Meine Axolotl - Welt .. Erfahrungen, Berichte und mehr über die freundlichen Molche im Aquarium

  • das einzige becken in einem privat-haushalt, das ich persönlich kennenlernen durfte, das ausreichend platz für prachtschmerlen bot - ich möchte noch gar nicht von artgerechter haltung sprechen - zog sich im bodenbereich bei etwa einem halben meter wassertiefe aus einem wintergarten bis in ein großzügig dimensioniertes wohnzimmer im untergeschoß eines hauses, wo es ebenfalls noch die gesamte raumlänge einnahm


    für prachtschmerlen erschien mir das becken - obwohl um welten besser als das üblicherweise gebotene - immer noch fragwürdig, für axolotl hätte man ein ideales umfeld schaffen können


    man muß die tiere schon sehr lieben, um derartige resourcen aufzuwenden und über all die jahre hinweg auch noch freude an den pflegemaßnahmen zu finden



    und ich denke, ich habe eine leise ahnung davon, wovon ich spreche. meine pferde leben inzwischen über dreißig jahre bei mir

  • w4tel


    Das Axolotl weit über 30 cm groß und über 25 Jahre alt werden können - schrieb ich schon im Anfangspost.


    Aber ich finde es sehr gut, daß Du noch einmal ausdrücklich darauf hinweist :thumbup:


    Ich schau gelegentlich auf der Internetseite "Axolotl - Kleinanzeigen" vorbei und bin jedes Mal wieder entsetzt.

    Da werden ständig Jungtiere von irgendwelchen Hobby-"Züchtern" auf den Markt geworfen, bei einigen Leuten kann man schon von reinem Vermehrungs-Wahnsinn sprechen. Da sie ständig neue Jungtiere anbieten. :dash:


    Gleichzeitig finden sich immer wieder Anzeigen von Leuten, die einfach die Lust an den Tieren verloren haben und das "Hobby" noch einem halben bis spätestens nach 1,5 Jahren wieder aufgeben.


    Momentan lösen die drohenden Energiepreise scheinbar einen weiteren Abgabeboom aus.


    Mich macht das mittlerweile unheimlich wütend - wenn man sich Tiere in den Haushalt holt, muss man sich der Verantwortung einfach vorher bewusst sein.


    Meine ersten Tiere haben ich von einem Gelegenheitszüchter. Seine ältesten Tiere waren damals fast 17 Jahre alt.


    Er zieht gelegentlich Jungtiere auf, behält sie im Normalfall selbst oder gibt Tiere an verantwortungsbewusste Tierhalter weiter.


    Mich hat er vor der Übernahme der Tiere wirklich wochenlang auf Herz und Nieren geprüft, Fakten und Wissen angefragt.


    Die Abholung hat auch nochmal fast 2 Stunden gedauert. Lange Gespräche, genaues Anschauen und gemeinsames Aussuchen der Tiere. Gegen eine Schutzgebühr konnte ich sie dann mit nach Hause nehmen.


    Von einem Kauf im Zoohandel würde ich abraten - da werden die Tiere meistens falsch gehalten und sie sind teilweise in einem erbärmlichen Zustand, eventuell auch schon krank.


    Aber auch bei Privatabgaben kann man falsch liegen - ich habe im Internet schon Tiere im richtig schlechten Zustand gesehen.

  • Ich möchte noch hinzufügen, unter 10 - 12 cm Gesamtlänge sollte man keine Axlotl - Jungtiere bei sich aufnehmen.


    Optimal sind 15 cm, die Tiere sind dann stabil und stehen kurz vor der Geschlechtsreife, bei einigen Tieren sind die Geschlechter sogar schon erkennbar.


    In Deutschland haben sich die 10 cm Mindestlänge weitestgehend eingebürgert, wobei es auch schwarze Schafe unter den Händlern und "Züchtern" gibt.


    Aus meiner eigenen Aufzuchterfahrung kann ich sagen - mir ist auch ein wunderschönes, kräftiges Jungtier aus unerklärlichen Gründen und urplötzlich verstorben, das ca. 7-8 cm groß war.


    Meine einzige Vermutung: Es war ca. 3 Wochen vor seinem Tod aus seiner Aufzuchtsbox gesprungen und ist auf dem Tisch gelandet. Vielleicht hatte es sich dabei doch verletzt - obwohl äußerlich nichts zu sehen war und es sich völlig normal verhielt.


    PS. Axolotl können sehr gut und sehr weit springen - auch wenn man es ihnen nicht wirklich zutraut.