eigentlich fast immer Futter...!

    Hab ich was in der Hand oder in der Pinzette, sind die sofort da...!


    An Frofu gehn meine übrigens nicht ran. Leider...

    Das Futter wird ewig lange angestiert. Und wenn das nicht wenigstens mal ein bisschen zuckt, wirds liegengelassen . . .


    Lg

    manu

  • Die Asseln werden komplett gefressen, auch größere Exemplare.

    Das gelingt aber leider meist nicht in einem Stück. Große Wasserasseln werden in 2 bis 3 Portionen zerteilt,

    die immer noch versuchen so schnell wie möglich Deckung zu finden.

    Da sie sich noch gut bewegen, werden sie auch schnell gefressen. Jedes Einzelteil.

    Wenn das nicht so wäre, würde ich keine verfüttern. Zumindest keine Großen.


    Aus diesem Grund gibt es bei mir auch keine großen Schnecken.

    Auch wenn die vermutlich keine Schmerzen empfinden, ist es mir zu brutal, wenn nur Kopf oder

    Fühler abgebissen werden und der Rest dann im Gehäuse vergammelt.

    Kleine Schnecken werden sauber ausgesaugt. Das dauert nur eine 10tel Sekunde. RatzPatz.

    Die leeren Gehäuse kann man wöchentlich absaugen. Die sind immer vollständig intakt.

    Noch nie konnte ich beobachten, das die Häuser zerbissen werden, wie es immer behauptet wird.

    Zumindest bei Zwergkugeln ist das nicht der Fall.


    Gruß Tom

  • Zum Thema FroFu:

    Meine fressen auch nicht jede Sorte. Leider

    Wenn es bei meinem Händler zB zwei Sorten Artemia gibt. Eine für 1,50€, die andere für 2,50€,

    dann brauche ich die billigere gar nicht erst versuchen. Die fressen nur Premium :-(

    Das gleiche bei weißen Mücken. Wenn die schon etwas zerfranst sind, gehen sie nicht ran.

    Dann ernte ich nur vorwurfsvolle Blicke und alle verziehen sich in ihre Unterkunft.

    Die kleinen Kugeln sind schon was besonderes. Fische mit Charakter eben :-)