Mein 2. Versuch mit Channa Bleheri

  • Hallo Leute,



    da Channa bleheri meine erste Schlangenkopffischart war und der erste Versuch leider nicht so gut geklappt hat (im Nachhinein betrachtet war meine 3er Gruppe wahrscheinlich eine komplette Mädelsgruppe), wollte ich es nochmal mit einer der buntesten Channaarten, wenn nicht sogar DER buntesten Channaart probieren. Weiterhin bot sich Channa bleheri, neben meinen Gachuas, für mich wegen der geringen Endgröße und dem daraus resultierenden Becken an. Hab zurzeit kein Platz für größere Becken im Kinderzimmer ;) (bin gerade mit dem Abitur fertig).


    Nun zum Becken!


    Es ist ein 80x35x40cm (112L) Aquarium mit etwas weniger als 30cm Wasserstand. Bepflanzt ist es mit Hornkraut, Valisnerien, und einer Art Flammenmoos (ist nur eine Vermutung, hab leider den lat. Namen vergessen). Oberhalb des Wassers wächst eine Efeutute. Weiterhin ist es channatypisch eingerichtet mit Korkröhren, Höhlen, Wurzeln und einem Ast. Dieser Ast bereitet mir gerade etwas Probleme. Er ist von einem Apfelbaum, den ich Anfang des Jahres gekürzt habe. Heiko hat mich schon darauf hingewiesen, dass der Ast zu wenig getrocknet/gewässert wurde. Dadurch ist das ganze Becken etwas trüb... Ich werde es weiter beobachten und zur Not, muss der Ast eben wieder raus...


    Jetzt der wichtigste Teil, die Bewohner des neuen Aquariums.


    Am Sonntag sind 6 kleine bleheris eingezogen, wovon einer deutlich kleiner als der Rest ist und die anderen 5 ca. 6cm KL haben (die sich das Becken mit 2 Ancistrus teilen).


    Die Kleinen bekommen jetzt immer mehr Farbe und auch immer mehr Hunger^^


    Im Moment füttere ich Wasserflöhe und lebende/gefrorene MüLas (weiß, schwarz, rot). Ich werde demnächst auch mal paar Tubifex füttern und wenn sie dann bisschen größer sind, werde ich mal im Garten suchen, was sich da so an Futter finden lässt.


    Zum Schluss noch ein paar Bilder.



    PS: es wirkt auf den Bilder heller, als es ist.




    20200619_191145.jpg                                20200619_183200.jpg


    Da war das Becken noch klarer als jetzt.


    20200623_134136.jpg


    Man sieht schonmal, was es später mal werden soll!


    20200625_154900.jpg


    20200626_133143.jpg


    Nach der Fütterung schieben sie meistens ne ruhige Kugel ;)



    Komisch. Die Bilder, die ich für hochkant fotografiert habe, sind alle um ein Viertel gedreht und ein kurzes Video vom Füttern ist zu groß. Kann mir da jemand helfen?


    LG Max

  • Moin Pharao,

    Mir ist klar, dass früher oder später nur noch 2 Fische im Aquarium schwimmen werden. Die Welse sind eine natürliche Maßnahme gegen den Ast, weil sich da ein kleiner Algenrasen drüber gebildet hat, den die erstmal "mähen" sollen. Ich denke, dass die Welse für die kleinen Channas noch kein Problem darstellen sollten. Falls die kleinen bleheris zu schnell wachsen und sie die Welse doch als Beute ansehen sollten, kommen die natürlich sofort raus. Gleiches gilt dann auch für das adulte Pärchen...


    LG

  • Hallo Max,

    Also wenn der Ast noch zu frisch sein sollte (wenn er mit weißem Flaum bewächst und das Wasser trübt, ist das wohl so und verschlechtert im Grunde nur massiv die Wasserqualität im AQ), nimm ihn lieber raus und wässere ihn ruhig noch irgendwo ein Jahr. Du kannst ja Quellmoos reinpacken - super Versteck und Sichtbarriere!

    In gut 8 Jahren Bleheri-Haltung und -Zucht hatte ich noch nie Probleme mit Ancistren im gleichen Becken. Ich denke, das ist unkritisch.


    Bevor du die Hochkantbilder hochlädst, drehe die erst in einem Bildbearbeitungsprogramm und speichere dir ab - dann sollte es gehen.

    Videos machen sich besser, wenn die vorher als Tube geladen sind und dann im Thread nur den Web-link einfügen.


    Ich drücke dir die Daumen mit den Kleinen. Sind die von Alex ( Backfisch88)?

  • Hallo Karsten,


    Ich wollte den Ast noch übers WE drin lassen und erstmal abwarten. Spätestens nächste Woche kommt der raus, wenn es nicht besser wird.

    Danke für die Tipps mit den Bildern! Werde ich beim nächsten Mal berücksichtigen.

    Ja die Gruppe ist von Alex. Ich hab ihm mein letztes Weibchen (von dem ich/wir dachten das es eigentlich ein Bock ist) gegeben (das als einziges die Winterruhe überlebt hat). Dann hat es bei ihm mit Nachwuchs geklappt.

  • Dann sind deine 6 Tiere quasi die Enkel meines alten Paares 😀😀😀


    Also der Ast ist imho im Grunde nur biologische „Belastung“ für das Wasser und den Filter... musst du natürlich selbst entscheiden.

  • ja Karsten, es sind die Enkel deines Paares.

    Der Rest schwimmt bei mir im Teich. Wir wollen mal die Unterschiede in der Entwicklung sehen am Ende des Jahres.


    Ich hoff nun für dich, Max, dass du aus dieser Gruppe endlich dein Pärchen bekommst. Mit den Jungtieren von Karsten hat es 2 Jahre gedauert, bus sie ausgewachsen und paarungsbereit waren. Also wieder Geduld angesagt. Das kennst nun ja schon.


    Und ja den Ast sollst du rausnehmen.


    Wir bleiben in Kontakt!


    Grüße Heiko

  • Besserung ist so ja auch nicht zu erwarten (das ist so ähnlich für das Wasser, als würdest du ein halbes Toastbrot einweichen)... hau das Ding raus, ist besser so! 😉

  • Ich hatte vor 2 Tagen mal nach WW mit Starterbakterien angeimpft. Desshalb hatte ich ihm gesagt, er soll nochmal 2-3 Tage warten, wenn es dann nicht besser wird, dann liegt es doch am Ast und er sollte ihn rausnehmen.

    Das Becken wurde erst kürzlich eingerichtet.

  • Der Ast ist jetzt raus. Hab gleich danach noch einen 50% WW gemacht. Das Wasser hat schon angefangen zu stinken. War also höchste Zeit, dass der raus kommt. Dadurch, dass der Ast und die Efeutute (hab jetzt nichts mehr, woran ich sie binden kann) raus sind, ist es jetzt natürlich etwas heller und offener im Becken. Aber wenn das Wasser dann in den nächsten Tagen klarer wird, kommt auch mehr Licht durch, wodurch dann die Pflanzen anfangen werden, alles zu zuwuchern.

    Daran sieht man auch, wie resistent doch eigentlich Channa's sind und es sie auch nicht stört, in so einer "Brühe" zu überleben.

    Die bleheris entwickeln sich gut. Sie fressen gierig alles in sich rein und sind dann für die nächsten Stunden an ruhigen Plätzen in Oberflächennähe und verdauen erstmal den Inhalt ihrer kugelrunden Wampe ;).

    2 von Ihnen (das sind, schätze ich, auch die Beiden größten) haben schon stärker ausgeprägte Farben als der Rest. Vor allem die Musterung und der Orangeton der Schwanzflosse sind bei den Beiden schon deutlich zu sehen.


    LG