Buntbarsche in 450l (151x61x144 cm)

  • Hallöchen Ihr lieben,


    ich melde mich nach Monaten mal wieder zurück, hat sich einiges hier getan und gefällt mir echt gut.

    Ich hab mich von meinem Eckaquarium 350l getrennt und mir ein Vision 450L LED Becken gegönnt. :love:*ü*




    so sieht es Aktuell aus noch nicht Fertig - Pflanzen müssen noch Wachsen und Vermehren ( CO2-Unterstützung)


    So nun zu meiner Überlegung:


    Ich möchte gern Buntbarsche mit in mein Becken halten 2x2 Paare sind schon eingezogen.


    2x Schmetterlingsbuntbarsche (kein Paar Bildung)

    2x Buntbarsche wo mir der Name entfallen ist =/ Bild hier extra darunter ;( (Paar Bildung)



    so nun möchte ich wenn es möglich sei, noch Kakadu-Buntbarsche rein setzen


    nun meine Frage möchte nichts falsch machen (hoffe es ist noch nichts falsches passiert :/?(*heul-1*


    - Gern möchte ich aus die 3 Gattungen (wenn es so stimmt) jeweils eine kleine Gruppierung machen (4-6 Stück von einer Gattung) so das ich auf Insgesamt max 15 Barsche komme. Mir wurde gesagt dies sei kein Problem möchte aber auf Nummer sicher gehen. Sollten 3 Gattungen zu viele sein könnte ich auf den Kakadu-Buntbarsch verzichten, sodass ich meine 2 Gattungen so aufstocke.



    Bitte seit nicht zu Hart zu mir ich möchte dazu lernen =)



    Mein Besatz zurzeit ist wie folgt:


    Becken ist ca 28 Grad

    Co2 bei ca 23mg/l


    8 Skalare

    10 Rotkopfsalmer

    2 Hexenwelse

    7 Ohrhanischwelse

    5 Panzerwelse

    2 Dornaugen


    und die 2x 2 (4) Buntbarsche



    Planzen und gute Versteck möglichkeiten möchte ich weiter ausbauen die Tage und Wochen.



    Mit freundlichen Grüßen



    Sebi

  • Hi Sepi,


    Is nich ganz mein Spezialgebiet, aber bei paar dingen kann ich schonmal helfen.

    1. Du hast bereits 3 Buntbarscharten im Becken, da meines Wissens nach die Skalare auch zu den Buntbarscharten zählen.

    2. Der blaue Fisch auf dem Bild sind auch Mikrogeophagus ramirezi, Schmetterlingsbuntbarsche! Nur eine besondere, beonblaue Zuchtform.

    3. Auch wenn das Becken für deine Tiere schön groß ist, wird ich keine weitere Art dazusetzen.

    Der Kakadu ist zwar im Vergleich zu den Schmetterlinge als Apistogramma ein Höhlenbrüter, eher bodengebunden und besetzt somit etwas andete Reviere. Jedoch sind aus meiner Erfahrung gerade die Schmetterlinge nicht die Langlebigsten und recht stressanfällig. Sie werden sicher den ein oder anderen Konflikt miteinander haben. Insbesondere, wenn du die Schmetterlinge eh noch aufstocken willst.

    Mein Erfahrungsbauchgefühl sagt eher nicht noch eine 4 Buntbarsch- Art, auch wenns Zwerge sind.


    Der Rest des Besatzes ist aus meiner Sicht noch vertretbar. Die Dornaugen passen zum modernen Globalisierungskonzept.

    Wichtig ist den Arten, so ein wenig ihre Nischen und Ansprüche in einem solch großen Becken zu bieten. Das kann man jeweils nachlesen.Die Hexenwelse kommen eher aus schnell fließenden Gewässern. Das wird schwer in diesem Becken. Ich krnn aber einige, die die auch in so ei tm Becken halten und es funktioniert.


    Viele Grüße Heiko

  • Huhu Heiko


    Erstmal vielen lieben Dank für dein aufmuntern Text. Hab echt gedacht das mein Besatz ne Katastrophe sei. 😅😅


    So wie kann ich das verstehen mit dem aufstocken von mein 2 SBB ? Kann ich da beruhigt noch welche dazu kaufen und wenn ja wie viele kann ich mir noch von den 2 aufstocken. Dies würde so zu sagen meine letzte Aufstockung werden, da denn ich mit dem Besatz (außer Rotkopfsalmer) zufrieden bin.



    Liebe Grüße Sebi

  • Moin!


    Also was Heiko meint ist: Du hast schon 4 Sbb. Inwieweit man da aufstocken kann (oder sollte) bin ich mir auch nicht ganz sicher. Die mit dem gelben Kopf sind nur ne Farbvariante. Kakadus würde ich auch sein lassen.


    Skalare 8 Stück könnte unter Umständen später stressig werden.


    Persönlicher Geschmack: Hexen und Dornaugen raus und dafür Panzerwelse auf 10 erhöhen.

  • Naja bei den Skalaren sagt man sogar, um so mehr Tiere, umso weniger Stress. Sie fangen dann weniger territoriales Verhalten an. Gerade bei kleineren Gruppen gibts eher die typische Opferanode!


    In einem 150 iger Becken könnt ich mir durchaus 5-6 Paare von den Schmetterlingen vorstellen. Die Bezeichnung Gruppe ist dabei eher falsch. Es sind revierbildende Fische. Das heißt sie werden alle in diesem Becken ihren eigenen Platz beanspruchen wollen. Stock das einfach langsam auf und schau wie sie sich finden und ob dann noch Platz und Struktur für ein weitetes Revier da ist. So pauschal ist das jetzt schwer zu sagen. Du willst ja auch arttypisches Verhalten beobachten und keine Zwangsgruppenhaltung wie in einem Verkausbecken.

    Wie gesagt, stell dich drauf ein, die Schmetterlinge haben nicht das ewige Leben. Ich glaub 1-2 Jahre halten die durch.


    Der Vorschlag von Jonathan ist wirklich gut! Das waren auch so meine einzigen Bedenken, die Dornaugen in dem Barschbecken.


    Heiko

  • Hallo Sebi,


    ich habe mehrere Jahre Erfahrung mit den kleinen Cichliden aus Südamerika, daher gebe ich auch mal meine Meinung zu deinem Becken ab.


    Das Becken ist rein von der Größe sehr gut.

    Leider scheint mir das Becken noch sehr neu (zumindestens auf den Bildern sieht alles noch sehr neu aus). Du solltest das Becken, bevor du Fische einsetzt, min. 2 besser 4 Wochen einlaufen lassen.

    So haben die Pflanzen Zeit zu wachsen und das biologische Gleichgewicht kann sich einspielen.

    Der Punkt ist bei Südamerikanern und besonders bei den Schmetterlingsbuntbarschen (SBB) sehr wichtig. Die SBB sind sehr empfindlich was die Wasserwerte angeht, daher check mal deine Wasserwerte.


    Im Allgemeinen sagt man, pro Zwergbuntbarschpaar oder wie bei den Apistogramma- Arten 1m und 2-3w eine min. Grundfläche von 60x30.

    Das bedeutet aber nicht, dass du in deinem Becken 5 verschiedene Arten halten kannst. Auf deine Grundfläche würde ich max. 3 verschiedene Arten und da je auch nur ein Paar oder Gruppe von 1m und 2-3w halten.

    Mehr bedeutet nur unglaublich viel Streß für die Tiere.


    Meiner Meinung nach sind die 8 Skalare schon ohne die Zwergbuntbarsche genug. Du musst halt immer schauen, wie groß die mal werden.


    Welche Panzerwels- Art hast du im Becken?
    Panzerwelse fühlen sich auch in Gruppen ab 10 Tieren richtig wohl, die solltest Du auf jeden Fall aufstocken, genau wie die Salmler.



    Auf den Bildern sehe ich relativ viele Steine für ein Südamerikabecken.

    Das Lochgestein würde ich auf jeden Fall rausnehmen, das härtet Dir das Wasser nur unnötig auf und das ist auf Dauer tödlich für deine Fische.

    Pack da deutlich mehr Wurzeln rein, die verbessern die Wasserqualität und wenn möglich, pack auch gleich noch Laub rein (google mal nach Laub im Aquarium).



    Ich hoffe ich konnte Dir etwas helfen. Wenn noch was unklar ist, einfach fragen, hier wird Dir auf jeden Fall geholfen.

  • Moin!


    @ Nick : Ich habe mal eine ganz blöde Frage, die sich mir immer wieder stellt, auf die ich aber nie eine Antwort gefunden habe.


    Man sagt ja, eine Einlaufzeit sollte gewährt werden, damit sich die " nützlichen Bakterien " entwickeln können. Nur frage ich mich, wie sollen sie sich entwickeln, wenn sie nichts zu tun haben, also keine Endprodukte abzubauen haben?


    Zu den Skalaren : Große Gruppen sollten bevorzugt werden, ja... aber ich halte die 150cm ( wie hoch ist der Topf überhaupt ) später für acht adulte Tiere doch etwas knapp bemessen...

  • Also ich muß da nochmal einhaken.


    In der Haltung von Skalaren ist es tatsächlich so, dass besonders in kleinen Gruppen eher territoriales Verhalten induziert wird, als in größeren Gruppen. Kleinere Einzeltiere sind in kleinen Gruppen schneller unterlegen, da sich das Verhalten auf sie konzentriert. Und sie werden zur typischen Opferanode.

    Auch in der Natur treten diese Fische in Gruppen und Schulen auf. Lediglich zur Paarfindung separieren sich die Tiere.

    Es ist daher die Frage, was man möchte. Eine eher harmonische Gruppe, oder irgendwann ein Zuchtpaar.


    Daher wäre meine Empfehlung für solch ein Schaubecken in der Größe mind. 6 besser 8 Tiere. Dies sind auch die Empfehlungen der Züchter.

    Ansonsten hat man irgendwann den Tyrannen im Becken.


    Die Skalare werden mit den Zwergen keinen Stress haben, zumindest nicht nach meinen Erfahrungen. Eher ein etwas dominanter Apistogramma-Bock würde mal nen größeren Skalar ärgern wollen. Dafür sind die Ramiz aber weniger bekannt.

    Ich kenne einen befreundeten Züchter, der auch durchaus Gruppenhaltung empfiehlt, wenn man nicht unbedingt züchten will, was in solch einem Gesellschaftsbecken nun eh keinen Sinn macht.


    Bzgl Einrichtung von Skalarbecken war das völlig richtig. Eher auf vertikale Strukturen ( Wurzel) zu achten als auf horizontale Breite, um den Tieren nicht noch unnötig Beckenhöhe zu nehmen. Gerade ein zu dichter Pflanzenbewuchs engt unnötig ein. Wenn man mal sieht, wo die leben, dann ist einem das klar. Im Schwarzwasser gedeihen eh kaum submerse Pflanzen.

    Das Lochgestein hab ich wohl übersehen, dass gehört da tatsächlich nicht rein.


    Grüße Heiko

  • Eher ein etwas dominanter Apistogramma-Bock würde mal nen größeren Skalar ärgern wollen

    ... oder, wie bei mir früher mal, ein ausgesprochen terroristisch veranlagter (übriggebliebener) RvR, ein Salmler also, der einem (Einzel-)Paar die Hölle

    heiss gemacht hat, bis ich ihn mit mehreren Artgenossen überraschen konnte,

    und schon war relativ Friede im Becken...

  • Huhu der loch Stein ist längst gegen eine mega geile Wurzel getauscht wurden. :) Wasser Werte sind laut Tester alles in Bereich wo es sein sollte,

    aber mein KP wert ist echt hoch 20 +

    mal schauen wie ich das hin bekomme.


    Also nur mal zu mein Verständnis, ist mein Becken,

    so wie ich es angefangen habe also, ok ?


    Zu einer Frage zu mein co2 Anlage

    ich hab mir vor ca 2 Jahren JBL m501 gekauft (500ml flasche mit Zubehör)

    nun möchte ich auf eine 5kg umsteigen, da meine kleine Flasche zu schnell leer geht. Kann ich den alten druckminderer verwenden, auch wenn er nur auf linke Seite 1.5 bar anzeigt?!


    Panzerwelse versuche ich los zu werden.


    Vielen lieben dank