Channa bleheri, der Regenbogenschlangenkopffisch - Eine eventuelle Einstiegsdroge

  • Hi Tobi.

    Schön dass alles geklappt hat.

    Mit der Winterruhe wäre ich dieses Jahr noch vorsichtig. Ich persönlich würde die dieses Jahr weiterfüttern mind. 1-2 Woche. und nicht unter 20°C gehen.

    Die sind noch zu klein und in frei Natur hätten die sicher weniger Chancen.

    Du wilkst ja nich 50% verlieren.

    Es wird dir auffallen, dass manche Tiere einen Augenfleck in der Dorsale haben. ( z.B. wie auf dem Bild).

    Wenn es dir möglich ist, dann versuch mal darauf zu achten, wie sich diese Tiere entwickeln. Es wird immer wieder darüber diskutiert, dass es eine mögliche Geschlechsdifferenzierung ist. Die Flecke werden mit der Zeit verschwinden sind später in das Muster der Dorsale integriert.

    Eigentlich müsste man mal solch eine Gruppe aufspalten. In Tiere mit und ohne Fleck, um tatsächlich später genaueres zu wissen. Wahrscheinlich wirst die Tiere in paar Monaten nicht mehr auseinnander halten können.


    Und denk bitte dran, denn man kann es nie genug sagen, alles oben ordentlich dicht machen, um Beckenfluchten zu vermeiden. Auch bleheri hab ich damit schon einige verloren. Ich nutze groben Filterschwamm, dann hat man weiterhin einen Luftaustausch.


    Ich habe meine Tiere, die genau 1 Jahr Vorsprung haben, jetzt getrennt. Die Geschlechtsunterschiede waren deutlich am Kopf zu erkennen. Besonders in der Sicht von oben.



    Grüße Heiko

  • Moin,

    das mit den Dorsal-Punkten habe ich ja so noch nie gehört ... wo wurde denn das schonmal diskutiert?

    Wenn es da tatsächlich signifikante Unterschiede gäbe, wäre das wirklich schon eine kleine Sensation: die erste Channa-Art, deren Geschlecht bereits im frühen Jungfischalter unterscheidbar ist!

    Ansonsten erkennt man es bei denen ja relativ einfach und schon rechtzeitig an den typischen Merkmalen.


    Tobi, Heiko hat Recht; sehr gut gegen Springen schützen - da hilft Filterschwamm oder, wenn das geht, eine zu überwindende Höhe von mindestens 20 cm.

  • Ich hab das irgendwo gelesen, Karsten.

    Ist schon ne Weile her, als ich meine ersten bleheri vor paar Jahren bekommen hab. Ich müsst mal bei Vierke nachschlagen, vielleicht stands da drin.

    Zumindest hab ich ne Seite gefunden, wo dass auf die Männchen beschrieben wurde.

    http://www.zierfischverzeichni…ormes/channa_bleheri.html

  • Hallo,


    Aquarium-Lutter hat bei der letzten Lieferung auch wieder ein paar Tiere dieser Art bekommen.

    Heute gab es auf der Facebook-Seite von Aquarium-Lutter neue Fotos hierzu.

    Schaut mal: https://www.facebook.com/AquariumLutter/


    Ich selber fahre diese Woche oder Anfang nächster Woche wieder dort hin, um neue Fische zu holen.


    Viele Grüße,

    Andy

  • Karsten,

    biete Deine Channas doch Aquarium-Lutter an, dann brauchen sie keine bei Glaser ordern.

    Du wirst Deine los und Lutter verdient auch noch daran.

    Übrigens, Aquarium-Glaser sucht immer Züchter von Zierfischen, auch private.

    Sieh mal hier: https://www.aquariumglaser.de/fische-gesucht/


    Viele Grüße,

    Andy

  • Hi Tobi!


    Babychannas sind mit das süßeste auf der Welt. Kleine Fressmaschienen und imponieren schon wie die Großen.

    Ich hab sie dir in den letzten Wochen bereits an Handfütterung gewöhnt. Schon wal ausprobiert? Den Würfel Mülas einfach mal festhalten und an der Wasseroberfläche präsentieren.

    Übrigens auch ein sehr gutes Futter ist Krill.

    Deine Einrichtung ist etwas Spartanisch. Hat ein wenig Aufzuchtsbeckenflair.

    Da halt ich mich mal zurück, wird sicher noch was kommen.

    Die kleinen vekommen jetzt sichtlich Farbe und werden immer hübscher werden. Sone Gruppe bleheri hat, im Gegensatz zu anderen Channaarten, häufig lang Bestand und es dauert mit einer Paarfindung. Bei mir warns jetzt 1.5 Jahre bis ich aus einer solchen Junggruppe endlich ein harmonisierendes Paar bekommen habe.

    Wichtig ist in soner 10er Gruppe jetzt erstmal, dass du aufpasst, das keine Tiere zu arg zurückfallen. Es werden sich mit Sicherheit größere dominante Tiere herausbilden. Ich hatte immer einen größeren Alphabock, der nach 1.5 Jahren bereits das doppelte an Masse aufwies, als seine Mitbewohner. Das is normal und lässt sich kaum verhindern. Aber der Rest sollte dann trotzdem ein ausreichendes Wachstum aufzeigen können. Warscheinlich bedarf es daher doch mehr Struktur in deinem Becken. Spätestens mit 8-10 cm suchen sie sich ihre kleinen Stammrevierecken aus. Der Größte zumeist direkt unter der Futterlucke. Dann wird die Beckeneinrichtung so nicht ausreichen.


    Grüße Heiko

  • Tobi,

    Zur Beckeneinrichtung hat Heiko ja schon was angedeutet, aber vorerst scheint das ja ok zu sein. Vielleicht führt das auch dazu, dass sie nicht wirklich Reviere finden können und länger friedlich bleiben-wer weiß...?

    Ich drücke dir die Daumen mit den Kleinen!

    Grüße

    Karsten

  • Hey Jungs,


    gefüttert werden: rote und weiße Mückenlarven gefrostet, Aufzuchtgranulat und wenn der Küchenchef Laune hat auch Ostseegarnelen und Gammarus.


    Aktuell sind die Tiere in 120x60x60 untergebracht zusätzliche Unterstände sind nicht das Problem, es soll aber übersichtlich bleiben. Sodass man erkennen kann ob es notwendig ist eine Trennung vorzunehmen. Ziel ist es eben die Tiere optimal auf Größe zu bekommen, damit sie dann im Sommerhalbjahr nach draußen können. Und sie in der Saison im Jahr darauf auch Züchterin sind. Die Hoffnung das dies im Sommer 2019 passieren könnte habe ich nicht, weil kalte Überwinterung und gute Zuchwachsrate ja nicht zusammen passen.


    Gruß Tobi

  • Tobias,

    Die Art braucht gute 2 Jahre zur Paarbildung, komme was wolle. Mästest du sie, dann werden sie nur fett und im schlechtesten Fall sogar impotent. Die sind übrigens Meister im Nachholen von Wachstumsdefiziten, keine Bange...

    Grüße

  • Achso, das is dann das zukünftige Winterquartier!

    Na, da sieht meins für die Aurantis nicht viel besser aus. Das reicht ja auch.

    Ich hab meine letztes Jahr auch noch nicht richtig in Winterruhe gegeben und weitestgehend durchgefüttert bei ca. 19- 20°C.

    Dieses Jahr wird die erste richtige Pause für die beiden. Davor konnt ich, wie gesagt, die Gruppe noch trennen.

    Ich hoff dann jetzt bei meinen beiden nächstes Jahr auch auf den ersten Nachwuchs. Dann müssten sie mit 2 Jahren soweit sein.

  • Hallo,


    sie wachsen also in ihrem ersten Lebensjahr und reproduzieren frühstens im zweiten Lebensjahr? Oder verstehe ich das falsch und sie sind erst im dritten Jahr zuchtreif? Macht es Sinn die Tiere am Ende des Winters für ein paar Wochen auf 10-15 Grad Celsius runter zu kühlen bevor sie im Mai in die Aussenhaltung kommen? So als Winterruhe light? Oder sind die 20 Grad im ersten Winter ausreichend?


    Die Makropoden und Kardinalfische stehen bei 16*C in nem anderen Raum, die Medaka bei 10*C im Gewächshaus...


    Gruß Tobi

  • Na deine sind von diesem Jahr. Nächstes Jahr werden sie wachsen. Wenn du ganz viel Glück hast, könntest du Ende nächsten Jahres schon was sehen an Paarbildung. Meist werden die unterdrückten Böcke verjagd und ein Weibchen favorisiert, was dann auch nicht mehr attackiert wird.

    Wie gesagt, bis September hätt ich bei meiner gruppe noch nicht damit gerechnet. Ansonsten ist die Chance am größten, dass sich wahrscheinlich im Frühjähr 2020 ein erstes Paar bildet und von der Gruppe absetzt, nachdem du sie im Winter 2019-2020 in die erste richtige Winterpause gegeben hast.


    Stimmt ja, dass war doch so ein großer Sommerpott bei die. Na mal sehn, wie sie da nächsten Sommer zulegen. Sind natürlich optimalere Bedingungen als in einem 250l Becken im Keller.

    Vielleicht legen die auch aufgrund der großzügigen Sommerhaltung bei dir deutlich stärker zu nächstes Jahr. Da bin ich gespannt.


    Zu deiner Frage. Wenn du sie im Mai schon rausgibst, solltest du nur die Temp langsam anpassen. So über 1-2 Wochen würd ich vorschlagen. Wahrscheinlich hat das Außenbecken im Mai noch weniger, als das jetzige Winterquartier. Sone kurze Schockbehandlung mit 15°C, bräuchte es aber nicht. Mittlerweile ist es auch überholt, das bleheri unbedingt Temp unter 15°C benötigen. Das halten sie zwar ne ganze Weile aus, soll aber in der Regel garnicht notwendig sein.

    Wichtiger ist die Futterpause, dannvreichen auch Temp zwischen 15-18°C aus meiner Sicht.