Erstbesatz Eheim Vivaline 126 LED

  • IMG_20210306_115109.jpgIMG_20210306_114907.jpgIMG_20210306_114914.jpgIMG_20210306_114923.jpgIMG_20210306_115118.jpgHallo Zusammen 😊


    Nun läuft das Becken heute seit 3 Wochen ein. Zwischendurch hatte ich gedacht, dass die Nitrat-und Nitritwerte sich langsam nach oben bewegen, aber da habe ich wohl schief geschaut. Ich werde mir wohl mal einen Testkoffer zulegen, damit ich das genauer bestimmen kann.


    Bis auf die Alternanthera reineckii, die sich komplett auflöst, scheint der Rest der Pflanzen zu überleben, wenn sie auch nur zum Teil wachsen.


    Die Algen gedeihen prächtig und die Schnecken vermehren sich.


    Nun meine Fragen (mein letztes AQ ist doch zu lange her und die Anlaufschwierigkeiten hab ich wohl verdrängt):


    Kann ich den Algen am Boden mit der Mulmglocke zu Leibe rücken?


    Sollte ich einen kleinen Wasserwechsel machen und Dünger ins Wasser geben?


    Die gammelnde Pflanze raus oder warten?


    Es galt mal der Grundsatz :In der Einlaufphase Finger raus aus dem AQ. Vielleicht gilt das ja heute nicht mehr.


    Bei meiner Suche in Büchern und im www war es wie immer, 10 Leute 11 Meinungen.


    So langsam bin ich am verzweifeln. Vielleicht fehlt mir auch nur die Geduld 🤔


    Schönes Wochenende wünsche ich Euch.


    VG

    Kitty

  • Hallo Kitty,


    für mich sieht das Becken gut aus nach der kurzen Zeit.


    Geduld ist auch für mich schwierig :-), hat sich aber bisher bewährt.


    Ein Teilwasserwechsel mit absaugen des Bodens um Dreck und Algen zu entfernen ist völlig OK und sinnvoll.


    3 Wochen sind m.E. für ein neu gestartetes Aquarium noch keine lange Zeit,

    - die Pflanzen müssen erstmal Wurzel austreiben und sich an die neue Umgebung "gewöhnen"

    - die Bakterien brauchen Zeit sich zu vermehren und den Filter, Bodengrund und alle Oberflächen zu besiedeln.


    Ich bin bzgl. der Pflanzen eher der Minimalist, was mir gefällt bekommt eine Chance, wer die Chance nicht nutzt verschwindet.

    Wie sich das dann auswirkt ist auf meinen Bildern vom Becken in der Gallerie zu sehen.


    Soweit ich mitbekommen habe hast Du Dünger im Bodengrund, somit würde ich derzeit keinen Flüssigdünger zusetzen ohne vorher zumindest Eisen, Kalium, Phosphat und Nitrat gemessen zu haben. Der Dünger im Boden geht auch ins Wasser über.


    Von CO2 habe ich bei Dir nix gelesen, daher die Frage was die Pflanzen mit dem mineralischen Dünger anfangen sollen wenn sie wenig CO2 zum verstoffwechseln haben?


    Wenn Du mit dem Wachstum unzufrieden bist opfere eine Flasche Selter für das Becken und schau ob sich in 14 Tagen etwas geändert hat.


    Hat schon bei vielen Leuten geklappt die nicht wußten was die Ursache für schwachen Pflanzenwuchs ist und ist bzgl. der Investition lachhaft.


    Wenn Du Fische einsetzt wird durch deren Stoffwechsel einiges an Nährstoffen für die Pflanzen auftauchen.


    Fütterst Du derzeit schon ganz geringe Mengen damit die Bakterien was zu tun haben?

  • Hallo Stefan,


    vielen Dank für Dein Feedback.


    Ich habe mir Dein Becken angeschaut. Gefällt mir sehr gut und die Pflanzen gedeihen prächtig. Sieht nach viel Javafarn aus, den hab ich von Andy und er hält sich tapfer :)


    Ich habe jetzt den gammligen Teil der Pflanze entsorgt und dem kläglichen Rest eine letzte Chance gegeben.


    Das mit dem Dünger im Bodengrund hast Du richtig gelesen. Eine CO2 Anlage habe ich nicht. Der Mensch im Geschäft meinte, Flüssigdünger ist super, nach der Einlaufphase. Ich muss mich wohl eingehender mit der Materie befassen.


    Den Tipp mit dem Sprudelwasser werde ich befolgen. Kann ja nicht schaden :)


    Ich füttere meine Bakterien alle 2 bis 3 Tage mit ein bisschen Futter.


    Die von Dir genannten Werte werden ich testen, sobald das Testköfferchen da ist.


    Laut Streifen ist Nitrat 0. Aber das ist natürlich sehr ungenau, das ist mit klar. Im Laden haben sie nur Nitrat, Nitrit, Ammoniak, kH und pH kostenlos gemessenen 😊


    VG

    Kitty