Channa bankanensis

  • Ich möcht mal ein kleines Update zu meiner Bankanensis Gruppe geben.

    Die Gruppe hat sich ganz gut entwickelt wachsen aber recht langsam. Sind jetzt so ca. 9-11cm. Wie immer hängt einer nach. Optisch gefallen sie mir richtig gut. Mal nich so bunt. Echte Tarnungskünstler, aber auch sehr neugierig die Kleinen. Wobei sie dabei durchaus unterscheiden, wer vor dem Becken steht.

    Es sind wirklich richtige Jäger, die mit Anlauf und Attacke zustoßen, ähnlich wie meine Pleurophthalma. Beim Füttern von Grillen an der Wasseroberfläche ist das aggressive und hartnäckige Jagdverhalten schon sehr gut erkennbar.

    Das doch recht unscheinbare Maul kann dabei ungeahnte Ausmaße annehmen, wie man im nachfolgenden Video sehen kann. Die schlucken durchaus bereits große Grillen und halbe Tauwürmer, was man rein optisch auf den ersten Blick nicht vermuten würde. Außerdem füttere ich Mehlwürmer, klein geschnittene Stinte oder Sandgarnelen, die zuvor geköpft werden.

    Sie sind jetzt von 150l auf 250l umgezogen, 100x50 Grundfläche, was nach Paarfindung dann auf 120x50 erweitert wird. Das Regenwasser wird leicht getorft, somit ein pH von 6.0-6.5 eingestellt. Temperaturen jetzt ca. 24°C im Sommer warns natürlich fast 30°C .

    Im Verhalten war die Gruppe bisher ganz harmonisch. Im Wesentlichen nur hoher Futterdrang. Jetzt fangen sie langsam an kleine Reviere zu bilden, in Höhlen oder unter Wurzeln, aus denen die Artgenossen doch mal deutlich mit Drohgebärden vertrieben werden. Bisher gabs aber noch keinerlei Verletzungen. Ich bin gespannt, wie sie sich weiter entwickeln und welche Größe sie schlußendlich erreichen werden. Soll ja 2 verschiedene Varianten geben, die entweder bis 20cm oder über 30cm lang werden können.

    Die schwierige Phase steht mir nächstes Jahr noch in der Paarfindungsphase bevor, da später das Aggressionspotential auch innerhalb eines Paares steigen soll.




    20181110_181358-2656x1494.jpg20181110_180702-2124x1195.jpg20181110_181246-2124x1195.jpg20181110_181258-2124x1195.jpg20181031_174211-2124x1195.jpg

  • Heiko,

    das war ja mal endlich Zeit - dieses update war mehr als überfällig, mein Lieber!!!

    Die gefallen mir echt auch sehr gut und erinnern mich doch sehr in den Haltungsbedingungen an meine P.africana, wobei die natürlich von der Optik, der Körperform und den Bewegungsabläufen sehr unterschiedlich sind. Ein cooler Gähner im Video!!!

    Bleib bitte mal dran, denn auch zu dieser Art sind gute Informationen eher spärlich gesät!

  • Hallo zusammen,


    hey Heiko, das beschreibst Du alles sehr gut, die Beobachtungen hätten auch bei mir genauso stattfinden können. Separatisten in eigenen Höhlen gibt es bei mir bisher nur einen, aber beim Futter sind spätestens alle wieder beisammen. Vorgewachsen ist bisher noch keiner. Die fetten Stinte versuche ich zu vermeiden, als Hauptfutter nehme ich Regenwürmer. Sie fressen aber alles, was ich ins Becken werfe, Schneckenfleisch, Muschelfleisch, Krabben, Garnelenfleisch, und das mit Vorliebe, da sind sie noch verrückter als sonst.

    Sie springen sogar 10cm aus dem Wasser und versuchen mir den Regenwurm von der Pinzette zu reißen.


    Also dann, weiterhin viel Erfolg!


    MFG

    Mike


    P.S. nettes Video!

  • Hallo Heiko,


    die sind so flink, da fällt das Messen schwer. 10-11 cm könnte hinkommen, so lang sind die Tauwurmboxen.

    Schnell wachsen sie bei mir jedenfalls nicht, möchte sie aber auch nicht verfetten lassen. Dampfaufzuchten sind nicht mein Ziel. Wenn sie könnten wie sie wollten, würden sie sich täglich einen dicken Bauch anfressen und dann auf ihrer Kugel irgendwo herumliegen. Dann fällt es ihnen auch schon schwer bis nach oben an die Wasseroberfläche zu kommen, um Luft zu atmen. Die Regenwürmer, die ich ihnen gebe, haben ja kaum Fett, das dürfte gut sein.


    MFGF

    Mike