wie bekommt man die GH nach unten

  • Hallo SK...


    Kommt drauf an, was du für Fische haben möchtest, und wie hoch deine Gh ist.
    Es gibt Fischarten, die kümmern bei einer dauerhaften zu hohen Wasserhärte, weil sie unbedingt weiches Wasser benötigen.
    Und umgekehrt genauso. Das kann bis zum Tod führen.


    Das heisst, schreib einfach mal, welche Wasserwerte du gerade hast. Am besten alle Werte, die du gemessen hast, wie z.b. auch den Ph und andere. Und welche Fische du gern hättest.
    Das Gro der gängigen Fischarten kann man aber gut auch in Leipziger Leitungswasser halten. Nur zum Züchten isses meist zu hart...


    Lg manu

  • Hallo SK ? (ist das Dein Wunschansprechname :?: )


    Zunächst, wie Manu schon andeutete, brauchen wir für vernünftige Antworten einfach mal mehr Angaben. Da Du Deine Wasserwerte ja schon gemessen (messen lassen) hast, darfst Du die hier auch gern mal nennen.


    Aus der Fragestellung vermute ich mal, Du hattest bisher noch kein Aquarium. Oder?


    Um jetzt noch die richtigen :fisch: -Schützlinge für Dich zu finden, brauchen wir auch noch Angaben zu Deinem Aquarium. Größe, Einrichtung...am Besten ein Bild :)


    Hast Du denn schon was ins Auge gefasst, oder liebäugelst mit was besonderem?


    Als "Neumitglied" sagen ich erst einmal :willkommen: im Forum!


    VG
    Mirko

  • Hallo SK...


    Ist natürlich schon recht hart, das Wasser. Aber das ist typisch für unsere Region hier.
    Gugge mal, ob nicht vielleicht kleine Arten von Lebendgebärenden was für dich sein könnten...! ;-)
    Die Neons, wie fast alle Salmler, wollen doch eher etwas weicheres Wasser haben.
    Ich weiss auch, dass im Zooladen alles Mögliche als "möglich" verkauft wird. Aber glaub mir, wenn die Neons z.b. dann plötzlich erkranken, und auch keine Medikamente helfen wollen, verlieren viele Ersteinsteiger die Lust an diesem sehr interessantem Hobby.
    Deswegen rate ich dir davon ab.
    Die Lebendgebärenden fielen mir grad spontan ein. Von denen kommen die meisten Arten, oder vielleicht alle?, aus Gewässern mit hartem bis extrem harten Wasser.
    Und bei denen gibt es wunderschöne Zwergarten, die gut in solch einem kleinen Becken alt werden können, und dir mit Nachwuchs erste Erfolge bescheren.
    Was sonst noch machbar wäre, müsste auch ich erst mal nachschauen...


    Aber auch bei den vielen Garnelenarten gibt es welche, die praktisch nicht totzukriegen sind, egal, welches Wasser man denen zumutet.
    Und aber auch solche, die extrem weiches Wasser und nur bestimmte Temperaturen vertragen.
    Empfehlenswerte Arten sind z.b. von meiner Seite her, da ich sie selber ohne Probleme halte, Tiere aus der "Neocaridina"-Reihe. Z.b. die "N. davidi"
    Gibt aber sicher noch ein, zwei weitere oder mehr Arten. Mit ein bißchen Geduld können dir da hier im Forum die Garnelenhalter bessere Auskünfte geben.


    Lg manu

  • Hey...


    Ich halte heutzutage keine mehr.
    Habe aber beispielsweise Heterandria formosa oder Platywildformen und andere gehalten.
    Google doch einfach mal nach Lebendgebärenden Zahnkarpfen. Und geh auf 'Bilder'.
    Da hast du die Wahl zwischen gigantisch vielen Zuchtformen von Platys, Guppys, Molli's und Schwertträgern.
    Und wenn du bei d. Googlesuche nach deren 'Wilformen' guggst, siehst du deren Ursprungsformen und andere seltene Lebendgebärende. Fast allen gemein ist, dass sie unglaublich farbenprächtig sind. Das siehst du vor allem bei den unendlich vielen Zuchtformen der Guppys und Platys.
    Da findest auch du ganz sicher die ein oder andere Zuchtform wo du dir sagst, mensch sieht das geil aus...!!!


    Guggs dir erstmal an, und sag, was du davon hältst. Wir finden schon noch den passenden Fisch für dich... :-)


    P.s. Sag doch bitte mal einen Namen, mit dem man dich ansprechen kann. Das ist doch besser, als nur 2 Buchstaben... :-)


    Lg manu

  • Hallo Steffen,


    von Mollys in Deinem Becken würde ich ohnehin ersteinmal abraten. Werden zu groß und sind sehr schwimm und vermehrungsfreudig.


    Es gibt sehr schöne Endler-Guppy-Varianten, da sieht ein Neon fast blaß dagegen aus. Guppys kann man auch gut Geschlechtergetrennt pflegen. Aber ich will Dich nicht von Deiner Vorstellung Neons zu pflegen abbringen und habe noch eine Möglichkeit zu Deiner Ausgangsfrage: "Wie bekommt man den GH nach unten?"


    Es besteht die Möglichkeit das Wasser zu "panschen" sprich vermischen. Das geht mit Osmosewasser aus einer Osmoseanlage oder aber auch mit destilliertem Wasser, was bei Deinen 54Litern auch noch einigermaßen vernünftig zu Händeln wäre.


    Bei der "Wasserpanscherei" benötigst Du aber regelmäßige Kontrolle der Wasserwerte. Ein Leitwertmessgerät leistet dazu gute Hilfe.


    Auch kann ich sagen, dass sich die Neonsalmler in unserem Leitungswasser gut pflegen lassen. Meine Salmler schwimmen alle freudig bei GH16 und habe teilweise sogar Zufallszuchten!


    VG
    Mirko

  • Da hast du aber Glück! Und mit Sicherheit auch grössere Becken! :-D


    Also.
    Mirko hat natürlich recht. Die Möglichkeit, z.b. mit dest. Wasser die Gh zu senken, besteht durchaus.
    Doch bevor ich dir das sagen wollte, wollte ich dir erstmal wenigsten eine Möglichkeit zeigen, was du ausser den gängigen Neons in so einem kleinen Becken pflegen könntest.
    Normalerweise plädiere ich ja für mindestens 80cm. Da ist die Auswahl an Fischen und Pflanzen wesentlich höher. Und der Pflegeaufwand etwas niedriger.


    Gerade als Anfänger solltest du dich erstmal mit pflegeleichteren Arten vertraut machen. Lernen, wieviel man wann füttert. Sehen, ob es zuviel oder zuwenig ist.
    Dich mit Wasserwechselintervallen und Wasserwerten vertraut machen.
    Krankheiten erkennen und behandeln lernen.
    Die typischen Anfängerfische wie z.b. Guppys zeigen schnell, wann sie satt sind oder auch, dass sie sehr verfressen sein können.
    Sie zeigen aber auch schnell, wenn es ihnen nicht gut geht. Mit vielfältigen Erkrankungsanzeichen.
    Die zu erkennen und gezielt zu behandeln, ist für die Pflege von anspruchsvolleren Fischarten enorm wichtig.
    Deswegen solltest du vielleicht wirklich erstmal mit Guppys oder Platys beginnen. Wenigstens eine zeitlang...
    Und wenn du zuviel Nachwuchs hast, oder dich dann an interessanteren Fischen versuchen möchtest, gibst du sie eben an Jemandem weiter.
    Oder legst dir ein zweites, grösseres Becken später dafür an...


    Lg manu

  • Quark...


    Das hast du missverstanden.


    Meine Fische, und von vielen anderen hier im Forum, die sich schon seit langem mit der Aquaristik befassen, haben Werte von 0 Euro bis unverkäuflich.
    Ladenwerte von 7 bis 40 Euro wie z.b. meine Schmerlen. Manche Welse kosten 70 Euro. Und es gibt so viele viele weitere Beispiele von Werten bei unseren Fischen...
    Aber mit den ganz "Normalen", den typischen "Anfängerfischen", haben nunmal wirklich die meisten bei uns begonnen...!


    Das kommt, weil du gemeint hast, du möchtest was "Besseres" als nur Guppys.
    So solltest du nicht denken...
    Ein Neon ist nunmal nix Besseres. Nur anders. Und für den Einen interessant, für den Anderen völlig uninteressant.
    Und wenn du Neons klasse findest, dann hol sie dir. Da hast du halt Glück, dass du für deine Lieblingsfische kein Vermögen ausgeben musst. Noch nicht...


    Wenn du mal seltenere Arten halten und vielleicht vermehren willst, dann wird es definitiv mehr kosten...


    Nun verstanden...???


    Lg